Brüssel will EU-Defizit- und Schuldenregeln auch gesamtes Jahr 2021 aussetzen

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni: ""Die Haushaltspolitik sollte weiter die Erholung im kommenden Jahr unterstützen". [JOHN THYS / POOL / EPA]

Die EU-Kommission will die europäischen Defizit- und Schuldenregeln das komplette nächste Jahr ausgesetzt halten, damit die Mitgliedstaaten gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise ankämpfen können.

„Die allgemeine Ausweichklausel wird im Jahr 2021 aktiv bleiben“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni am Montag nach Beratungen der
Euro-Finanzminister in Brüssel. Die EU-Kommission bestätigte auf Nachfrage, dass Gentiloni damit das gesamte Jahr 2021 gemeint habe.

Wegen der Corona-Krise hatte die EU-Kommission im März erstmals überhaupt die europäischen Regeln für Haushaltsdefizite und Gesamtverschuldung der Mitgliedstaaten ausgesetzt. Dies soll es den Regierungen ermöglichen, massive Konjunktur- und Hilfsprogramme für die Wirtschaft aufzulegen, ohne Sanktionen aus Brüssel fürchten zu müssen.

Altmaier: „Soweit es an mir liegt, wird es keinen zweiten Shutdown geben“

Bei seiner Rede am Tag der Industrie zeigte sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) kritisch gegenüber seinen SPD-KollegInnen im Kabinett. Auch eine Spitze gegen Kanzlerkandidat Olaf Scholz war dabei. Gleichzeitig warnte er vor verfrühtem Wahlkampf. 

Gentiloni sagte, die Kommission habe die Aussetzung der Schuldenregeln 2021 in einem Brief an die EU-Finanzminister angekündigt. Dies solle ihnen bei der Aufstellung der Haushaltspläne für das kommende Jahr behilflich sein. „Die Haushaltspolitik sollte weiter die Erholung im kommenden Jahr unterstützen“, sagte der Italiener.

Dennoch müssten Maßnahmen gegen die Krise auch „vorsichtig“ gewählt werden, betonte der Wirtschaftskommissar. Sie müssten „zielgerichtet und vorübergehend“ sein. Ihre Wirkung müsse „regelmäßig überprüft“ werden.

750 Corona-Milliarden sind zwar da – und doch erhält Italien noch keinen Cent

Ab Anfang 2021 sollen Corona-Milliarden für Länder wie Italien fließen. Doch wegen der schwierigen Brüsseler Verhandlungen gerät der Zeitplan ins Rutschen.

Das weitere Vorgehen hänge dabei von der Entwicklung des Virus und seiner Auswirkungen ab, sagte Gentiloni. „Der Übergang von der Pandemie zu einer Nach-Pandemie-Phase wird kein klarer Schnitt sein. Er wird schrittweise erfolgen.“ Es sei klar, „dass die Unsicherheit noch für einige Zeit hoch bleibt“.

Eurogruppen-Chef Paschal Donohoe sagte seinerseits, die Euro-Finanzminister hätten die Debatte über die Rückkehr zu den Regeln noch nicht begonnen. Es gebe einen „starken Konsens“, dass die Wirtschaft und der Erhalt von Arbeitsplätzen vorerst weiter unterstützt werden müsse.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN