Was antwortet AKK auf Macrons Reformideen?

Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich in einm Gastbeitrag an Emmanuel Macron gewandt. [Clemens Bilan/ epa]

Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich in einem Gastbeitrag zu den von Emmanuel Macrons vorgeschlagenen EU-Initiativen geäußert. Was CDU-Chefin auf Macrons EU-Reformvorstoß antwortet.

Lange hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf eine konzeptionelle Antwort aus Deutschland auf seine Reformvorstöße für die Europäische Union warten müssen. Nun hat nicht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), sondern ihre Nachfolgerin an der CDU-Spitze, Annegret Kramp-Karrenbauer, ihre Vorstellungen dargelegt. Die wichtigsten Punkte aus ihrem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“ im Überblick:

Wirtschafts- und Währungsunion:
Die „Sicherung der Grundlagen unseres Wohlstandes“ nennt Kramp-Karrenbauer als prioritäres Ziel. Hierfür setzt sie auf die Schaffung eines gemeinsamen Binnenmarkts für Banken. „Gleichzeitig müssen wir konsequent auf ein System von Subsidiarität, Eigenverantwortung und damit verbundener Haftung setzen.“

Mindestlohn und Sozialsysteme:
Der Forderung Macrons nach einer Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns erteilt Kramp-Karrenbauer eine klare Absage. „Europäischer Zentralismus, europäischer Etatismus, die Vergemeinschaftung von Schulden, eine Europäisierung der Sozialsysteme und des Mindestlohns wären der falsche Weg“, schreibt sie. Dafür plädiert die CDU-Chefin für eine „Konvergenz im Sinne gleichwertiger Lebensverhältnisse innerhalb der Mitgliedstaaten und zwischen den Mitgliedstaaten“.

Nationalstaaten und Gemeinschaftsinstitutionen:
Europa sollte nach den Vorstellungen der CDU-Vorsitzenden auf „zwei gleichberechtigten Säulen“ stehen: der intergouvernementalen Methode – also der Zusammenarbeit auf Ebene der nationalen Regierungen – und der Gemeinschaftsmethode. In diesem Zusammenhang fordert sie, das Europaparlament solle künftig nur noch in Brüssel seinen Sitz haben, der Standort Straßburg also abgeschafft werden.

Merkel zwingt Macron zum Alleingang

Macron drängt auf ein gestärktes Europa, doch in Berlin zögert man. Ist ein Alleingang des französischen Staatspräsidenten überhaupt möglich? Ein Kommentar von Sigmar Gabriel.

Schutz der Außengrenzen:
Einig ist sich Kramp-Karrenbauer mit Macron darüber, dass Europa sichere Außengrenzen brauche. „Wir müssen Schengen vollenden.“ Nötig sei eine Vereinbarung über einen „lückenlosen Grenzschutz“. Wo die Außengrenze nicht mit nationalen Mitteln allein geschützt werden könne, müsse die EU-Grenzschutzbehörde Frontex „zügig als operative Grenzpolizei aufgebaut“ werden. Bereits an den Schengen-Grenzen solle künftig geprüft werden, ob ein Asylanspruch, ein Flüchtlingsstatus oder ein anderer Einreisegrund vorliegt. Kramp-Karrenbauer fordert ein elektronisches Ein- und Ausreiseregister und einen Ausbau des Schengen-Informationssystems.

Aufnahme und Verteilung von Flüchtlingen:
Die CDU-Chefin stellt fest, dass die „von uns angestrebten europäischen Lösungen“ für die Aufnahme von Flüchtlingen und Abweisung von Wirtschaftsmigranten bisher nicht umsetzbar waren. Die gemeinsame Migrationspolitik müsse daher nach dem „Prinzip der kommunizierenden Röhren“ neu organisiert werden. „Jeder Mitgliedsstaat muss seinen Beitrag für Ursachenbekämpfung, Grenzschutz und Aufnahme leisten“, fordert „AKK“. Der
Grundsatz: je stärker er dies in einem Bereich tut, „umso weniger groß muss sein Beitrag auf den anderen Feldern sein“.

Klimaschutz:
Der CDU-Chefin schwebt ein europäischer Pakt für Klimaschutz vor. Dieser müsse auch wirtschaftliche und soziale Aspekte berücksichtigen, so dass Jobs und Wirtschaftskraft erhalten bleiben und gleichzeitig „neue Entwicklungschancen“ entstehen. Der Pakt soll zwischen europäischen und nationalen Akteuren aus Wirtschaft, Beschäftigten und Gesellschaft ausgehandelt werden.

Macrons Plan für Europas „Neubeginn"

Europaweiter Mindestlohn, eine Agentur für den Schutz der Demokratie und vieles mehr: Frankreichs Präsident skizziert Ideen, wie er die EU reformieren will.

Steuern:
Die Verzerrung des Wettbewerbs durch Steuervermeidung muss „endlich“ beendet werden, fordert Kramp-Karrenbauer. Dazu sollen Steuerschlupflöcher geschlossen und eine digitale Besteuerung nach dem Modell der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) eingeführt werden. Ursprünglich hatte Paris eine EU-weite Digitalsteuer bis zur Europawahl Ende Mai angestrebt, verständigte sich dann aber mit Berlin darauf, zunächst eine abgespeckte Version auf OECD-Ebene voranzutreiben.

Außen- und Sicherheitspolitik:
Kramp-Karrenbauer strebt einen gemeinsamen ständigen EU-Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen an. Allerdings ist Frankreich bislang nicht bereit, seinen ständigen Sitz abzugeben. Ferner will „AKK“ in einem zu gründenden Europäischen Sicherheitsrat unter Einbeziehung Großbritanniens über gemeinsame Positionen entscheiden.

Rüstungsprojekte:
Während Deutschland und Frankreich bereits an einem Projekt für ein europäisches Kampfflugzeug arbeiten, schlägt Kramp-Karrenbauer das „symbolische Projekt“ eines europäischen Flugzeugträgers vor.

Technologie und Forschung:
Für gemeinsame Forschungen, Entwicklungen und Technologien will die CDU-Chefin ein EU-Innovationsbudget einrichten.

Weitere Informationen

Merkel und Macron müssen Knackpunkte im deutsch-französischen Verhältnis angehen

Vom Handelsstreit bis zu Rüstungsexporten: Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch in Paris den französischen Präsidenten Emmanuel Macron trifft, stehen zahlreiche europäische und bilaterale Themen auf der Agenda.

Macron will Elektrobatterie mit deutsch-französischem Plan vorantreiben

Frankreich will Insidern zufolge in den nächsten fünf Jahren 700 Millionen Euro in die europäische Produktion von Batterien für E-Autos investieren.

Subscribe to our newsletters

Subscribe