Orbáns Umgang mit Kritik: „Krude und antidemokratische Angriffe“

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und seine Regierung sehen sich im "Kulturkampf" aufgrund ihres homophoben Gesetzes: Man werde sich nicht aufzwängen lassen, wie ungarische Kinder zu erziehen seien. [EPA-EFE/Zoltan Mathe]

Die ungarische Regierung hat ein Dekret „über die kruden und antidemokratischen politischen Angriffe gegen Ungarn“ erlassen, das von Ministerpräsident Viktor Orbán am Dienstag (6. Juli) unterzeichnet wurde. Das Schreiben ist eine Reaktion auf die jüngste Kritik an dem homophoben Bildungs- und Mediengesetz in Ungarn.

„Der Ton und die Äußerungen erinnern an die kolonialistische Indoktrination einer längst überwunden geglaubten Ära und an respektlose Machtbekundungen derer, die sich für überlegen halten […] Hassrede ist verboten, auch gegen Ungarn!,“ heißt es in dem Dekret mit Bezug auf die Kritik aus Brüssel sowie aus anderen EU-Staaten.

Grundrechte könnten nicht „als Menü betrachtet werden, aus der die Vertreter des europäischen ideologischen Mainstreams willkürlich auswählen können, was ihnen am Herzen liegt und was ihnen missfällt“. Die Regierung bekräftige weiter, man werde das Land „verteidigen“ und dafür alle verfügbaren rechtlichen Mittel einsetzen.

Des Weiteren wurde in bekannter Manier eine vermeintliche Parallele zwischen der Europäischen Union und dem Staatssozialismus vergangener Zeiten gezogen: „Wir in Mitteleuropa wissen, wie es ist, wenn die Staatspartei oder das diktatorische Regime oder die Machthaber die Kinder erziehen wollen – anstelle der Eltern. Wir haben das den Kommunisten nicht erlaubt, also erlauben wir auch den selbsternannten Aposteln der liberalen Demokratie nicht, dass sie anstelle der ungarischen Eltern die Kinder erziehen.“

Erstmals EU-Regierungschef auf Liste der "Feinde der Pressefreiheit"

Mit Viktor Orbán steht zum ersten Mal ein EU-Regierungschef auf der Liste der „Feindinnen und Feinden der Pressefreiheit“ der Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF).

Das kontroverse ungarische Gesetz verbietet etwa Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Werbung von Großunternehmen, die sich mit Schwulen oder Lesben solidarisch erklären. Auch Aufklärungsbücher zu dem Thema sind demnach untersagt. Offizielles Ziel ist tatsächlich der Schutz von Minderjährigen.

Beim Thema Grundrechte liegt Ungarn schon seit Jahren mit der EU im Clinch: Dabei geht es unter anderem um das Vorgehen der Regierung in Budapest gegen kritische Medien. Gegen das Land läuft deshalb ein Strafverfahren, das bis zum Entzug der Stimmrechte auf EU-Ebene führen kann. Bisher fehlte aber eine ausreichende Mehrheit unter den Mitgliedstaaten, um dieses einzuleiten.

Lesen Sie hier eine detaillierte Analyse des umstrittenen Anti-LGBTIQ*-Gesetzes von EURACTIVs ungarischem Medienpartner Telex.hu.

Pride Parade in Georgien nach gewaltsamen Angriffen abgesagt

Die Pride Parade in Georgiens Hauptstadt Tiflis ist nach gewaltsamen Angriffen auf LGTBQ-Aktivisten und Journalisten abgesagt worden. „Der Marsch wird heute nicht stattfinden“, erklärten die Organisatoren am Montag (5. Juli) auf Facebook.

„Wir können keine Menschenleben riskieren“, hieß es zur Begründung. …

Ungarns Opposition inszeniert sich als Pro-EU-Alternative zu Orbán

Ungarns Oppositionsparteien haben einen offenen Brief veröffentlicht, in dem sie versprechen, „Ungarn in der Familie der europäischen Nationen zu halten“ und gemeinsam „die Demokratie in unserem Land wiederherzustellen“.

Französischer Staatssekretär: Kein Besuch in Polens homophoben Dörfern

Der französische Staatssekretär für europäische Angelegenheiten Clément Beaune – der derzeit Polen besucht – wird nicht in eine sogenannte „LGBT-freie Zone“ des Landes reisen. Die polnischen Behörden untersagten dies offenbar mit Verweis auf die Gesundheitslage.

Unterstützer

Measure co-financed by the European Union

Diese Publikation spiegelt ausschließlich die Ansichten des Autors wider. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser. Die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Subscribe to our newsletters

Subscribe