Paris – das neue Finanzzentrum der EU?

Reformen der EU-Bankenregulierung sind ganz im Interesse Frankreichs, so Hessens Finanzminister Schäfer. [Foto: Shutterstock]

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer sorgt sich um die Rolle Deutschlands im Finanzgefüge der EU. Paris könne Frankfurt als Herz des Finanzmarkes ablösen, wenn  Deutschland nicht verstärkt Banken aus Großbritannien anwerbe.

“Die EU-Regulierungspolitik darf nicht dazu führen, dass deutsche Interessen überrollt werden”, warnte der hessische Finanzressortchef Thomas Schäfer Ende April in einem Reuters am Freitag vorliegenden Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Die französische Regierung werbe derzeit zwar um Deutschland als engen Partner in der EU. “Dabei ist eine EU-vereinheitlichte Regulierung und Aufsicht zum Nutzen Frankreichs Teil der französischen Strategie, Paris nach dem Brexit zum führenden Finanzstandort in der EU zu machen”, kritisierte der CDU-Politiker.

Hessen hat mit Frankfurt den größten Finanzplatz Deutschlands und buhlt mit Paris um Banken aus London, die über einen Umzug in die EU nachdenken, wenn Großbritannien aus der Staatengemeinschaft austritt und der Zugang zum europäischen Binnenmarkt für sie damit wohl verwehrt wäre.

Schäfer führte als Beispiele für das französische Engagement das Thema Euro-Clearing, den Ausbau der Finanzmarktaufsicht Esma in Paris und Treffen von Banken-Chefs mit Präsident Emmanuel Macron an. “Die Bundesregierung ist demgegenüber viel zu zurückhaltend bei Maßnahmen zur Verbesserung des Standorts.”

Bankenumsiedlung nach dem Brexit: Paris vor Frankfurt

Die Banken der Londoner City wollen nach dem Brexit weniger Stellen auf den Kontinent verlagern als zunächst angenommen. Bevorzugter neuer Standort ist Paris.

Schäfer fordert differenzierte Regulierungen für Banken

Nach Schäfers Meinung liegt der Maßstab für die einheitliche Regulierung in der EU bei den global tätigen Großbanken, zu denen mehrere französische Geldhäuser zählen. Das Konzept der Verhältnismäßigkeit bei den Einzelvorschriften sei dagegen im Grunde gescheitert. Jede Möglichkeit der Rücksichtnahme auf die Belange von Banken auf nationaler Ebene werde von den EU-Aufsichtsbehörden systematisch durch pauschale Leitlinien oder Empfehlungen konterkariert, monierte Schäfer.

Daran ändere auch die Diskussion um eine “Small Banking Box” nichts, bei der Sonderregeln für kleinere Institute wie Sparkassen und Volksbanken gelten sollen, die nicht systemrelevant sind. Schäfer forderte als Lösung unterschiedliche Regulierungs- und Aufsichtsmaßnahmen für systemrelevante und nicht systemrelevante Institute.

Weitere Informationen

Französische Regierung will ihre Banken aus London locken

Die französische Regierung macht Druck auf die französischen Großbanken, ihre Brexit-Planungen voranzutreiben und Jobs nach Paris zu verlagern.

Manfred Weber: "Wir müssen einen Konsens mit Frankreich finden"

Heute stellt Emmanuel Macron im EU-Parlament seine Reformideen vor. EVP-Chef Manfred Weber fordert mehr Unterstützung seitens der Union.

Subscribe to our newsletters

Subscribe