Zukunft der EU

Ukraine 10-06-2011

Der polnische Ratsvorsitz der EU: Haushalt und Solidarität

Den Weg für eine „ehrgeizige“ Einigung zum Budget für 2014-2020 ebnen, die Energiesicherheit und die östliche Nachbarschaft der Europäischen Union - dies sind die Prioritäten der polnischen EU-Präsidentschaft während der zweiten Hälfte des Jahres 2011. Die Polen ihrerseits haben alle Register gezogen, um sicherzustellen, dass sich die Union in einer Zeit der Sparkurse weiterhin für Umverteilungspolitik engagiert.

Public Affairs 10-02-2011

Die Europäische Bürgerinitiative

Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) ist das führende Demokratieinstrument der EU und das erste seiner Art in einem grenzüberschreitenden Kontext. Die EBI wurde vom Lissabonvertrag eingeführt und soll ab 2012 genutzt werden.

Die ungarische EU-Ratspräsidentschaft

Haushaltsgespräche, Agrarreform und Wirtschaftsregierung stehen auf der Agenda des ungarischen Ratsvorsitzes der EU ganz oben. Allerdings ist die sechsmonatige Periode des Landes an der Spitze der Union von der Kritik an einem kontroversen Mediengesetz, das Budapest angenommen hat, überschattet worden.

Globales Europa 09-03-2010

Der neue diplomatische Dienst der EU

Vom Lissabon-Vertrag eingeführt, soll der Europäische Auswärtige Dienst der Union eine größere außenpolitische Rolle ermöglichen. Er ist jetzt operativ, doch Reichweite und Kompetenzen sind Gegenstand hitziger Debatten zwischen den EU-Ländern gewesen.

Regionalpolitik 14-01-2010

Die neue Europäische Kommission [DE]

Die Wahl einer neuen Europäischen Kommission, noch nie eine leichte politische Aufgabe, war dieses Jahr noch komplexer denn je. Sowohl politisch als auch institutionell brachte 2009 eine ganze Reihe von Veränderungen, die das „Wie“, „Wann“ und „Wo“ der nächsten Kommission betrafen.

Public Affairs 08-01-2010

Stühlerücken: Europäische Kommissionsbeamte lösen sich gegenseitig ab [DE]

Seitdem José Manuel Barroso die neue Mannschaft der EU-Kommissare vorgestellt hat, hat sich das Personalkarussell für hohe EU-Beamte in Gang gesetzt. Es geht um einige der mächtigsten EU-Posten in Brüssel.

Regionalpolitik 15-12-2009

Die spanische EU-Ratspräsidentschaft [DE]

Spanien übernimmt die sechsmonatige rotierende Ratspräsidentschaft der Europäischen Union zu einem entscheidenden Moment, zu dem die ersten Schritte des ersten ständigen Präsidenten und der ersten Chefin für Außenpolitik gehören sowie Bemühungen, Europa aus der schlimmsten Rezession seit Jahrzehnten zu führen.

Die nationalen Parlamente und die EU [DE]

Die nationalen Parlamente spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Arbeit der EU. Es gibt Kooperationen mit der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und auch untereinander. Der Lissabon-Vertrag verstärkt ihren Einfluss auf die Entscheidungsfindung in der EU noch weiter.

Innenpolitik 01-12-2009

Der ‚Vertrag von Lissabon’ [DE]

Nach acht Jahren des Ringens und des Verhandelns trat der Reformvertrag der Europäischen Union am 1. Dezember 2009 in Kraft. Die EU Staats- und Regierungschefs glauben, dass der Vertrag von Lissabon den Entscheidungsapparat der EU-Institutionen verbessern wird und die Funktionsweise der 27-köpfigen Union effizienter und demokratischer werden lässt.

Innenpolitik 28-10-2009

Die Wahl von „Mr(s). Europa“ [Archived]

Der Lissabon-Vertrag, der Ende 2009 in Kraft treten soll, schafft zwei neue europäische Spitzenpositionen: einen hochrangigen Präsidenten, der für zweieinhalb Jahre den EU-Gipfeltreffen vorsitzen wird, und einen umgestalteten Chef für Außenpolitik. Jedoch wird die Auswahl der richtigen Leute für diese Posten in den kommenden Monaten zu einer politisch heiklen Aufgabe.

2004- 2009: Eine Bewertung der Kommission Barroso

Der europäische Kommissionspräsident José Manuel Barroso verbrachte den Sommer damit, sein Programm die nächsten fünf Jahre vorzubereiten, nachdem seine Bitte, eine zweite Amtszeit zu garantieren von den Fraktionsvorsitzenden des Europäischen Parlaments im Juli auf Eis gelegt worden war – EURACTIV fragte Schlüsselpersonen, die Errungenschaften und Verfehlungen der Kommission Barroso zu bewerten.

Innenpolitik 22-07-2008

EU-Vertrag: Was nun? [DE]

Es wurden bereits mögliche Szenarien vorgeschlagen, um die Krise zu überwinden, die die Ablehnung des Vertrags von Lissabon in Irland hervorgerufen hat – EURACTIV gibt einen Überblick. 

Die französische EU-Ratspräsidentschaft [DE]

Unter dem Motto "ein schützendes Europa" übernimmt Frankreich die rotierende EU-Ratspräsidentschaft und steht vor einer zusätzlichen Herausforderung - die EU aus ihrer institutionellen Krise zu befreien, die die Ablehnung des Lissabon-Vertrags in Irland ausgelöst hat.

Innenpolitik 09-06-2008

Das irische Referendum über den EU-Vertrag [DE]

Die irischen Wähler haben der gesamten Union mit einem deutlichen "Nein" zum Vertrag von Lissabon eine Abfuhr erteilt und die EU erneut in eine politische Krise gestürzt.

Innenpolitik 06-05-2008

Wer wird „Mr. Europa“? [DE]

Der Vertrag von Lissabon – der 2009 in Kraft treten soll – führt zwei neue europäische Spitzenpositionen ein: die eines Präsidenten, der den EU-Gipfeltreffen für einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren vorsitzen wird und einen umgestalteten Posten für den Zuständigen für außenpolitischen Angelegenheiten. Die Auswahl der richtigen Kandidaten für diese Positionen wird sich jedoch als eine heikle Aufgabe in den kommenden Monaten erweisen.

Sprachen und Kultur 07-03-2008

Sprachgebrauch in der EU [DE]

Zu den wichtigsten Elementen der EU-Sprachpolitik gehören die Förderung einer gesunden mehrsprachigen Wirtschaft, Zugang der Bürger zur Gesetzgebung, den Verfahren und Informationen der EU in ihrer eigenen Sprache, die Förderung des Sprachenlernens und die Wahrung der sprachlichen Vielfalt.

Innenpolitik 12-02-2008

Ratifizierung des Vertrags von Lissabon [DE]

Der Ratifizierungsprozess für den Vertrag von Lissabon hat im Dezember 2007 begonnen und wird im Jahr 2008 trotz der Ablehnung des Vertrags durch ein Referendum in Irland fortgesetzt.

Innenpolitik 20-04-2007

Kernelemente des Verfassungsvertrags [DE]

Im Herbst 2004 hatten die Staats- und Regierungschefs der EU den Verfassungsvertrag unterzeichnet, die Ratifizierung wurde jedoch nach zwei negativen Referenden in Frankreich und in den Niederlanden 2005 ausgesetzt. Nun versuchen die Mitgliedstaaten sich auf Grundlage des Verfassungstextes auf einen neuen Vertrag zu einigen. Dieses Dossier fasst die wichtigsten Änderungen zusammen, die vom Verfassungsvertrag hinsichtlich des jetzigen Systems, das auf dem Vertrag von Nizza basiert, vorgeschlagen wurden.

Wahlen 17-04-2007

Frankreich: Präsidentschaftswahlen 2007 [DE]

Der Konservative Nicolas Sarkozy konnte die Stichwahl am 6. Mai 2007, die eine ungewöhnlich hohe Zahl an Wählern verzeichnen konnte, klar vor seiner sozialistischen Rivalin, Ségolène Royal, für sich entschieden. Die erste Runde war gekennzeichnet durch die Niederlage des rechtsgerichteten Kandidaten Jean-Marie Le Pen und das Hervortreten des gemäßigten François Bayrou, dessen Anhänger als das Zünglein an der Waage für den Wahlausgang gesehen wurden.

Handel 05-01-2007

Energie-Grünbuch: Welche Energiepolitik für Europa? [DE]

Mit ihrem im März 2006 veröffentlichten Grünbuch hat die Kommission die Debatte über eine gemeinsame EU-Energiepolitik angestoßen. Unter anderem schlägt sie vor, die europäischen Gas- und Strommärkte zu öffnen und engere Beziehungen zu den wichtigsten Energiezulieferern wie Russland und den OPEC-Ländern aufzubauen. Außerdem sollen erneuerbare Energieträger und die Entwicklung von Technologien zur Verbesserung der Energieeffizienz und Verringerung des CO2-Ausstoßes stärker gefördert werden. Die EU-Mitgliedstaaten haben jedoch bereits klargestellt, dass sie bei der Wahl des Energiemixes auch weiterhin das Sagen haben wollen.

Regionalpolitik 20-07-2006

Die neue EU-Kohäsionspolitik [DE]

Die Erweiterung der EU am 1. Mai 2004 hat die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede innerhalb der EU vergrößert. Die bisherigen Empfänger der EU-Kohäsionsfonds, beispielsweise Irland und Spanien, sind nun aufgerufen, zur Entwicklung in ihren neuen Partnerländern beizutragen. Im Rahmen der 'Finanziellen Vorausschau 2007-2013' betragen die Mittel für Strukturförderung 35,7 % des Gesamtbudgets (308 Milliarden €). Von diesen sind 62 % für die Durchführung der Ziele der Lissabon-Agenda vorgesehen.

Innenpolitik 19-06-2006

EU-Verfassungsvertrag: Die Reflexionsphase [DE] [Archiviert]

Nach der Ablehnung des EU-Verfassungsvertrages in Frankreich und in den Niederlanden im Frühjahr 2005 wurde eine “Reflexionsphase” zur Zukunft Europas eingelegt, um die Identifizierung der Bürger mit dem europäischen Projekt zu stärken und über das Schicksal des Verfassungstextes zu entscheiden. Im Januar 2007 erklärte die deutsche Ratspräsidentschaft die Reflexionsphase für beendet, deren Ergebnisse noch unklar sind.

Sprachen und Kultur 09-05-2006

Europäische Identität und Werte [DE]

Die Erweiterung und der Verfassungsvertrag der EU haben lebhafte Diskussionen über die Frage der europäischen Identität angestoßen. Das Motto "Einheit in Vielfalt" gilt als Leitidee der Europäischen Union. Die Meinungen darüber, was hierunter zu verstehen ist, gehen jedoch weit auseinander.

Innenpolitik 24-02-2006

Finanzielle Vorausschau 2007-2013 [DE]

Nach zähen Verhandlungen am 15. und 16. Dezember 2005 einigten die EU-Staats- und Regierungschefs sich unter dem britischen Ratsvorsitz auf den EU-Finanzrahmen 2007-2013.