Europas Abfall: Niederländer sind Müllchampions

Das Müllaufkommen ist nicht der einzige Indikator bei der Bewertung der Abfallstatistik eines Landes. Persönliche Müllbilanz und Wiederverwertungsraten müssen ebenfalls berücksichtigt werden. Foto: dpa.

EU-Haushalte haben 2008 knapp 10 Millionen Tonnen mehr Abfall produziert als noch vier Jahre zuvor. Das belegen die aktuellen Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat. EURACTIV.de bietet eine Übersicht, in welchen Haushalten sich der meiste Müll anhäuft, welche Europäer die beste Müllbilanz aufweisen und wo am meisten recycelt wird. Ungewöhnlich: der Fall Polen.

Europäische Privathaushalte produzieren immer mehr Müll. Die Bürger aller 27 Mitgliedsstaaten türmten 2008 einen Berg mit beinahe 221 Millionen Tonnen Haushaltsmüll auf, wie die jüngsten Daten (März 2011) der europäischen Statistikbehörde Eurostat zeigen. Das sind fast 10 Millionen Tonnen mehr als noch 2004. In die Statistik gehen sowohl Restmüll, als auch Wertstoffe wie Papier, Plastik, Metall, Glas und Bioabfälle ein. Industrielle Abfälle werden nicht berücksichtigt. 

Deutschland: 35,4 Millionen Tonnen

Deutsche Haushalte produzierten 2008 etwa 16 Prozent des gesamten europäischen Haushaltsmülls. In absoluten Zahlen entspricht das einem Abfallaufkommen von knapp 35,5 Millionen Tonnen. Deutschland als bevölkerungsreichstes Land der EU ist damit rein mengenmäßig Hausmüll-Champion. Dahinter folgen Italien (32,5 Millionen Tonnen), Großbritannien (31,5 Millionen Tonnen) und Frankreich (29,3 Millionen Tonnen). Das bevölkerungsarme Malta erzeugte 2008 mit etwa 170.000 Tonnen am wenigsten Haushaltsmüll. Auch das Abfallaufkommen Luxemburgs, Zyperns und Estlands ist im Vergleich zu anderen europäischen Mitgliedsländern relativ gering.

Abfallaufkommen aus Haushalten 2008 (in Millionen Tonnen)

  1. Deutschland (35,4)
  2. Italien (32,5)
  3. Großbritannien (31,5)
  4. Frankreich (29,3)
  5. Spanien (24,4)
  6. Niederlande (9,5)
  7. Rumänien (8,5)
  8. Polen (6,9)
  9. Portugal (5,2)
  10. Belgien (4,5)
  11. Schweden (4,4)
  12. Griechenland (3,9)
  13. Österreich (3,8)
  14. Ungarn (3,5)
  15. Tschechische Republik (3,2)
  16. Bulgarien (2,9)
  17. Dänemark (2,5)
  18. Slowakei (1,8)
  19. Irland (1,7)
  20. Finnland (1,7)
  21. Litauen (1,4)
  22. Slowenien (0,7)     
  23. Lettland (0,6)
  24. Estland (0,4)
  25. Zypern (0,4)
  26. Luxemburg (0,3)
  27. Malta (0,17)

Niederländer mit der schlechtesten Müllbilanz

Die absoluten Mengen sagen jedoch wenig über die persönliche Müllbilanz der Europäer. EURACTIV.de hat nachgerechnet und die Müllproduktion pro Kopf ermittelt. Der Vergleich zeigt überraschende Unterschiede zwischen den EU-Staaten.

Im Durchschnitt produzierte jeder EU-Bürger 2008 knapp 444 Kilogramm Hausmüll. Deutsche liegen mit etwa 431 Kilogramm knapp darunter. Am wenigsten Haushaltsmüll produzierten die Polen mit nur 180 Kilogramm pro Person. Auch die Letten (267 Kilogramm) und Tschechen (306 Kilogramm) dürfen sich rühmen, wenig Müll zu fabrizieren. 

Den meisten Haushaltsmüll pro Kopf produzierten 2008 die Niederländer: 578 Kilogramm. Nicht viel besser schnitten die Luxemburger mit 571 Kilogramm und die Zyprioten mit 548 Kilogramm ab.

Persönliche Müllbilanz (Kilogramm pro Jahr)       

  1. Polen (180)
  2. Lettland (267)
  3. Tschechische Republik (306)
  4. Finnland (316)
  5. Estland (328)
  6. Slowakei (328)
  7. Ungarn (345)
  8. Griechenland (353)
  9. Slowenien (355)
  10. Bulgarien (381)
  11. Irland (381)
  12. Rumänien (393)
  13. Litauen (405)
  14. Malta (412)
  15. Belgien (418)
  16. Deutschland (431)
  17. Frankreich (458)
  18. Österreich (459)
  19. Dänemark (459)
  20. Schweden (478)
  21. Portugal (486)
  22. Großbritannien (515)
  23. Spanien (540)
  24. Italien (545)
  25. Zypern (548)
  26. Luxemburg (571)
  27. Niederlande (578)

Europäische Müll-Sünder mit hoher Wiederverwertungsrate

Die persönliche Müllbilanz der EU-Bürger sagt allerdings noch nicht viel darüber, in welchen Ländern die größten ‚Abfall-Sünder‘ leben. Hierzu müsste die Wiederverwertung mitbetrachtet werden. Eurostat bietet allerdings nur Daten zum Recycling von Verpackungen, ohne zwischen Haushalts- und Industriemüll zu unterscheiden.

In Luxemburg und den Niederlanden steht der schlechten Müllbilanz eine gute Recycling-Bilanz gegenüber. Sämtliche Verpackungen werden in den Niederlanden zu etwa 72 Prozent, in Luxemburg immerhin noch zu knapp 64 Prozent recycelt. Spitzenreiter bei der Wiederverwertung von Verpackungsmaterial ist Belgien mit nahezu 80 Prozent. Auch Deutschland recycelt viel und belegt europaweit Platz drei. Schlusslicht Rumänien recycelt dagegen nur ein Drittel des gesamten Verpackungsmaterials, Zypern nicht viel mehr.

Rate der stofflichen Verwertung von Verpackungsabfällen (in Prozent)

  1. Belgien (78,9)
  2. Niederlande (72,4)
  3. Deutschland (70,5)
  4. Österreich (67,9)
  5. Tschechische Republik (67,1)
  6. Luxemburg (63,6)
  7. Irland (61,7)
  8. Großbritannien (61,5)
  9. Portugal (61,0)
  10. Dänemark (59,7)
  11. Italien (59,6)
  12. Spanien (59,1)
  13. Schweden (58,5)
  14. Finnland (56,7)
  15. Frankreich (55,2)
  16. Slowenien (52,4)
  17. Litauen (51,7)
  18. Ungarn (50,8)
  19. Bulgarien (50,3)
  20. Slowakei (47,7)
  21. Lettland (46,8)
  22. Griechenland (43,8)
  23. Estland (43,5)
  24. Polen (42,9)
  25. Zypern (34,0)
  26. Rumänien (33,5)

Mülltrennung – Deutsche wissen Bescheid

In Deutschland werden beispielsweise bis zu 92 Prozent der Verpackungen aus Metall recycelt. Auch bei Glas (82 Prozent) und Papier und Pappe (88 Prozent) sind die Wiederverwertungsraten hoch. Ein möglicher Grund: Deutsche fühlen sich laut einer Eurostat-Meinungsumfrage (März 2011) in Sachen Mülltrennung europaweit am besten informiert. Nur 43 Prozent glauben, dass sie noch mehr für Mülltrennung und Recycling tun würden, wären sie besser informiert. In Zypern meinten dagegen 84 Prozent der Befragten, dass mehr Informationen helfen würden, mehr Müll zu trennen.

Martin Schmidt

Links


Eurostat-Daten

Eurostat: Abfallaufkommen aus Haushalten (11. März 2011)

Eurostat: Rate der stofflichen Verwertung von Verpackungsabfällen (11. März 2011)

Eurostat-Umfrage: Attitudes of Europeans towards resource efficiency (englisch) (März 2011)

Mehr zum Thema auf EURACTIV.de

Hamburgs rote Sammelbox – Sensibilisierung für den Umgang mit Rohstoffen (18. Februar 2011)

EU-Parlament will strengere Regeln für Elektroschrott (3. Februar 2011)

EU-Rohstoffstrategie: "Wir wollen das Potenzial finden" (2. Februar 2011)

Europäisches Recyclingsystem für Seltene Erden? (1. Febraur 2011)

Rohstoffstrategie: Ärger über neue Verschiebung (26. Januar 2011)

Deutschland braucht ein Bergbauunternehmen – mit Bundesbeteiligung (18. Januar 2011)

Subscribe to our newsletters

Subscribe