AFP/rtr-Archiv

  • Iran: noch „wichtige Fragen“ in Atomverhandlungen ungeklärt

    Außenpolitik 13-07-2015

    In den Atomverhandlungen mit dem Iran sind noch "wichtige Fragen zu klären", heißt es aus iranischen Verhandlungskreisen. Kurz vor Ablauf einer Frist am Montag um Mitternacht wird dennoch verhaltener Optimismus demonstriert.

  • Deutscher Grexit-Plan stößt auf Kritik

    Finanzen & Wirtschaft 13-07-2015

    Im Schuldenstreit erwägt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble einen vorübergehenden Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Die Opposition hält den "Grexit auf Zeit" für verfassungswidrig. Luxemburgs Finanzminister Asselborn warnt Berlin vor einer "Spaltung der EU".

  • Schuldenstreit mit Griechenland: Ein Krisentreffen jagt das nächste

    Finanzen & Wirtschaft 25-06-2015

    Die nächtlichen Diskussionen zwischen dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras und den Gläubigern seines Landes haben am frühen Donnerstagmorgen erneut kein Durchbruch gebracht. In wenigen Minuten wollen sie sich erneut zusammensetzen und noch vor dem EU-Gipfel eine Lösung finden.

  • EuGH stützt Euro-Rettungspolitik der EZB

    Finanzen & Wirtschaft 16-06-2015

    Die Europäische Zentralbank darf Anleihen von notleidenden Euro-Staaten kaufen, um damit auch die Stabilität des Euro zu sichern. Doch ein Blanko-Check für die Rettungspolitik von EZB-Chef Mario Draghi ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht. Scharfe Kritik wird besonders von Ökonomen in Deutschland laut.

  • Streit um US-Freihandelsabkommen: Obama will die zweite Chance

    Außenpolitik 15-06-2015

    Nach der Abstimmungsniederlage von US-Präsident Barack Obama geht das Ringen um das Freihandelsabkommen mit dem Pazifik-Raum (TTP) in die zweite Runde. Doch der Widerstand aus den eigenen Reihen ist weiter groß. Das Ergebnis der kommenden Abstimmung ist wegweisend – auch für das umstrittene TTIP-Freihandelsabkommen mit der EU.

  • Brok verteidigt G7-Ausschluss Russlands

    Außenpolitik 09-06-2015

    Der EU-Außenpolitiker Elmar Brok hat die harte Haltung der G7-Staaten gegenüber Russland begrüßt – und klargemacht, wieso Russland derzeit nichts zu suchen hat im Club der großen Industrienationen. Auf ihrem Gipfeltreffen auf Schloss Elmau hatten die G7 Moskau mit weiteren Sanktionen gedroht.

  • Innerparteilicher Druck auf Cameron wegen EU-Reform wächst

    EU-Innenpolitik 08-06-2015

    Der britische Premierminister David Cameron bekommt aus den eigenen Reihen zunehmend Druck, auf Veränderungen bei der EU-Mitgliedschaft seines Landes zu erwirken.

  • Griechenland-Rettung abermals vertagt

    Finanzen & Wirtschaft 05-06-2015

    Griechenland bekommt mehr Zeit zur Begleichung seiner Milliardenschulden an den Internationalen Währungsfonds: Der IWF gewährte der Regierung in Athen Aufschub für eine eigentlich am Freitag fällige Kredittranche in Höhe von 300 Millionen Euro.

  • Tsipras bei Juncker: Annäherung ohne Durchbruch

    Finanzen & Wirtschaft 04-06-2015

    Die griechische Schuldenkrise ist nun endgültig in der Chefetage der Europapolitik angelangt: Bei einem nächtlichen Treffen haben Griechenlands Premier Alexis Tsipras, EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Grundlagen für eine Einigung gelegt.

  • Tsipras will Juncker eigenen Reformplan unterbreiten

    Finanzen & Wirtschaft 03-06-2015

    Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras reist am heutigen Mittwoch nach Brüssel. Im Gepäck: Eigene Reformpläne als Gegenleistung für weitere Hilfen von EU und IWF. Dabei liegt auch "ein allerletztes Angebot" der Geldgeber auf dem Tisch.

  • Juncker droht Orbán mit Ausschluss aus der EU

    EU-Innenpolitik 01-06-2015

    Ungarns Regierungschef Viktor Orbán spielt mit dem Gedanken, die Todesstrafe wieder einzuführen. Ein gefährliches Unterfangen, das laut EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit einem EU-Austritt enden könnte.

  • Tsipras: „Athen ist erstes Opfer der neoliberalen EU“

    Finanzen & Wirtschaft 01-06-2015

    Mitten in der heißen Phase des Schuldenstreits zwischen Griechenland und den Gläubigern geht der griechische Premier Alexis Tsipras auf Konfrontationskurs: Das Stocken der Verhandlungen über weitere Milliardenhilfen für sein Land liege nicht an der Uneinsichtigkeit Athens, sondern an neoliberalen Kräften in der EU, die an seinem Land ein Exempel statuieren wollten.

UNTERSTÜTZEN