FT: Keine Durchimpfung der Bevölkerung in Großbritannien

Großbritannien verzeichnet mit bislang über 42.300 Todesfällen die höchste Zahl an Todesopfern in Europa. [NEIL HALL/EPA]

In Großbritannien sollen einem Zeitungsbericht zufolge nur gefährdete Personen mit einem Coronavirus-Impfstoff geimpft werden.

“Es wird keine Impfung von Menschen unter 18 Jahren geben. Es ist ein Impfstoff nur für Erwachsene, für Menschen über 50 mit Schwerpunkt auf Mitarbeitern des Gesundheitswesens und im Pflegedienst sowie für Risikogruppen”, sagte die britische Vorsitzende der Impfstoff-Task Force, Kate Bingham, in einem Interview der “Financial Times” (Montagsausgabe). Das entspreche rund 30 der 67 Millionen Einwohner.

EU startet Verfahren gegen britische Änderungen am Brexit-Abkommen

Das Verfahren kann zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof führen, der Geldbußen gegen Großbritannien verhängen könnte. Das britische Unterhaus hatte am Dienstag grünes Licht für das umstrittene Binnenmarktgesetz gegeben.

Eine Durchimpfung der britischen Bevölkerung würde “nicht passieren”. Massenimpfungen seien die falsche Herangehensweise, da die Impfung bei gesunden Menschen, die wahrscheinlich keinen schweren Krankheitsverlauf zeigten, mehr Schaden als Nutzen anrichten könnte, so Bingham weiter. Großbritannien verzeichnet mit bislang über 42.300 Todesfällen die höchste Zahl an Todesopfern in Europa.

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN