EU-Parlament fordert mehr Alternativen zu Glyphosat und Co.

Es geht auch risikofreier, mit biologischen Pflanzenschutzmitteln, mahnen EU-Parlamentarier. [Alf Ribeiro/Shutterstock]

Es gibt sie – risikofreiere biologische  Pflanzenschutzmittel als Alternative zu Glyphosat und anderen chemischen Pflanzenschutzmitteln. Doch ihre Zulassung ist lang und kompliziert, kritisiert das EU-Parlament – und fordert von der EU-Kommission Gesetzesänderungen.

Niemand kann ganz sicher sagen, wie schädlich das Pestizid Glyphosat tatsächlich ist. Umstritten bleibt der am häufigsten genutzte Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln Europas dennoch. Wie etliche herkömmliche Pestizide steht es unter Verdacht, der Umwelt oder der Gesundheit des Menschen zu schaden.

Dabei gibt es Alternativen: Biologische Pflanzenschutzmittel können den gleichen Nutzen haben, bergen aber wesentlich geringere Risiken, meinen EU-Abgeordnete. Schon seit längerem fragen sie sich, warum manche Mitgliedstaaten zögern oder sich weigern, solche Stoffe zu genehmigen. Denn Möglichkeiten, diese herzustellen, gibt es viele – etwa aus Mikroorganismen, pflanzlichen Bestandteilen oder Botenstoffen wie beispielsweise Pheromonen oder ätherische Ölen. Allein: Die Genehmigungsverfahren seien noch viel zu langwierig und kompliziert.

Nun haben die Parlamentarier die EU-Kommission aufgefordert, Gesetzesvorschläge zur Beschleunigung der Genehmigungsverfahren vorzulegen.

EU-Abgeordnete: Glyphosat wird Landwirte teuer zu stehen kommen

Glyphosat steht nicht nur im Verdacht krebserreged zu sein. Es wird auch zu hohen Kosten für Landwirte führen und die Umwelt zerstören, warnen Dutzende EU-Parlamentarier vor der erneuten Abstimmung.

In ihrer nun verabschiedeten Entschließung betonen die Abgeordneten, dass der Einsatz herkömmlicher Pflanzenschutzmittel zurecht immer umstrittener sei. Obwohl zig andere Mittel existieren, sind derzeit aber nur sieben als Wirkstoffe mit geringem Risiko eingestufte Alternativen für die Union genehmigt worden.

„Pflanzenschutzmittel mit geringerem biologischem Risiko können sowohl für die konventionelle als auch für die ökologische Landwirtschaft eine tragfähige alternative darstellen“, meint der deutsche Abgeordnete Norbert Lins (EPP). Langwierige Vermarktungs- und Zulassungsverfahren seien jedoch ein erhebliches Risiko, vor allem für kleine und mittelständische Produzenten, kritisiert er.

Endlich mehr Alternativen zu Glyphosat und Co.

„Wir brauchen endlich mehr Alternativen zu Glyphosat und Co.“, mahnt auch die SPD-Europaabgeordneten Susanne Melior. Mit der Resolution würden Alternativen zu konventionellen Pestiziden und Biobauern in Europa unterstützt, so Melior, die Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist.

Anders sieht das die Britin Julie Girling von der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer: Sie bezweifelt, dass die Alternativen besonders effektiv sind. „Das Ziel von Pestiziden ist es, Schädlinge zu bekämpfen“, sagte sie bei der Debatte am Montag. „Wenn sie nicht funktionieren, sollten sie nicht schneller zugelassen werden.“

Unfruchtbar durch Pestizide und Weichmacher

Immer mehr Frauen haben Probleme, schwanger zu werden – Mitschuld dürften häufig hormonell wirksame Chemikalien wie Weichmacher und Pestizide tragen, zeigt eine Studie. Die Folgen kosten die EU 1,4 Milliarden Euro pro Jahr.

Zu oberflächliche Bedenken zu den Alternativen will die Entschließung jedoch nicht gelten lassen. Die Abgeordneten bemerken stattdessen: Einige Mitgliedstaaten hätten Produkten, die Wirkstoffe biologischen Ursprungs mit geringem Risiko enthalten, die Zulassung verweigert, „da diese Produkte im Vergleich mit chemisch-synthetischen Pestiziden vermeintlich weniger wirksam sind“, ohne dass dabei „den Vorteilen der Ressourceneffizienz in der ökologischen/biologischen Landwirtschaft und den landwirtschaftlichen, gesundheitsbezogenen und ökologischen Kosten bestimmter anderer Pflanzenschutzmittel Rechnung getragen worden wäre“.

Der Zulassungs- und Registrierungsprozess soll nun nach dem Willen der Befürworter von Alternativen beschleunigt werden, damit Landwirte auf ein breiteres Spektrum biologischer Pflanzenschutzmittel zurückgreifen können. Einen Legislativvorschlag, mit dem ein Schnellverfahren für die Bewertung, Zulassung und Registrierung von Pestiziden biologischen Ursprungs mit geringem Risiko möglich wird, solle die Kommission bis Ende 2018 vorlegen. Zudem sollten auch die EU-Mitgliedstaaten Pflanzenschutzmittel mit geringem Risiko in ihre nationalen Aktionspläne aufzunehmen.

Rückenstärkung erhalten die Parlamentarier auch von Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, der sich ebenfalls für eine erleichterte Zulassung ausspricht. Der Mangel an Zugänglichkeit zu Pestiziden mit geringeren Risiken müsse angegangen werden, sagte er am Montag. „Wir brauchen bessere Bedingungen in  den Mitgliedstaaten, um eine grünere und  nachhaltigere Landwirtschaft umzusetzen.“

Weitere Informationen

Chemieriesen verklagen EU-Kommission wegen Pestizid-Verboten

Das Europäische Gericht erster Instanz prüft von Mittwoch bis Freitag in Luxemburg, ob die EU-Kommission 2013 den Einsatz bestimmter Pestizide teilweise verbieten durfte, weil sie Bienen massenhaft schädigten.
Für beide Seiten geht es um viel: Die deutschen Chemieriesen Bayer und BASF …

Wer hat Schuld am Glyphosat-Debakel?

Angesichts des Dauerstreits um die Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat will die EU-Kommission die Mitgliedstaaten bei Entscheidungen in Fachausschüssen stärker in die Verantwortung nehmen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe