Budapester Bürgermeister: Regionalfonds kürzen könnte sozialer Gerechtigkeit schaden

-A +A

Jegliche zukünftigen Kürzungen der EU-Regionalfonds könnten die Fähigkeit der lokalen und regionalen Behörden einschränken, die Wirtschaftsentwicklung mit entscheidenden sozialen und umweltpolitischen Änderungen abzustimmen, so der scheidende Budapester Bürgermeister, Gabor Demszky, gegenüber EurActiv in einem Interview.

Gabor Demszky zog sich diese Woche nach fünf Wahlsiegen und beinahe 20 Jahren aus seinem Amt als Bürgermeister von Budapest zurück. Er gab EurActiv einen Überblick über die Erfahrung seiner Stadt bei der Nutzung von EU-Regionalfonds und gab seine Meinung zur Debatte über die Zukunft der EU-Regionalpolitik, die derzeit auf den Open Days in Brüssel heiß diskutiert wird.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Anzeige