Regionalpolitik

Innenpolitik 06-11-2017

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident: „Wir haben zeitweise die Kontrolle über den Staat verloren“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff über Vertrauen in die Politik, Perspektiven des Ostens und die Zukunft seiner CDU. Ein Interview mit EURACTIVS Medienpartner "Der Tagesspiegel".

27-03-2013

EU-Regionalpolitik soll strategische Investitionspolitik werden

Interview mit Johannes HahnDas Handling der Zypernkrise, insbesondere der Vorschlag, auch auf Guthaben kleiner Sparer zuzugreifen, hat zu einer heftigen und weit verbreiteten Kritik an "der EU" schlechthin geführt. EU-Regionalkommissar Johannes Hahn wehrt sich gegen die Kritik an der EU-Kommission. Im EURACTIV.de-Interview macht er auch deutlich, dass gerade der Regionalpolitik bei der Förderung von Investitionsvorhaben in den Problem-Ländern eine große Aufgabe zukommt.

05-12-2012

Startup-Politik: Mängel und Fortschritte in Europa

SpecialReport: Junges Unternehmertum (II)Europa muss seine Startup-Politik verbessern, um bei der Gründerintensität mit Ländern wie den USA oder Japan mithalten zu können. Auch ist das unternehmerische Denken vielerorts noch nicht fest verankert, erläutert Ralph Diestelhorst vom Ausschuss der Regionen im Interview mit EURACTIV.de.

16-08-2012

„Deutschland braucht Energieministerium und Cluster für Kommunales“

EURACTIV.de-Interview mit Hans-Joachim Reck (VKU und CEEP)Hans-Joachim Reck, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) und Präsident des europäischen Verbandes CEEP, plädiert für die Schaffung eines eigenen Energieministeriums und die Ernennung eines Staatsministers für kommunale Themen auf Bundesebene. Im EURACTIV.de-Gespräch erklärt er, warum die derzeitige Krise nur durch "mehr Europa" bewältigt werden könne.

15-12-2011

Hahn: Die „kleinen Staaten“ nicht aus den Augen verlieren

Interview mit EU-RegionalkommissarDeutschland und Frankreich haben den Takt bei der Euro-Rettung vorgegeben. Die sogenannten "kleinen Staaten" machen zwar hin und wieder auf sich aufmerksam, im Konzert der Großen verliert sich aber meistens ihre Stimme. EU-Kommissar Johannes Hahn spricht sich im Interview mit EURACTIV.de dafür aus, dass "die kleinen Staaten nicht aus dem Auge verloren werden" dürfen, und wünscht sich eine viel aktivere Rolle seines Heimatlandes Österreich.

Stadt der Zukunft 03-06-2011

Bodewig: „Der Ostseeraum hat ein ungeheures Potenzial“

EURACTIV.de-Interview mit Kurt BodewigDeutschland übernimmt zum 1. Juli die Präsidentschaft im Ostseerat. Im Interview mit EURACTIV.de erklärt Kurt Bodewig, Bundesminister a.D. und Vorstandsvorsitzender des Baltic Sea Forums, warum Deutschland eine solide Ratspräsidentschaft hinlegen muss, warum es ein zähes Ringen um die EU-Ostseestrategie gibt und warum die Mittelmeerunion gescheitert ist.

17-05-2011

Dassis: „Europäische Arbeitnehmer sind strikt gegen Sparmaßnahmen“

Gewerkschaftsführer aus ganz Europa treffen sich diese Woche zum 12. Kongress des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB) in Athen. Der langjährige Gewerkschaftler Georgios Dassis sprach mit EURACTIV über die sozialen Auswirkungen der Finanzkrise,und wie die EU gegenüber Ländern wie Griechenland, Irland und Portugal Solidarität zeigen könnte.

 

14-04-2011

Schäfer-Gümbel (SPD): „Europa 2020“ sinnvoll, Umsetzung schwierig

Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview mit EURACTIV.deDie Chancen der Strategie "Europa 2020" für die deutschen Bundesländer wären groß - man müsste sie aber kennen und nutzen, meint Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview mit EURACTIV.de. Hessens SPD-Chef wünscht sich die Debatte, was die EU-Ziele für die Landespolitik bedeuten, und erklärt, warum es in der Sozialdemokratie zunehmendes Unbehagen gegenüber der deutschen Europapolitik gibt.

01-04-2011

Delebarre: „Ich bin gegen die Idee einer Leistungsreserve“ für Regionen

Bei einem Treffen heute (1. April) in Brüssel werden die Chefs der Regionen wahrscheinlich einen Bericht annehmen, welcher vielen der Ideen der Europäischen Kommission für eine Reform der EU-Strukturfonds in den kommenden Jahren direkt widerspricht. Der Bürgermeister von Dünkirchen, Michel Delebarre, unterhielt sich mit EURACTIV darüber, weshalb der Ausschuss der Regionen einige der Kommissionspläne nicht unterstützen dürfe.

Michel Delebarre ist der Bürgermeister von Dünkirchen in Nordfrankreich und war Präsident des EU-Ausschuss der Regionen (AdR) zwischen 2006 und 2008. Er war für die Verfassung der AdR-Position zur Zukunft der Kohäsionspolitik (2014-2020) zuständig. EURACTIV befragte ihn am 31. März, nur einen Tag, bevor seine Entwurfsposition bei der AdR-Plenarsitzung in Brüssel diskutiert und angenommen wurde.

Ben Carlin von EURACTIV führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

22-03-2011

MdEP: „Europa zeigt sein Gesicht durch regionale Projekte“

Die Europäische Kommission will durch eine neue Finanzierungskategorie Regionen wie Ostdeutschland finanziell unterstützen, welche weniger wohlhabend als der EU-Durchschnitt sind. Der deutsche Europaabgeordnete Markus Pieper (Europäische Volkspartei), Vizevorsitzender des Ausschusses des Europäischen Parlaments für Regionalpolitik, erklärte EURACTIV in einem Exklusivinterview, warum er von der Idee nicht überzeugt ist.

Markus Pieper ist ein deutscher Europaabgeordneter und Mitglied der Europäischen Volkspartei. Er ist Vizevorsitzender des Ausschusses des Europäischen Parlaments für Regionalentwicklung und Mitglied des Sonderausschusses zu den politischen Herausforderungen und den Haushaltsmitteln für eine nachhaltige Europäische Union nach 2013.

Seit 2004 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments.

Das Gespräch wurde auf Deutsch von Hanna Gieffers für EURACTIV geführt.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

 

18-03-2011

Markus Pieper: Skepsis gegen „Zwischenregionen“

EU-RegionalförderungenDie Europäische Kommission will Regionen wie in Ostdeutschland, die weder besonders arm noch besonders reich sind, durch eine neue Förderklasse speziell subventionieren. Markus Pieper (CDU), MEP und Berichterstatter im Regionalausschuss des Europäischen Parlamentes, erklärt im Interview mit EURACTIV, warum er von dieser Idee nicht überzeugt ist.

25-01-2011

Italienischer Experte: Regionale Finanzierung muss mit Bedingungen einhergehen

Wie sollte die Kohäsionspolitik der EU reformiert werden, damit sie den Herausforderungen, die den Regionen Europas in den kommenden Jahren bevorstehen, begegnen kann? EURACTIV Tschechische Republik hat Fabrizio Barca, einen der führenden Experte Europas im Bereich der Wirtschaft und der regionalen Entwicklung, befragt.

Fabrizio Barca ist Generaldirektor für Entwicklung im italienischen Ministerium für Wirtschaft und Finanzen.

Barca hat einen einflussreichen, 2009 veröffentlichten Bericht verfasst, in dem er eine Reihe an Vorschlägen für die Reform der Kohäsionspolitik der Europäischen Union  ausstellte.

Jan Vitásek, Chefredakteur von EURACTIV Tschechische Republik, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

18-01-2011

Tschechischer Minister: „Flexibilität“ notwendig bei EU-Regionalausgaben

Welche sind die wichtigsten Aspekte der EU-Kohäsionspolitik aus der Perspektive eines „neuen“ Mitgliedsstaats in Mitteleuropa? EURACTIV Tschechische Republik hat Daniel Braun, einen Vizeminister im Ministerium für Regionale Entwicklung, befragt. Er beschrieb die Hauptelemente der Position der tschechischen Regierung.

Daniel Braun ist der Vizeminister für Regionale Entwicklung der Tschechischen Republik.

Jan Vitásek, Chefredakteur von EURACTIV.cz, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

06-10-2010

Budapester Bürgermeister: Regionalfonds kürzen könnte sozialer Gerechtigkeit schaden

Jegliche zukünftigen Kürzungen der EU-Regionalfonds könnten die Fähigkeit der lokalen und regionalen Behörden einschränken, die Wirtschaftsentwicklung mit entscheidenden sozialen und umweltpolitischen Änderungen abzustimmen, so der scheidende Budapester Bürgermeister, Gabor Demszky, gegenüber EURACTIV in einem Interview.

Gabor Demszky zog sich diese Woche nach fünf Wahlsiegen und beinahe 20 Jahren aus seinem Amt als Bürgermeister von Budapest zurück. Er gab EURACTIV einen Überblick über die Erfahrung seiner Stadt bei der Nutzung von EU-Regionalfonds und gab seine Meinung zur Debatte über die Zukunft der EU-Regionalpolitik, die derzeit auf den Open Days in Brüssel heiß diskutiert wird.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

04-10-2010

Hahn: „Regionalpolitik muss ihr derzeitiges Budget beibehalten“

Regionalpolitik sei die beste Art, wie man die wirtschaftlichen Ziele der „Europa 2020“-Stretegie in konkrete Leistungen verwandeln könne, und um dies zu machen, müsse sie ihren derzeitigen Anteil am EU-Haushalt erhalten, so der EU-Regionalpolitikkommissar, Johannes Hahn.

Johannes Hahn ist der EU-Kommissar für Regionalpolitik.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Lang zur ESF-Debatte: „Osteuropa fürchtet den Dammbruch“

SWP-Experte Kai-Olaf Lang im InterviewAlte und neue Mitgliedsstaaten drohen in den Verhandlungen um den EU-Haushalt aneinander zu geraten. Die Visegrad-Länder fürchten eine "Enteuropäisierung" der Kohäsionspolitik, erklärt Osteuropaexperte Kai-Olaf Lang im EURACTIV.de-Interview. Zugleich machen die Slowakei und Ungarn mit Alleingängen von sich reden. "Ihnen ist das innenpolitische Hemd näher als der europäische Rock", so Lang.

20-08-2010

Tallinn-Bürgermeister: Mehr Einfluss für Kommission bei Regionalbudget

Das große EU-Budget für Regionalpolitik solle auf seinem derzeitigen Niveau bleiben, doch nur wenn die Europäische Kommission ein größeres Mitspracherecht bekomme, wie und an welche Regionen Gelder verteilt werden. Dies teilte Edgar Savisaar, Bürgermeister von Tallinn, EURACTIV in einem Gespräch mit, in dem er den Mangel an Kohärenz bei der Verteilung von Mitteln beklagte.

Edgar Savisaar ist Bürgermeister von Tallinn.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

05-07-2010

Bürgermeister zu Rolle der Städte bei der “Europa 2020”-Strategie

Politische Führer vor Ort bräuchten die Freiheit, maßgeschneiderte Lösungen für die erfolgreiche Umsetzung der „Europa 2020“-Strategie zu finden, doch müssten sie auch mehr Verantwortung für diese Aufgabe übernehmen, sagte Lodewijk Asscher, amtierender Bürgermeister von Amsterdam, gegenüber EURACTIV in einem Interview.

Lodewijk Asscher ist der amtierende Bürgermeister von Amsterdam.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

06-05-2010

GE-Chefin: Binnenmarkt immer noch von „einer Tonne Barrieren“ gehemmt

Die Europa 2020-Ziele sind "gut und notwendig", doch fundamentalere Änderungen werden benötigt um die "Tonne" Barrieren zu entfernen, die weiterhin die Vollendung des Binnenmarkts hemmen, sagte Nani Becalli, Präsidentin und Generaldirektorin von GE International EURACTIV in einem Interview.
Nani Becalli ist Präsidentin und Generaldirektorin von GE International.

27-04-2010

Eurocities: Europäische Städte „frustriert“ von Innovationspolitik

Die größten europäischen Städte glauben, die Definition der Europäischen Kommission von Innovation beschränke sich zu sehr auf den kommerziellen und den Forschungssektor. In einem Interview mit EURACTIV sagte Paul Bevan, Generalsekretär von Eurocities, dass Europas Stadtzentren von Beispielen sozialer, organisatorischer und marktgerechter Innovationen strotzen.

11-02-2010

EU-Regionalchef: 2020-Strategie muss lokale Ebene berücksichtigen

Die neue EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung wird nur erfolgreich sein, wenn sie die Strukturfonds nicht antastet und den Regionen wirkliche Kompetenzen verleiht, so der scheidende Präsident des Ausschusses der Regionen (AdR) Luc Van den Brande.
Der flämische Politiker Luc Van den Brande wurde im Februar 2008 zum Präsidenten des Ausschusses der Regionen gewählt.
Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

10-02-2010

Lobbyist: Regionalfonds benachteiligen ÖPP

Örtliche Behörden, die mit privaten Unternehmen bei Verkehrs-, Abfall- und Wasserdienstleistungen zusammenarbeiten, werden von den Regierungen der Mitgliedstaaten bei der Vergabe von EU-Regionalgeldern benachteiligt. Diesen Vorwurf erhebt Jean-Pierre Tardieu, Vorsitzender des Interessenverbandes E3PO, der sich für öffentlich-private Partnerschaften (ÖPP) einsetzt.
Jean-Pierre Tardieu ist Vorsitzender von E3PO.
Er sprach mit Gary Finnegan.
Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

19-12-2009

EU-Chef für Regionales: Jeder sollte vom europäischen Mehrwert profitieren

„Ich wünsche mir, dass jeder mindestens einmal im Leben den Mehrwert von Europa entdeckt“, sagte Johannes Hahn, designierter österreichischer Kommissar für Regionalpolitik, gegenüber Euractiv Deutschland in einem Exklusivinterview.

Dem Österreicher Johannes Hahn wurde das Portfolio für Regionalpolitik in der neuen Barroso II Kommission zugeteilt. Der Doktor der Philosophie verbrachte  seine politische Karriere in der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), die der Europäischen Volkspartei (EVP) angeschlossen ist. Er sprach mit Ewald König, Redakteur bei EURACTIV Deutschland und ebenfalls österreichischer Staatsbürger.

Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

08-10-2009

Französische Region: „Wir wollen Verantwortung für unseren Güterverkehr“

Vertreter von acht Regionen im Pariser Becken haben EU-Verkehrskommissar Antonio Tajani aufgefordert, ihren Bemühungen einen Korridor zu schaffen um die überlastete französische Hauptstadt zu entlasten. EURACTIV sprach mit dem örtlichen Vertreter Jean-Paul Huchon, der die Initiative im Namen der acht Regionen leitet.