Wirtschaft 2021: Wiederaufbau, Transformation und Handelsbeziehungen

Für Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Ratspräsident Charles Michel und die Nationalstaaten stehen 2021 der Kampf gegen die Pandemie, der wirtschaftliche Wiederaufbau sowie die "grüne und digitale" Transformation ganz oben auf der To-Do-Liste. [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Die EU wird 2021 ihre wirtschaftspolitischen Bemühungen intensivieren, um die COVID-19-Krise für einen „grünen“ und digitalen Wandel zu nutzen und derartige Transformationen zu beschleunigen. Dies soll durch den billionenschweren Haushalt und das Konjunkturprogramm, eine umfangreiche politische Agenda und neue Chancen in der Handelspolitik geschafft werden.

Im Jahr 2020 erlebte die EU einen ihrer schlimmsten Albträume: Die gefährlichste Pandemie seit einem Jahrhundert hat die Gesundheitssysteme in der gesamten Union vor harte Prüfungen gestellt und tut dies nach wie vor; tausende Unternehmen sind bereits bankrott gegangen; es war die bisher schwerste Rezession in der Geschichte der EU.

„Dies war der wohl bedeutendste Stresstest für die EU-Institutionen, und auch für unsere Botschaft ‚vereint sind wir besser'“, fasste der Sprecher des Europäischen Parlaments, Jaume Duch Guillot, Ende des vergangenen Jahres zusammen. Er fügte hinzu: „Das Ergebnis [bezüglich dieser Botschaft] ist sehr positiv ausgefallen.“

Seine Einschätzung wird von vielen hochrangigen Beamten im Rat und in der Europäischen Kommission geteilt – vor allem mit Blick auf die Einigung zum mehrjährigen Finanzrahmen in Höhe von 1,1 Billionen Euro sowie zum 750 Milliarden schweren Recovery Fund.

EU-Gipfel schnürt Finanzpaket von 1,8 Billionen Euro

Die EU-Staats- und RegierungschefInnen haben sich am Donnerstag (10. Dezember) auf den zwischen Deutschland, Ungarn und Polen erzielten Kompromiss zur Freigabe des EU-Finanzpakets in Höhe von insgesamt 1,8 Billionen Euro einigen können.

Die Unsicherheiten im Zuge der Pandemie und bezüglich der wirtschaftlichen Erholung sind jedoch nach wie vor groß.

Aus diesem Grund werden für die EU-Institutionen die schnelle Verbreitung des Coronavirus-Impfstoffs sowie die Umsetzung der nationalen Investitions- und Reformpläne zur Ausschöpfung der EU-Konjunkturmittel im Jahr 2021 oberste Priorität haben.

„Grüne und digitale Transformationen“

Nach einem Jahr, das von den durch das Virus verursachten Erschütterungen und Turbulenzen geprägt war, will die EU 2021 „die Krise als Beschleunigungsfaktor für den grünen und digitalen Wandel nutzen“, kündigte beispielsweise Kommissionssprecher Eric Mamer an.

„Unser nächster mehrjähriger Haushalt und der Recovery Fund bieten eine außergewöhnliche Gelegenheit, unsere Volkswirtschaften zu modernisieren und den grünen und digitalen Wandel voranzutreiben. Wir müssen diese Gelegenheit in vollem Umfang nutzen,“ fügte EU-Ratspräsident Charles Michel in seinem Newsletter, in dem er die Prioritäten für 2021 darlegt, hinzu.

Die Regierungen der Nationalstaaten müssen ihre Konjunkturprogramme bis April vorlegen. Zeitgleich werden die zuständigen Ministerien und das EU-Parlament in den kommenden Wochen viele der großen Haushaltspläne für die nächsten sieben Jahre verabschieden.

Gentiloni: Wirtschaftliche Unterstützung "so lange wie nötig"

Angesichts der steigenden COVID-19-Fallzahlen und der Gefahr einer Double-Dip-Rezession wird die finanzielle Unterstützung für die EU-Wirtschaft „so viel wie nötig und so lange wie nötig“ beibehalten, so Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.

Klima-Ambitionen und Staatssubventionen

Die wirtschaftliche Erholung und die anstehenden Transformationen sollen 2021 durch eine breite Palette diverser politischer Initiativen unterstützt werden.

So wird die Kommission voraussichtlich im Juni ein Paket mit mehreren Vorschlägen vorlegen, um den Pfad für eine 55-prozentige Reduzierung der CO2-Emissionen bis 2030 abzustecken. Die Milliarden an Euros, die für die Finanzierung dieses Übergangs benötigt werden, sollen auch aus dem privaten Sektor kommen. Dessen Beitrag wird über die sogenannte Taxonomie und neue Standards für grüne Anleihen gelenkt.

Derweil werden auch die massiven Investitionen und Subventionen der öffentlichen Hand mit der 2021 weiterhin andauernde Aussetzung des Stabilitäts- und Wachstumspakts – der EU-Vorschriften zur Kontrolle der nationalen Defizite und Schuldenstände – unterstützt.

Die Kommission will im Frühjahr die derzeit geltende allgemeine Ausweichklausel zur Aussetzung der Haushaltsregeln prüfen. Parallel dazu arbeitet die EU-Exekutive an einer generellen Überarbeitung des Paktes, mit der die Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten zum Schuldenabbau auch langfristig gelockert werden könnten. Einen entsprechenden Vorschlag soll es ebenfalls 2021 geben – wobei das tatsächliche Datum von der weiteren Entwicklung der Pandemie und der wirtschaftlichen Entwicklung abhängig sein dürfte.

"Die Fehler der Vergangenheit vermeiden": Kommission plant schrittweise Rückkehr zur Finanzdisziplin

Die Europäische Kommission könnte ab dem nächsten Jahr – wenn die Rezession vorbei ist – mit der Kontrolle von Defizit und Schuldenstand beginnen. Die „Fehler“ der letzten Finanzkrise sollen dabei vermieden werden, teilte die Institution am Mittwoch mit. 

Eine Stärkung der „sozialen Resilienz“ der Union wird indes das übergreifende Ziel der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft in der ersten Jahreshälfte sein.

Die Regierung in Lissabon will unter anderem versuchen, der europäischen Sozialagenda einen deutlichen Schub zu geben. Zu diesem Zweck ist beispielsweise ein groß angelegter Gipfel am 7. und 8. Mai geplant.

Außenpolitik

Jenseits der europäischen Grenzen könnte das neue Jahr neue Chancen bezüglich der größten Handelspartner der EU bringen. Joe Bidens Präsidentschaft in den USA dürfte dazu beitragen, dass sich die transatlantischen Beziehungen wieder verbessern – wobei aber offenbar keine der beiden Seiten die Absicht hat, Gespräche über ein weitreichendes Freihandelsabkommen im Stile des gescheiterten TTIP wiederzubeleben.

Darüber dürfte sich die Zusammenarbeit zwischen der EU und China nach dem Abschluss ihres Investitionsabkommens verstärken. Mit der Einigung von Ende Dezember sollen einige der seit langem bestehenden Beschwerden der EU über Barrieren auf Chinas Markt, illegale Staatssubventionen und den erzwungenen Technologietransfer, der ausländischen Firmen auferlegt wird, angegangen werden.

Transatlantische Träume und ostasiatische Realitäten: Die EU-Handelspolitik im Spannungsfeld zwischen USA und China

Die Corona-bedingten Abgesänge auf die Globalisierung scheinen schon wieder vorbei zu sein, obwohl die Volkswirtschaften in weiten Teilen der Welt nach wie vor unter den massiven Restriktionen der Corona-Politik leiden. Ein Kommentar von Jürgen Maier.

Die Bemühungen, die EU-Position als globale Handelsmacht zu festigen, wird derweil durch die angestrebte Stärkung der internationalen Rolle des Euro unterstützt.

Ratspräsident Michel wird im März einen Euro-Gipfel einberufen, der sich mit diesem Thema befassen soll. Ein zweiter Euro-Gipfel wird im Juni stattfinden, um eine Bilanz der Fortschritte zu ziehen, die bei der Stärkung der Eurozone durch die Vollendung der Bankenunion gemacht wurden. Dabei geht es insbesondere um die Schaffung des europäischen Einlagensicherungssystems (EDIS), einer der großen noch zu schlagenden Schlachten innerhalb der Eurozone.

Quellen aus dem direkten Umfeld Michels betonten, diese beiden Euro-Gipfel würden seine Absicht unterstreichen, Fragen der Eurozone im Jahr 2021 „ganz oben auf der Agenda“ zu halten – zusammen mit dem Kampf gegen die Pandemie und der Umsetzung des großen EU-Konjunkturprogramms.

[Bearbeitet von Benjamin Fox und Tim Steins]

Thomas Wieser: Niemand wäre so blöd, zu behaupten: ‘Seid bis zum Jahr X einfach wieder unter der 3 %-Grenze.’

Ein Interview mit dem amerikanisch-österreichischen Wirtschaftswissenschaftler Thomas Wieser.

Erst Shutdown, dann Boom? Was für den Aufschwung 2021 spricht

Deutschland geht in den harten Shutdown. Es droht eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. “Der Winter wird hart” warnen Wirtschaftsexperten. Doch der Aufschwung könnte womöglich schon im Frühling folgen.

"Wirtschaftswachstum ist keine Garantie für allgemeinen Wohlstand"

Spaniens sozialdemokratischer Ministerpräsident Pedro Sánchez hat gestern in Paris betont: „Wirtschaftswachstum ist keine Garantie für allgemeinen Wohlstand.“ Vielmehr brauche es ein weltweites Umdenken, um neuen Herausforderungen zu begegnen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe