Angela Merkel will vier Jahre weiterregieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft heute in Brüssel auf einige Konflikte. [Clemens Bilan/EPA-EFE]

Die Bundeskanzlerin will im Fall eines Wahlsiegs volle vier Jahre durchziehen.  Merkel begründete auch die Absage an zweites TV-Duell mit SPD-Kandidat Martin Schulz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Absicht bekräftigt, im Falle eines Wahlsiegs für volle vier Jahre Regierungschefin und CDU-Vorsitzende zu bleiben. Sofern die Gesundheit es zulasse, habe sie das vor, sagte Merkel am Donnerstag in einer Wahlsendung im ZDF. „Ich habe die Absicht, den Willen und sage das, so weit es in meiner Macht steht, zu.“

Merkel kann den Umfragen zufolge damit rechnen, nach der Bundestagswahl ihre vierte Amtszeit als Bundeskanzlerin anzutreten. In der Vergangenheit hatte es wiederholt Spekulationen darüber gegeben, dass sie den Posten vor Ablauf der Legislaturperiode abgeben könne.

EURACTIV Bundestagswahl-Special

Zahlen, Fakten, Interviews zur Bundestagswahl 2017

Merkel begründet Absage an zweites TV-Duell mit Wahlsystem

Auch zu Ihrer Absage an ein zweites TV-Duell mit SPD-Herausforderer Martin Schulz äußerte sich Merkel – und begründete diese mit dem deutschen Wahlsystem. Es gebe in Deutschland ja keine Präsidentenwahl wie in den USA oder in Frankreich, „wo dann wirklich Personen in der Stichwahl sind, sondern, dass wir Parteien wählen“, sagte Merkel am Donnerstag in der ZDF-Wahlsendung „Klartext, Frau Merkel!“.

Zwar finde sie es gut, „dass wir einmal die potenziellen Kanzler auch in einem Duell haben“. Aber es sei auch gut, „dass wieder viele andere Sendungen da sind, denn es ist eben nicht eine Personenwahl, sondern es werden in Deutschland Parteien gewählt und dann aus dem Bundestag heraus der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin“, fügte Merkel hinzu.

Zehn Tage vor der Bundestagswahl: Aufwind für die Liberalen in Europa

Die Liberalen legen aktuell in Umfragen europaweit zu. Dies kommt den Parteien der ALDE-Fraktion vor vier wichtigen Wahlen in Mitteleuropa gelegen.

Schulz hatte seine Forderung nach einem zweiten TV-Duell mit der Kanzlerin damit begründet, wichtige Themen seien bei seinem bislang einzigen TV-Duell mit Merkel am 3. September zu kurz gekommen. In einem Brief hatte er Merkel zu einem zweiten Duell aufgefordert.

Aus der CDU-Zentrale hieß es dazu am Mittwoch, Merkel habe gerne an einem TV-Duell teilgenommen. „Und dabei belässt sie es.“

SPD verliert auf 20 Prozent

Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die SPD weiter an Zustimmung verloren.

Wer wird was nach der Bundestagswahl?

Den Parteivorsitz werde dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz vorerst niemand streitig machen, heißt es in der SPD. Und was ist sonst geplant?

Subscribe to our newsletters

Subscribe