Polen verteidigt Ungarn gegen Kritik am Gesetz über Umgang mit Homosexualität

Der polnische Botschafter in Berlin hat Ungarn im Disput um das kontroverse LGBTIQ-Gesetz in Ungarn den Rücken gestärkt und auf nationale Sovereignität gepocht. EPA-EFE/Pawel Supernak POLAND OUT

Der polnische Botschafter in Berlin, Andrzej Przylebski, hat die ungarische Regierung gegen europäische Kritik am Gesetz über den Umgang mit Homosexualität und Transgender-Identität verteidigt.

„Das Recht des ungarischen Parlaments, Schulkinder vor der Beschäftigung mit der homosexuellen Problematik gesetzlich zu schützen,“ sei „evident und unbezweifelbar“, sagte Przylebski dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Dies habe nichts mit Intoleranz zu tun, geschweige denn mit der Verfolgung Homosexueller oder der Beschränkung ihrer bürgerlichen Rechte.

Das Gesetz sei seines Wissens auf die Schulausbildung begrenzt; sein Sinn sei also, Kinder vor einer „Frühsexualisierung“ zu schützen, so Przylebski. „Den Versuch, das ungarische Volk durch die geplante Beleuchtung des Stadions in München während des Fußballspiels Deutschland-Ungarn anzuprangern, finde ich unangebracht und verletzend“, sagte der Botschafter weiter.

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) forderte unterdessen weitergehende Maßnahmen der EU gegen Ungarn als Reaktion auf das Gesetz, das die Informationsmöglichkeiten Jugendlicher über Homo- und Transsexualität massiv einschränkt.

Das Gesetz, „das nach dem Willen von Viktor Orbán und seiner Clique Informationen über und Darstellungen von Homosexualität verbieten soll“, sei „die neue Volte im unwürdigen und schäbigen Spiel mit den fundamentalen Werten der Europäischen Union“, sagte Roth dem RND. Des Weiteren sei es ein „klarer Versuch, die Meinungsfreiheit und weitere bürgerliche Freiheitsrechte in Verbindung mit der Ausgrenzung von Minderheiten und dem Schüren von Homophobie einzuschränken“, warnte sie. Es trage so „zur Spaltung der EU in Zusammenarbeit mit anderen Autokraten und Diktaturen“ bei.

Das seit 2018 laufende Rechtsstaatlichkeitsverfahren der EU-Kommission gegen Ungarn sei der richtige Ansatz, mit der Politik von Orban umzugehen, sagte die Grünen-Politikerin. Es sei aber zu langsam: „Bei diesem Tempo wird die heutige Regierung Ungarns in der Lage sein, erheblichen und mancherorts irreparablen Schaden anzurichten.“

Es brauche daher eine neue politische Initiative der EU und der Kommission, „die Salami-Taktik des Autokraten beim Abbau von Grund- und Freiheitsrechten zu beenden“. Die ungarische Zivilgesellschaft und die demokratische Opposition in Ungarn bräuchten „klare Unterstützungssignale aus Europa“.

Das von der Fidesz-Partei des rechtskonservativen Regierungschefs eingebrachte Gesetz gegen „Werbung“ für Homosexualität war in der vergangenen Woche vom ungarischen Parlament verabschiedet worden. Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Werbung von Großunternehmen, die sich mit Homosexuellen solidarisch erklären, werden demnach verboten, ebenso wie Aufklärungsbücher zu dem Thema. Offizielles Ziel ist der Schutz von Minderjährigen.

Die polnische Regierungspartei PiS stemmt sich ebenfalls aktiv gegen eine von ihr imaginierte und kritisierte „LGBT-Ideologie“. Diese zerstöre aus ihrer Sicht das traditionelle Familienmodell in dem streng katholischen Land. Eine Reihe polnischer Kommunen hatte in den vergangenen Jahren „LGBT-freie Zonen“ ausgerufen. Die EU-Kommission hatte daraufhin EU-Subventionen für diese Gebiete gestoppt.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Diese Publikation spiegelt ausschließlich die Ansichten des Autors wider. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser. Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Subscribe to our newsletters

Subscribe