About: Steuerhinterziehung

EU Europa Nachrichten LuxLeaks

Steuervermeidung: Frankreich gegen luxemburgischen Eurogruppen-Vorsitz

Paris würde nächstes Jahr einen slowakischen Eurogruppen-Präsidenten präferieren. Luxemburg mache es Steuerhinterziehern und -vermeidern zu einfach.

Finanzdienstleist 10-11-2017

Wie diese Steuerflucht beendet werden könnte

Der Skandal um Steuerflucht wäre beendet, wenn alle Banken, die Geschäfte mit Off-Shore-Firmen tätigen, ihre Banklizenz im Euroraum verlören.

EU Europa Apple Nachrichten

EU entgehen 60 Milliarden Euro durch Steuerflucht

Die EU verliert laut einem Bericht jährlich 60 Milliarden Euro durch Steuerflucht. Deutschland sei mit rund 17 Milliarden Euro an verlorenen Steuereinnahmen das am meisten betroffene Land.

EU-Innenpolitik 26-10-2017

Europarlamentarier fordern besseren Schutz für Whistleblower

Das Europäische Parlament hat mit großer Mehrheit einen Bericht verabschiedet, in dem verbesserter Schutz für Whistleblower gefordert wird.

Finanzdienstleist 18-10-2017

Schweizer Spion vor Gericht

Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt beginnt der Prozess gegen einen Schweizer wegen des Verdachts auf Spionage in deutschen Finanzbehörden.

„Es muss etwas geschehen“: Kommission plant Besteuerung von Internetfirmen

Die Kommission präsentiert heute mögliche Alternativen zur Besteuerung von Internetfirmen. EURACTIV.com hatte bereits vorab Einsicht in das Dokument.

EU will Vorschläge zur Besteuerung von Internetriesen erarbeiten

Die Mehrheit der EU-Länder spricht sich für eine Abgabe für Internetfirmen aus. Damit soll die Niedrigsteuerpolitik einiger Mitglieder kompensiert werden.

EU Europa Apple Nachrichten

EU-Parlament billigt schärferes Gesetz gegen Steuervermeidung von Konzernen

Das Europäische Parlament hat für ein Gesetz gestimmt, unter dem internationale Konzerne verpflichtet sind, ihre Steuer-
und Geschäftsaktivitäten Land für Land aufzulisten - auch außerhalb der EU.

Bundeskriminalamt im Besitz der „Panama Papers“

Das Bundeskriminalamt (BKA) ist im Besitz der im vergangenen Jahr veröffentlichten sogenannten "Panama Papers". Nun sollen die Millionen Dateien geprüft werden.

Außenpolitik 29-06-2017

EU verschärft Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorbekämpfung

Die neuen Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche, die heute in Kraft treten, sind nur wirksam, wenn sich alle EU-Länder gleichermaßen daran halten, schreibt Věra Jourová, Justiz-Kommissarin der EU.

Finanzdienstleist 15-06-2017

EU-Parlament will mehr Steuertransparenz für Konzerne – mit Einschränkungen

Europäische Konzerne werden verpflichtet, ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten in einzelnen Ländern offenzulegen. Allerdings bleiben Gesetzeslücken.

EU-Innenpolitik 09-06-2017

20 EU-Staaten einigen sich auf neue Anti-Betrugs-Anwaltschaft

20 Mitgliedsstaaten haben sich geeinigt, eine unabhängige EU-Anwaltschaft zu gründen, die grenzüberschreitender Steuerhinterziehung entgegentreten soll.

Panama Papers: Betrugsbehörde ermittelt gegen EU-Beamte

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) ermittelt gegen mehrere hochrangige Politiker und EU-Beamte wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung.

EU-Innenpolitik 01-06-2017

Juncker verspricht besseren EU-Schutz für Whistleblower

Endlich mehr Schutz für Whistleblower? Der Kommissionspräsident sagt dazu Ja - und verspricht einen entsprechenden Gesetzesentwurf.

Jean-Claude Juncker
EU-Innenpolitik 31-05-2017

Jean-Claude Juncker und die Sache mit den Steuerhinterziehern

Jean-Claude Juncker wehrt sich gegen den Vorwurf, Steuerhinterziehung gefördert zu haben.

Steuerhinterziehung: Der Fall Neelie Kroes wühlt auf

Die Steuerdebatte gewinnt durch die neuen Enthüllungen um Briefkastenfirmen auf den Bahamas an Fahrt. Die EU-Kommission will nun die Angaben von Ex-Kommissarin Kroes prüfen.

EU-Innenpolitik 22-09-2016

Frühere EU-Kommissarin unterhielt Briefkastenfirma

Die ehemalige EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sowie weitere ausländische Politiker haben Medienberichten zufolge in den vergangenen Jahren Briefkastenfirmen auf den Bahamas unterhalten.

Steuernachzahlung für Apple: Was hinter der Entscheidung aus Brüssel steckt

Mit Firmentöchtern in Irland hat Apple Milliarden an Steuern gespart. Zu Unrecht, sagt die EU-Kommission. Apple soll kräftig nachzahlen. Wie konnte es soweit kommen, fragt EURACTIVs Medienpartner “WirtschaftsWoche”.

Die fetten Jahre sind vorbei: Monaco unterzeichnet Steuerabkommen mit EU

Monaco und die EU haben ein Abkommen zur Steuertransparenz unterzeichnet: Schluss mit versteckten Vermögenswerten im Fürstentum am Mittelmeer. EURACTIV Spanien berichtet.

13-07-2016

Panama Papers: Aufstand im Schlaraffenland

Der Medienrummel um dubiose Briefkastenfirmen und prominente Steuerflüchtige ist vorbei, jetzt geht's ans Eingemachte: Ein Untersuchungsausschuss will die Vorwürfe aus den Offshore-Leaks genau überprüfen - und rüstet schon mal vor seiner ersten Sitzung rhetorisch auf.

Steuerfragen: Mehr Kooperation mit Entwicklungsländern nötig

Zwei große Mechanismen schmälern das Steueraufkommen in Entwicklungs- und Schwellenländern: Reiche Individuen entziehen sich ihrer Steuerpflicht, indem sie Gelder ins Ausland abziehen und falsche Angaben zu Einkommen und Vermögen machen. Große, international operierende Unternehmen nutzen zwischenstaatliche Gesetzes- bzw. Regulierungslücken und verlagern Gewinne („Steuersubstrat“) künstlich in Staaten mit besonders niedriger Steuerquote.

EU-Innenpolitik 14-06-2016

CO2-Prozess: Drei Jahre Haft für Deutsche-Bank-Manager

Im Prozess um Steuerbetrug mit Luftverschmutzungsrechten muss einer der sieben angeklagten Deutsche-Bank-Mitarbeiter ins Gefängnis.

Panama muss Ordnung in seine Strukturen bringen

Die "Panama Papers" haben Licht in Panamas Kultur und Geheimhaltungspraktiken gebracht. Panama ist das letze Land, das es noch immer zulässt, dass Gelder in Übersee vor Steuer- und Strafverfolgungsbehörden geheim gehalten werden.

Bundesjustizminister Heiko Maas: „Die Heimlichtuerei muss ein Ende haben.“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) plant ein "Transparenzregister", in dem Briefkastenfirmen ihre wahren Eigentümer offenlegen müssen, sagte er dem Rechercheverbund von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR.