EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

20/01/2017

Regulierung hormonwirksamer Substanzen: Wirtschaftlichkeit versus Risiko

Topic: Pestizide


Grünes Licht für EU-Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Brüssel genehmigt eine Europäische Bürgerinitiative, die Glyphosat EU-weit verbieten will. EurActiv Brüssel berichtet.

Endokrine Disruptoren: EU will USA und Kanada besänftigen

EXKLUSIV/ Die USA und Kanada sorgen sich um mögliche Handelseinschränkungen für Waren, die endokrinen Disruptoren ausgesetzt sind. Jetzt zeigt sich jedoch: Die EU-Kommission hat ihren Handelspartnern versprochen, die neuen Pestizid-Gesetzentwürfe würden ihre Bedenken zerstreuen. EurActiv Brüssel berichtet.

Kenias EU-Export: Gut für Europäer, schlecht für Kenianer

In Kenia braut sich eine Gesundheitskrise zusammen. Während afrikanische Landwirte qualitativ hochwertige Produkte für den europäischen Markt erzeugen, setzen sie bei Frischwaren zum lokalen Verkauf auf schädliche, kostengünstige Pestizide.
Energie und Umwelt 25-11-2016

EuGH stärkt Informationsrecht über Pestizid-Gefahren

Welche möglichen Gefahren bergen Pflanzenschutzmittel für die Umwelt? Das Recht auf Informationen über Risiken ist wichtiger als das Betriebsgeheimnis der Chemiekonzerne, hat der Europäische Gerichtshof entschieden.

EFSA: Immer mehr importierte Lebensmittel übermäßig mit Pestiziden belastet

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) warnt: 6,5 Prozent der Nahrungsmittelimporte aus Drittländern sind stärker mit Pestiziden belastet sind, als in der EU zulässig. EurActiv Spanien berichtet.
NachrichtenSpecialReport

Industrielle Landwirtschaft: "Tretmühle" ohne Ausweg?

SPECIAL REPORT / Immer mehr bäuerliche Höfe in Deutschland werden über die Preise zerrieben, die von großen industriellen Betrieben weiter gedrückt werden. Doch es gibt Initiativen, die erfolgreich kleine Höfe fördern - und dabei auf Umwelt, Ressourcen und Chemiekalien-Verzicht setzen.

Verderben Frankreichs Köche den Bayer-Monsanto-Brei?

EU-Abgeordnete hegen große Zweifel an der Fusion von Bayer und Monsanto. Jetzt erhalten sie Unterstützung von Frankreichs Küchenchefs, die sich in einem offenen Brief gegen den wachsenden Einfluss der agrarchemischen Industrie stellen. EurActiv Frankreich berichtet.

Wasserversorger: Laxe Kriterien für hormonwirksame Substanzen kommen Verschmutzern zugute

Lasche Kriterien zur Identifikation endokriner Disruptoren erlauben den Herstellern dieser Substanzen, "zu verschmutzen, ohne dafür zu zahlen", warnt der Verband der europäischen Wasserindustrie EurEau. EurActiv Brüssel berichtet.

Pestizidbranche kritisiert neue Kriterien für hormonwirksame Substanzen

Pflanzenschutzmittelhersteller bezeichnen die Kommissionsvorschläge zur Definition von Endokrinen Disruptoren als „herbe Enttäuschung“. EurActiv Brüssel berichtet.

Urintest: EU-Abgeordnete übermäßig mit Glyphosat belastet

Nur wenige Tage vor der Glyphosat-Abstimmung zeigen die Urintests von 48 EU-Abgeordneten bedenkliche Ergebnisse: Die Glyphosat-Konzentration war bei ihnen zum Teil 35-mal höher als maximal empfohlen. EurActiv Frankreich berichtet.

Bundesregierung will Glyphosat weiter erlauben

Ein Verzicht auf Glyphosat wäre möglich, zeigt eine aktuelle Studie. Dennoch will die Bundesregierung das umstrittene Pflanzenschutzmittel mit Einschränkungen weiterhin zulassen.

Unfruchtbar durch Pestizide und Weichmacher

Immer mehr Frauen haben Probleme, schwanger zu werden - Mitschuld dürften häufig hormonell wirksame Chemikalien wie Weichmacher und Pestizide tragen, zeigt eine Studie. Die Folgen kosten die EU 1,4 Milliarden Euro pro Jahr.

Häusling fordert Verschiebung von Glyphosat-Abstimmung

Der Grünen-Politiker Martin Häusling, im Europaparlament agrarpolitischer Sprecher seiner Fraktion, hat eine Verschiebung der Abstimmung über eine weitere Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat gefordert.

Studie zu Glyphosat: Mehrheit der Deutschen deutlich belastet

Glyphosat kann über Lebensmittel, Trinkwasser oder den Kontakt in der Landwirtschaft in den Körper gelangen. Eine Studie zeigt nun: Ein Großteil der Deutschen ist mit dem umstrittenen Unkrautvernichter belastet.
Energie und Umwelt 01-03-2016

Schmetterlings- und Bienensterben: Landwirtschaft muss sich ändern

Bestäubende Insekten stehen Bedrohungen nie dagewesenen Ausmaßes gegenüber. Zu keinem Zeitpunkt war der Mensch jedoch mehr auf sie angewiesen. EurActiv-Kooperationspartner Journal de l'environnement berichtet.

Experten kritisieren Zulassung von Glyphosat für weitere 15 Jahre

Obwohl Glyphosat als gesundheitsschädlich gilt, will die EU-Kommission das Pestizid weiterhin erlauben. Derweil ergab ein Test des Umweltinstituts München, dass viele deutsche Biere mit Glyphosat belastet sind.

Neue EU-Gesetze: Dürfen Bio-Produkte bald GVOs und Pestizide enthalten?

Völlig schützen lassen sich Bio-Produkte nicht vor einer Verunreinigung durch GVOs oder Pestizide, meinen Europaabgeordnete. Sie wollen ihnen darum nicht das Öko-Zertifikat entziehen, da dies meist unbeabsichtigt geschehe. EurActiv-Kooperationspartner Le Journal de l'Environnement berichtet.

Studie belegt alarmierende Umweltschäden durch konventionelle Landwirtschaft

Zerstörung der Artenvielfalt, immense Produktion von Treibhausgasen und Belastung von Gewässern mit Schadstoffen und Arzeimitteln aus der Massentierhaltung: Die Landwirtschaft verursacht in Deutschland enorme Umweltschäden, warnt eine Studie des Umweltbundesamts. Eine Umstellung auf ökologischen Landbau und strengere Richtlinien seien dringend notwendig.

Lebensmittel: Pestizid-Rückstände in zahlreichen Proben entdeckt

Obst, Gemüse, Fleisch: Ein großangelegter europäischer Lebensmitteltest hat in knapp der Hälfte der Proben Rückstände von Pestiziden gefunden. Greenpeace warnt angesichts der Vielzahl von betroffenen Nahrungsmitteln vor "Pestizid-Cocktails" und fordert dafür ebenfalls Höchstgrenzen.
Innovation 19-12-2014

Endokrine Disruptoren: "Massiver Lobbydruck auf die EU-Kommission"

Deutsche und europäische Umwelt- und Verbraucherschutzverbände fordern die Politik zum Handeln gegen Chemikalien auf, die wie Hormone wirken. Die EU-Kommission hat eine Konsultation zu den sogenannten Endokrinen Disruptoren eröffnet, die helfen soll, EU-weit einheitliche Kriterien zu schaffen. Den Fragenkatalog können allerdings nur wenige Experten verstehen, sagt Susanne Smolka (PAN Germany) im Interview. Eigentlich sei es nur ein Dialog zwischen Kommission und Industrie.

Regulierung hormonwirksamer Substanzen: Wirtschaftlichkeit versus Risiko

Verbieten, begrenzen oder voll zulassen? Die EU steht bei der geplanten Regulierung hormonähnlich wirkender Substanzen vor einem Dilemma: Einerseits sind diese Stoffe integraler Bestandteil zahlreicher Produkte des täglichen Badarfs. Andererseits gelten einige von ihnen als gesundheitsschädlich. Eine öffentliche Konsultation soll nun bei der Entscheidungsfindung helfen.