Geteiltes Echo der Bundesregierung auf Bericht der Wirtschaftsweisen

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt das Gutachten der Wirtschaftsweisen entgegen. [EPA-EFE/HAYOUNG JEON]

Am heutigen Mittwoch legten die Wirtschaftsweisen ihren Jahresbericht vor. Sie stoßen bei der Regierung auf offene Ohren, aber auch auf Kritik.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte bei der Übergabe des Gutachtens, auch ihr Kabinett sehe die demografische Entwicklung und die Digitalisierung als Herausforderungen für die Zukunft. Zudem müsse sich die Regierung mit dem Thema Rente und Fragen der internationalen Besteuerung intensiver auseinandersetzen.

Die Top-Ökonomen hatten angesichts der ungewissen Zukunft der globalen Wirtschaftsordnung und dem demografischen Wandel von großen Herausforderungen für Deutschland gesprochen. Merkel nahm dies auf und sagte, es gebe derzeitig “einige Irritationen” im Hinblick auf das internationale Handelssystem. “Wir sehen auch wichtige wirtschaftspolitische Weichenstellungen”, so Merkel.

Die Absage der Wirtschaftsweisen an eine aktive Industriepolitik stieß derweil auf Kritik bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. “Die Auffassung, dass sich Wirtschaftspolitik allein auf die Schaffung von Rahmenbedingungen beschränken soll, also die ausnahmslose Ablehnung einer aktiven Industriepolitik, teile ich ausdrücklich nicht”, erklärte der CDU-Politiker. Auch wenn sich der Staat so weit wie möglich aus der Wirtschaft heraushalten sollte, gebe es Bereiche, in denen das Engagement einzelner Unternehmen alleine nicht ausreiche – beispielsweise in der Batteriezellfertigung.

Orban & Co: In Europa umstritten, in China willkommen

Während Italien, Ungarn und das Vereinigte Königreich mit den EU-Partnern nicht immer übereinstimmen, wurden sie in China mit offenen Armen empfangen.

Für die Eurozone schlagen die Sachverständigen eine Vereinfachung vor. Sie wollen ein System, das sich an nur zwei Regeln orientiert: einer Ausgabenregel und einer Regel für das strukturelle Defizit.

Zudem wird eine Vervollständigung der Bankenunion gefordert. Ähnlich wie die Bundesregierung auf EU-Ebene wollen die Wirtschaftsweisen allerdings erst dann Mechanismen der Risikoteilung, wenn die bestehenden Risiken erheblich reduziert wurden. Der Abbau notleidender Kredite müsse rasch vorangetrieben werden.

Weitere Informationen

Finanzminister-Zoff um Italien, Euroreformen und Digitalsteuer

Anfang der Woche tagte erst die Eurogruppe, dann der ECOFIN. Mit den nationalen Haushaltsplänen, den geplanten Euroreformen und der Digitalsteuer standen eine Reihe großer, kontroverser Themen auf der Agenda.

Was hinter dem Unternehmen steckt, in dem Friedrich Merz Aufsichtsrat ist

Das US-Unternehmen Blackrock verwaltet Vermögen in Höhe von 6,4 Billionen US-Dollar. Ein Strippenzieher, wie der CDU-Mann es ist, würde der Firma fehlen.

Unlautere Handelspraktiken: EU-Parlament widersteht Lobby-Druck

Das EU-Parlament hat dem Abgeordneten Paolo De Castro das Mandat erteilt, Trilogverhandlungen zum Thema unfaire Handelspraktiken aufzunehmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe