EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

19/01/2017

Brüssel-Bashing für Schlagzeilen?

Ressourcen und Umwelt


Energie und Umwelt 19-12-2016

Es gibt keinen Grund das EU Umweltzeichen in Frage zu stellen

Die EU Kommission zerstört den Ruf der Europäischen Institutionen durch undemokratisches Vorgehen

Dänemarks neuer Öko-Trend: Abgelaufenes Essen im Supermarkt

Dänemark hat in nur fünf Jahrenseine Lebensmittelabfälle um 25 Prozent reduziert. Das Geheimnis: ein neuer Ansatz im Umgang mit beschädigten oder abgelaufenen Produkten. EurActiv-Kooperationspartner Journal de l’Environnement berichtet.

Amnesty kritisiert Arbeitsbedingungen auf Palmöl-Plantagen

In etwa jedem zweitem Produkt im Supermarkt steckt Palmöl. In Indonesien findet die Ernte jedoch oft unter menschenunwürdigen Umständen statt, berichtet Amnesty International. Das Problem hätte von den Unternehmen erkannt werden müssen.
Energie und Umwelt 25-11-2016

EuGH stärkt Informationsrecht über Pestizid-Gefahren

Welche möglichen Gefahren bergen Pflanzenschutzmittel für die Umwelt? Das Recht auf Informationen über Risiken ist wichtiger als das Betriebsgeheimnis der Chemiekonzerne, hat der Europäische Gerichtshof entschieden.
Energie und Umwelt 21-11-2016

Ernährungssicherheit trotz Klimawandel - ohne Wasser nicht zu haben

Afrika erhält nur fünf Prozent der Gelder, die für die Anpassung an den Klimawandel bereitstehen. Doch für eine leistungsfähige Landwirtschaft sind dringend mehr Investitionen nötig - auch in die Wasserversorgung, meinen Waltina Scheumann und Elke Herrfahrdt-Pähle vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).
Energie und Umwelt 03-11-2016

Recycling um des Recyclings Willen?

Europa ist mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. In einer Generation, im Jahr 2050, werden 9.7 Milliarden Menschen auf der Erde leben, wobei besonders bedeutend ist, dass die Mittelklasse von 1.8 auf 4.9 Milliarden bis zum Jahr 2030 ansteigen wird.
Energie und Umwelt 22-09-2016

Noch schnell das Klima retten

Das Pariser Klima-Abkommen soll so bald wie möglich in Kraft treten – aus Angst vor einer Blamage und vor Donald Trump. EurActivs Medienpartner "Der Tagesspiegel" berichtet.

EU verschärft Regeln für Mineralienimporte aus Konfliktregionen

Unternehmen, die beispielsweise mit Gold, Wolfram, Zinn oder Tantal handeln, sollen genau angeben, von wem sie diese Mineralien erworben haben. So soll der Handel mit bewaffneten Gruppen in Kriegs- oder Konfliktregionen unterbunden werden.
NachrichtenSpecialReport
Energie und Umwelt 25-04-2016

Das Klima-Dilemma der EU

SPECIAL REPORT / Bevor sich die EU nicht darauf einigen kann, wie sie ihre Verantwortung für den Klimaschutz aufteilt, wird es nicht zur Ratifizierung des Pariser Abkommens kommen. Eine ehrgeizige Koalition könnte diesen Prozess beschleunigen. EurActiv Frankreich berichtet.
Energie und Umwelt 30-03-2016

UN: Entwicklungsländer sind Motoren der globalen Energiewende

Entwicklungsländer investieren laut einem UN-Bericht zum ersten Mal mehr Geld in die Energiewende als die Industriestaaten. Von den 286 Milliarden Dollar, die 2015 in die Erneuerbaren geflossen sind, fallen 156 Milliarden auf die Länder des globalen Südens – rund 55 Prozent der globalen Investitionen.

Fracking: Hendricks verteidigt neues Gesetz zur Schiefergasförderung

Noch vor wenigen Monaten wollte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Fracking verbieten. Nun aber hat das Bundeskabinett nach langer Debatte einen Entwurf für die unkonventionelle Gasförderung abgesegnet. Opposition, Umweltschutzverbände und viele Koalitionspolitiker sind empört. Hendricks hingegen beruhigt: Sie sehe ohnehin keine große Chancen für die Methode in Deutschland.

Energiewende: Gabriel wirbt mit Wohlstand und Arbeitsplätzen

Die Energiewende wird von Skeptikern als zu riskant für die Energiesicherheit und die Preisstabilität betrachtet. Bei einer Konferenz in Berlin versprachen Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier nun erneut: Die Umstellung auf erneuerbare Energien ermögliche nicht nur ein sicheres und sauberes Leben, sondern auch Wohlstand und Arbeitsplätze.


Klimaschutz: Verspielt Brüssel seine Vorreiterrolle?

Die EU will bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 40 Prozent senken. Welche Rolle die erneuerbare Energien dabei spielen, bleibt den einzelnen Regierungen selbst überlassen. Zu angespannt sei das politische Klima in den Mitgliedsstaaten, so die Kommission. Harsche Kritik kommt von Europaparlamentariern und Umweltschützern.

Das EEG und das Damoklesschwert Almunia

Morgen, Mittwoch, wird EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia das lange angekündigte Verfahren gegen das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einleiten. Die von den Stromkunden zu bezahlende EEG-Umlage, die Einspeise-Tarife, Kontroll- und Preisfindungsinstrumente sowie insbesondere die Ausnahmeregelungen für energieintensive Unternehmen kommen in Brüssel auf den Prüfstand. Ein Standpunkt von Friedbert Pflüger.

Änderung der EU-Biokraftstoffrichtlinie rückt in weite Ferne

Der EU-Energieministerrat ist in puncto Biosprit-Politik gescheitert. Die Minister konnten sich in Brüssel nicht auf eine Deckelung der Förderung des Biokraftstoffanteils einigen. Mit einem Kompromiss ist vor den Europawahlen nicht mehr zu rechnen.

Biosprit-Förderung: EU befeuert Welthunger

Vor dem Treffen der Energieminister verlangt eine Studie von Oxfam und der Heinrich-Böll-Stiftung den sofortigen Stopp der EU-Biosprit-Förderung. Damit könnten die Weltmarktpreise für bestimmte Lebensmittel um bis zu 16 Prozent fallen.

Neue EU-Fischfangregeln: Die Tiefsee bleibt dunkel

Das EU-Parlament hat heute der Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik zugestimmt. Fischbestände sollen dadurch in Zukunft ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger genutzt werden. Allerdings wurden die umstrittenen Grundschleppnetze nicht grundsätzlich verboten – nicht nur Umweltschützer kritisieren dies scharf.
NachrichtenSpecialReport

Energieeffizienz in energieintensiven Industrien

SPECIAL REPORT / In kaum einem Sektor sind Interessens- und Zielkonflikte so vielfältig wie in im Energiesektor. Das Problem: Gerade Investitionen in Energiewende und Klimaschutz brauchen einen langen Planungshorizont und daher einen berechenbaren Rahmen.
NachrichtenSpecialReport

Klima- und Umweltschutz: Bremse oder Chance?

SPECIAL REPORT / Knapp zwanzig Jahre ist es her, dass der Umweltschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert ist. Auf nationaler und europäischer Ebene hat die Industrie mit immer engeren gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Zielkonflikten zu kämpfen.
NachrichtenSpecialReport

Industrie will Regeln für Rohstoffhandel mit Konfliktregionen

SPECIAL REPORT / Der Handel mit Mineralien in der Demokratische Republik Kongo ist mit verantwortlich für eine der blutigsten Kriege der letzten Jahrzehnte. Eine vom BDI in Auftrag gegebene Studie plädiert für verantwortungsvolle Geschäfte mit dem Krisenland. Zu strenge Regeln würden den Konflikt jedoch weiter befeuern.
NachrichtenSpecialReport

Ressourceneffizienz: Europas Industrie ist, was Brüssel fordert

SPECIAL REPORT / Weltweit werden immer mehr Rohstoffe verbraucht. Um seinen Bedarf nachhaltig zu decken, will die EU die Ressourceneffizienz erhöhen. Dabei arbeitet Europas Industrie bereits heute sehr effizient.

Auswirkungen der Stoffpolitik auf die europäische Industriepolitik

Welche Auswirkungen hat die Stoffpolitik auf die europäische Industriepolitik und welche Konsequenzen ergeben sich für Bürger, Industrie und Politik? Dazu wurde unter anderem beim EurActiv.de-Workshop in Berlin mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Industrie diskutiert. Ein Video-Beitrag zur Veranstaltung.

Mineralienhandel: EU scheut vor Regulierung dubioser Geschäfte zurück

Afrikanische Warlords finanzieren ihre blutigen Kriege hauptsächlich durch den Verkauf kostbarer Mineralien. Doch die EU-Kommission zögert bei der Regulierung der lukrativen Geschäfte. Ein US-amerikanisches Gesetz könnte als Vorbild dienen.

Brüssel-Bashing für Schlagzeilen?

Kommentar von Claus Mayr"Die Verbotswut der Kommission muss dringend gebremst werden", sagt Herbert Reul, Sprecher der CDU im EU-Parlament, zum Vorschlag eines Verbots stromfressender Staubsauger. Mit seiner Bemerkung, es gebe in der Wirtschaftskrise "weitaus Wichtigeres", zeigt Reul, dass er offenbar immer noch nicht verstanden hat, dass der Klimawandel und die damit verbundene Verknappung natürlicher Ressourcen wichtigere Probleme sind als Bankenrettung und Renditen.