Schinas verspricht EU-Strategie gegen Antisemitismus

Margaritis Schinas, der für die "Förderung der europäischen Lebensweise" zuständige Vizepräsident der EU-Kommission. [Europe by Satellite]

Die Europäische Union wird in diesem Jahr eine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus vorlegen. Dies sei Teil eines 1,5 Milliarden Euro schweren Programms zum Schutz der Grundrechte in der gesamten Union, kündigte Kommissar Margaritis Schinas an.

Schinas, der für die „Förderung der europäischen Lebensweise“ zuständige Vizepräsident der Europäischen Kommission, bestätigte die Arbeit an der Strategie am Dienstag während der Eröffnung einer hochrangigen Konferenz zum Thema Schutz gegen Rassismus und Diskriminierung, die von der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft ausgerichtet wurde.

Die Strategie werde „einen umfassenden Rahmen bieten, um die Bemühungen der Mitgliedsstaaten zur Prävention und Bekämpfung von Antisemitismus, zur Aufklärung und Erinnerung an den Holocaust und zur Förderung jüdischen Lebens in Europa zu ergänzen und zu unterstützen,“ so der Kommissar.

Österreichs Antisemitismus-Strategie: „Beste Antwort ist jüdisches Leben“

Österreich präsentierte seine Antisemitismus-Strategie. Sie ist ambitioniert – aber umsetzbar, sagt ein Experte. Auf europäischer Ebene will man stärker kooperieren, etwa sollen Daten zu Vorfällen vergleichbar werden.

Das Thema Bekämpfung von Antisemitismus und anderem Rassismus ist auf der EU-Agenda in den vergangenen Monaten wieder weiter nach oben gerückt, nachdem die Pandemie zu einem Anstieg des Rassismus geführt hatte. Ein weiterer Grund für den neuen Vorstoß dürfte auch das Wachstum der Black-Lives-Matter-Bewegung gewesen sein.

Verdopplung der Mittel

Im vergangenen Dezember unterzeichneten die EU-Spitzen eine Erklärung, in der sie die europäischen Regierungen aufforderten, härtere Strafen für Online-Hassverbrechen und Antisemitismus zu verhängen.

„Für die nächsten sieben Jahre werden wir nun bald ein neues, ständiges Programm für die Gleichberechtigung der Bürgerinnen und Bürger haben. Dieses zielt darauf ab, offene, auf Recht basierende, demokratische, gleichberechtigende und inklusive Gesellschaften zu schützen und zu fördern,“ sagte Schinas am Dienstag mit Blick auf die neuen Initiativen.

Das Programm soll insgesamt 1,55 Milliarden Euro an Fördermitteln erhalten, statt der bisherigen 640 Millionen Euro. Das mache es „zum größten EU-Programm zur Unterstützung der Grundrechte innerhalb der EU“, fügte der griechische Kommissar hinzu.

Corona-Rassismus: "Es geht um Leib und Leben"

Als sich Anfang des Jahres das Coronavirus auszubreiten begann, entwickelte sich gleichzeitig eine zweite Pandemie: Die des Corona-Rassismus. Rechtsextremismusforscherin Judith Rahner spricht mit EURACTIV Deutschland über die Flexibilität und Anschlussfähigkeit der rassistischen Erzählungen an jahrhundertealte Vorurteile.

Im Laufe der Coronavirus-Pandemie konnte nicht nur mehr Antisemitismus sowie Rassismus gegen muslimisch oder asiatisch gelesene Menschen beobachtet werden; es häufte sich auch das Auftreten von Verschwörungserzählungen.

Die Pandemie habe somit „einen fruchtbaren Boden für die Eskalation fremdenfeindlicher und antisemitischer Handlungen und Diskurse geschaffen“, warnte Francisco André, Portugals Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten, auf der Konferenz.

Eine kürzlich durchgeführte Eurobarometer-Umfrage ergab, dass 36 Prozent der EU-Bevölkerung das Gefühl haben, dass der Antisemitismus zunimmt. Eine FRA-Umfrage unter Jüdinnen und Juden ergab derweil, dass fast 90 Prozent der jüdischen Befragten diese Ansicht teilen.

Im letzten Bericht der EU-Grundrechteagentur wurden in der gesamten EU mehr als 3.000 antisemitische Vorfälle im Jahr 2019 – also vor der Pandemie – gezählt.

[Bearbeitet von Zoran Radosavljevic und Tim Steins]

25 Jahre Holocaust-Gedenken im Deutschen Bundestag

Seit 1996 erinnern vor allem Auschwitz-Überlebende und Staatspräsidenten an die Menschheitsverbrechen im Nationalsozialismus. Oft geht es dabei auch um Gefahren in der Gegenwart – überall auf der Welt.

EU-Kommission will stärker gegen Rassismus vorgehen

Die EU-Kommission will zukünftig stärker gegen den Rassismus in der Union vorgehen, teilten am  Freitag, den 18. September, die EU-Kommissarin für Gleichberechtigung, Helena Dalli, und die Kommissarin für Werte und Transparenz, Věra Jourová, auf einer Pressekonferenz mit.

Frankreich: Die Pandemie und der anti-asiatische Rassismus

Eine Forscherin erklärt gegenüber EURACTIV, dass die Pandemie auch in Frankreich zu einer „Wiederentdeckung“ des anti-asiatischen Rassismus geführt hat. Insgesamt gibt sie sich dennoch hoffnungsvoll.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Diese Publikation spiegelt ausschließlich die Ansichten des Autors wider. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser. Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN