Pharmaverband: EU droht Versorgungsmangel bei Antibiotika

Drohen Europa Engpässe bei der Versorgung mit Antibiotika? [Foto: dutko/Shutterstock]

Die Antibiotikaversorgung in Deutschland hänge „am Tropf Chinas“, warnt ein Pharmaverband. Die Marktkonzentration im Ausland könne zu Engpässen führen.

Der Pharmaverband Pro Generika hat vor Lieferengpässen bei wichtigen Antibiotika durch die Konzentration der Produktion außerhalb der Europäischen Union gewarnt. Die Antibiotikaversorgung in Deutschland hänge „am Tropf Chinas“, erklärte Verbandsvizechef Markus Leyck-Dieken am Dienstag in Berlin. Angesichts weltweit zunehmender Spannungen sollte sicher gestellt werden, „dass der Erste-Hilfe-Koffer im Ernstfall in Europa steht“.

Eine von Pro Generika in Auftrag gegebenen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger zeigt demnach eine sehr hohe Abhängigkeit der Antibiotikaversorgung vor allem von Herstellern in China, die bereits wesentliche Teile der gesamten Weltmarktproduktion auf sich vereinigten. Teilweise gebe es nur zwei oder drei relevante Produzenten.

EU-Kommission will Unternehmen vor Billigimporten aus China schützen

Die EU-Kommission will auch nach einer Einstufung Chinas zur Marktwirtschaft die heimischen Unternehmen vor Billigimporten aus Fernost schützen.

Beim Ausfall eines Unternehmens seien Versorgungsengpässe die logische Folge, wie sich zuletzt am Beispiel des Antibiotikums Piperacillin/Tazibactam gezeigt habe. Weltweit existieren den Angaben zufolge nur noch zwei relevante Produktionsstätten für die Herstellung von Wirkstoffen für dieses Breitbandantibiotikum, das bei schweren Infektionen vor allem im stationären Bereich eingesetzt wird. Wegen einer Explosion in einem chinesischen Werk Ende 2016 kam es zu Lieferengpässen.

Hoher Preisdruck durch die Produktionskosten

Für die Marktkonzentration bei der Arzneimittelherstellung macht Pro Generika vor allem den hohen Preisdruck durch die Produktionskosten und die Niedrigpreise für Antibiotika in Deutschland verantwortlich. Die aktuellen Engpässe sollten „ein Weckruf“ sein, erklärte Dieken. Nötig sei eine Neuausrichtung der Versorgungssicherheit.

"China wird zu unseren Lebzeiten wohl kein marktwirtschaftliches Land werden"

Kritiker warnen, ein Status Chinas als Marktwirtschaft würde Millionen Arbeitsplätze in Europa bedrohen. Das sei überzogen, meint Ifo-Experte Erdal Yalcin im Interview mit EURACTIV.de – zumindest wenn die EU eine Art Schutzmechanismus durchsetze.

In den vergangenen Jahren war es wiederholt zu Lieferengpässen bei einigen Arzneimitteln gekommen. Betroffen waren neben Antibiotika unter anderem auch Krebsmittel, Schilddrüsenhormone und Impfstoffe. Als Reaktion darauf wurde auf der Website des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Datenbank eingerichtet, über die Unternehmen freiwillig Lieferengpässe melden können.

EU-Studie: Pharmabranche erleidet Milliardenschaden durch gefälschte Medikamente

Gefälschte Arzneimittel sind nicht nur hochgefährlich, sondern vernichten Zehntausende Arbeitsplätze, zeigt eine EU-Studie. Dennoch sind besonders die Deutschen risikofreudig. EURACTIVs Medienpartner "Der Tagesspiegel" berichtet.

"Übernahmen aus China machen mir keine Sorgen"

Nicht erst seit der Kuka-Übernahme und dem gescheiterten Versuch bei Aixtron blickt der Maschinenbau nach China. Die Chefin von Pilz-Automation macht sich deshalb keine Sorgen – wohl aber um den Unternehmer-Nachwuchs. EURACTIVs Medienpartner "WirtschaftsWoche" berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.