Public Affairs

22-06-2011

MdEP: Anti-Korruptionsgremium ist in Griechenland, Bulgarien und Rumänien vonnöten

Die Staatschefs Griechenlands, Bulgariens und Rumäniens sollten ihren Stolz überwinden und es externen Experten erlauben, in ihren Ländern die EU-Gelder zu verwalten, erklärte Jorgo Chatzimarkakis, ein deutscher liberaler Europaabgeordneter mit griechischen Wurzeln, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

22-06-2011

Reijo Kemppinen: Das Verständnis der nationalen Öffentlichkeit ist entscheidend

Die Zusammenarbeit zwischen den europäischen Institutionen könnte verbessert werden, wenn die Europäische Kommission und das Europäische Parlament die Realitäten in den Mitgliedsstaaten mehr berücksichtigen würden, erklärte Reijo Kemppinen, Generaldirektor für Presse und Kommunikation beim Rat der Europäischen Union, EURACTIV in einem Exklusivinterview.

09-06-2011

Cianciara: Osteuropäer sehen Lobbying als „getarnte Korruption“

Die verbreitete Wahrnehmung in den mittel- und osteuropäischen Ländern, dass Lobbying nichts mehr als „klug getarnte Korruption“ sei, könne erklären, warum man ab und zu Forderungen nach einem Lobbyingverbot höre. Dies erklärt Agnieszka Cianciara, Expertin für Lobbying und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Europakolleg.

27-04-2011

Aidan White: Pressefreiheit in Europa ist „nicht nur ein ungarisches Problem“

Auch wenn eine wachsende Zahl an Herausforderungen – darunter die neuen Medien, die Wirtschaftskrise und der Anstieg des Populismus – die Unabhängigkeit und das Überleben der traditionellen Medien in Europa bedrohe, bleibe Qualitätsjournalismus nach wie vor notwendig für die Demokratie, argumentiert Aidan White, ehemaliger Chef der Internationalen Journalistenföderation.

Aidan White ist ein langjähriger Vorkämpfer für journalistische Freiheit und war von 1987 bis April 2011 Generalsekretär der Internationalen Journalistenföderation.

Die IJF ist die weltgrößte Journalistengewerkschaft und zählt über 600.000 Mitglieder. Sie befasst sich mit Programmen wie Fonds für die anwaltliche Verteidigung von Journalisten und registriert weltweit Angriffe auf Journalisten.

Georgi Gotev, Senior Redakteur von EURACTIV, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

18-03-2011

Neue EU-Landschaft benötigt „professionelle“ Unternehmensverbände

Die Unternehmen erwarteten „viel mehr Professionalität“ sowie „schnellere Antworten“ von ihren Industrieverbänden, um mit der Komplexität der heutigen institutionellen Landschaft der EU umgehen zu können, erklärte Alain Beaumont, Gründer von AGEP Association Management, EURACTIV in einem Interview.

Alain Beaumont hat AGEP Association Management 1989 gegründet. Über seine Führungstätigkeit bei AGEP hinaus ist er auch Generalsekretär der Union der Europäischen Getränkeverbände (UNESDA), die den europäischen Sektor der alkoholfreien Getränke in Brüssel vertritt.

Sam Rowe ist Kommunikationsleiter bei AGEP sowie bei der UNESDA.

Andrew Williams von EURACTIV führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

01-03-2011

MdEP Florenz: Rohstoffe „viel größeres Problem“ als Klimawandel

Eine Sondergruppe wurde letzten Monat im Europäischen Parlament eingerichtet, um Informationen aus erster Hand über die Probleme bei Rohstoffpreisen und –verfügbarkeit zu sammeln. Der Vorsitzende der Gruppe, der deutsche Europaabgeordnete Karl-Heinz Florenz (Europäische Volkspartei), hat mit EURACTIV über seine Ziele gesprochen.

Karl-Heinz Florenz ist ein deutsches Mitglied des Europäischen Parlaments (Europäische Volkspartei).

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

MdEP Wallis: EU-Budget muss „schwierige Zeiten“ respektieren

Europa müsse „schwierige Zeiten“ respektieren, indem es ein Budget annehme, das die von den nationalen Regierungen getroffenen Sparmaßnahmen widerspiegele, sagte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Diana Wallis EURACTIV Slowakei in einem umfassenden Gespräch.

Die britische liberale Europaabgeordnete Diana Wallis ist Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und vertritt die EU-Versammlung bei den interinstitutionellen Gesprächen über die Einführung eines gemeinsamen „Transparenzverzeichnisses“ zwischen dem Parlament, dem Rat und der Europäischen Kommission.

EURACTIV Slowakei führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

04-10-2010

MdEP: Europäisches Parlament soll für nationale Abgeordnete „Drehscheibe“ sein

Nach dem Inkrafttreten des Lissabonvertrags, der den nationalen Parlamenten eine größere Rolle in der EU-Gesetzgebung gewähre, seien Europaabgeordnete bereit, durch eine intensivere Arbeit in politischen Ausschüssen die Zusammenarbeit zwischen nationalen und europäischen Abgeordneten zu stärken, sagte Silvana Koch-Mehrin in einem Interview mit EURACTIV.

Silavana Koch-Mehrin ist eine deutsche liberale Europaabgeordnete und eine der 14 VizepräsidentInnen des Europäischen Parlaments.

Daniela Vincenti-Mitchener, EURACTIVs führende Redakteurin, führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

 

21-09-2010

Šef?ovi?: „Debatte um Nettoempfänger und –zahler ist ungesund“

Die Europäische Kommission erwägt eine Stärkung der Rolle, die die Eigenmittel der EU im nächsten Haushaltszyklus spielen sollen, sagt der Vizepräsident der Kommission Maroš Šef?ovi?, EURACTIV Slowakei in einem Interview.

Maroš Šef?ovi? ist Absolvent der Wirtschaftsuniversität Bratislava und des Staatlichen Moskauer Instituts für Internationale Beziehungen. Er diente in seinem Geburtsland als Berufsdiplomat, der Slowakei, und vier Monate als Bildungskommissar in Barroso I. Er ist nun Vizepräsident mit der Zuständigkeit für interinstitutionelle Beziehungen und Verwaltung in der Barroso II Kommission.

EURACTIV Slowakei führte das Gespräch.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

 

27-08-2010

Expertin: EPSO schätzt Potenzial mehr als Wissen ein

Bewerber um Stellen in den EU-Institutionen werden in erster Linie über Fertigkeiten und Potential anstatt über Fachwissen eingeschätzt, im Rahmen des neu eingeführten Systems vom Europäischen Amt für Personalauswahl (EPSO), erklärte Carmen Peter, in Brüssel ansässiger Coach und Trainerin, EURACTIV in einem Interview.

Carmen Peter ist in Brüssel ansässiger Coach und Trainerin. Sie leitet ihr eigenes Unternehmen, das auf persönliche und berufliche Entwicklung, Kommunikationsfähigkeit, Teamentwicklung und die Vorbereitung aller Phasen der EPSO-Auswahlverfahren um EU-Stellen spezialisiert ist.

Um eine gekürzte Version dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

 

Sprachen und Kultur 25-06-2010

Bestsellerautor: Kulturelle Nähe Schlüssel zu Erweiterung

In einigen Dingen sei die Türkei vollkommen europäisch, tatsächlich europäischer als einige Länder im Balkan, doch in anderen Dingen sei sie es überhaupt nicht, sagte der bulgarische Bestsellerautor Alek Popov EURACTIV nach einem einjährigen Austausch mit kulturellen Akteuren in der Region. Doch er sagte, dass das gleiche Phänomen für die Balkanregion im Allgemeinen wahr sei.

Alek Popovs Roman „Mission London“, eine Satire bulgarischer Politik und Diplomatie in den Jahren der Transition zur Demokratie, wurde weithin als „das witzigste aktuelle bulgarische Buch“ gelobt.

Popovs Kurzgeschichten wurden ins Deutsche, Ungarische, Polnische, Serbische, Tschechische, Französische, Dänische, Englische und Türkische übersetzt.

Er sprach mit Georgi Gotev von EURACTIV.

14-05-2010

PA-Chef: Macht in Brüssel “verschiebt sich auf bürokratische Ebene ”

Entscheidungsfindung unter dem reformierten Komitologiesystem der EU stellt eine „Black Box“ in der Transparenz der EU dar, sagte der bekannte Berater Daniel Guégen EURACTIV Tschechische Republik in einem Interview. Er behauptet, dass die Macht in Brüssel sich „von der politischen Ebene zur bürokratischen Ebene verschiebt“.
Daniel Guégen ist der Exekutivdirektor von CLAN Public Affairs, einem in Brüssel ansässigen Beratungsunternehmen.
Sein letztes Buch, im Februar veröffentlicht, heißt: „Comitology: Hijacking European power?“

Wahlen 12-05-2010

Estnischer Diplomat: Elektronische Wahl kann heikel sein

Elektronisches Wählen (E-Wahl) in Abstimmungen kann zu einer höheren Teilnahme führen und ist technisch sicher. Doch es ist ebenso menschlichen Schwachstellen aufgesetzt, wie Wahldruck von politischen Parteien, so Miko Haljas, Estlands Botschafter in Budapest in einem Interview mit EURACTIV Ungarn.

10-05-2010

Šef?ovi?: EAD soll bis 2013 eine „ausgewogene“ Repräsentation erreichen

Der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) plant bis 2013 ein inter-institutionelles Gleichgewicht zu erreichen, indem er die Kontingente der Mitgliedsstaaten erfüllt, sagte Maroš Šef?ovi?, Vize-Präsident der EU-Exekutive und zuständig für inter-institutionelle Beziehungen und Verwaltung, gegenüber EURACTIV in einem exklusiven Interview.
Maroš Šef?ovi? hat an der Bratislava Wirtschafts-Universität und dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen studiert.
Nach einer Karriere als Diplomat in seinem Heimtland Slowakien diente er vier Monate lang im ersten Barroso-Team mit der Zuständigkeit für Bildung.

Augenblicklich ist er verantwortlich für inter-institutionelle Beziehungen und Verwaltung in der zweiten Kommission unter Barroso.
Das Gesprcäh führten EURACTIVs Christophe Leclercq, Georgi Gotev und Andrew Williams.

11-02-2010

Analytiker: Barroso II braucht Visionen und Geschichtsbewusstsein

Nach Jahrzehnten, die von institutionellen Reformen und der Osterweiterung der EU geprägt waren und im Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags ihren Höhepunkt fanden, hat die Europäische Union nun das zu unseren Lebzeiten größtmögliche institutionelle Gleichgewicht erreicht, weswegen sich die EU-Spitze nun auf drängende Fragen wie Klimawandel, Energie und Ernährungssicherheit konzentrieren sollte. Dies sagte Tom Spencer, leitender Direktor beim European Centre for Public Affaris, in einem Interview mit EURACTIV.
Der ehemalige Europaabgeordnete der britischen Konservativen Tom Spencer ist leitender Direktor des European Centre for Public Affairs (ECPA).
Er sprach mit Georgi Gotev und Andrew Williams von EURACTIV.
Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

19-01-2010

NGO: ‚Reform bei den Finanzexpertengruppen der EU‘

„Die Europäische Kommission sollte ihre Methoden der Finanzberatung reformieren, was nicht ohne tief greifende Veränderungen bei ihren Finanzexperten geht“, sagte Yiorgos Vassalos, Wissenschaftler bei Corporate Europe Observatory (CEO), in einem Interview mit EURACTIV Deutschland .

Yiorgos Vassalos ist Mitverfasser einer Studie mit dem Titel: 'Die gefangene Kommission: Die Rolle der Finanzbranche bei der Gestaltung der EU-Verordnungen’ der Alliance for Lobbying Transparency & Ethics Regulation (ALTER-EU).

ALTER-EU ist ein Zusammenschluss von über 160 öffentlichen Interessensgruppen, Gewerkschaften, Akademikern und öffentlichen Einrichtungen, die über den wachsenden Einfluss von Firmenlobbyisten auf die politische Tagesordnung in Europa besorgt sind.

Vassalos sprach mit Alexander Wragge von EURACTIV Deutschland.


Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

18-12-2009

PA-Chef: Ashton steht vor schwieriger Gratwanderung

Der Respekt, den die EU-Spitzenpolitiker der neuen außenpolitischen Chefin Catherine Ashton gegenüber aufbringen werden, wird der Schlüssel für ihren Erfolg in der Rolle darstellen, erklärte Jacques Lafitte, Partner und Gründer der Brüsseler Beratungsfirma Avisa Partners, in einem Interview mit EURACTIV. Sollte Ashton hingegen von den Regierungschefs bei wichtigen Fragen zurechtgewiesen werden, werde die Angst vor Fehlern sie an entschlossenem Handeln hindern, sagte er voraus.

Jacques Lafitte ist Partner und Gründer von Avisa Partners, einer Brüsseler Beratungsfirma.

Er sprach mit Andrew Williams.

Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

03-12-2009

PA-Boss: Raum für ‚Kompetenzgerangel’ unter Lissabon

Der Lissabon-Vertrag lasse viel Freiraum für ein ‚Kompetenzgerangel’ um die Machtverteilung zwischen dem neuen EU-Präsidenten und der Hohen Beauftragten für Außenpolitik, angesichts der Persönlichkeiten der jetzigen Amtsinhaber sei dies jedoch weniger wahrscheinlich. Zu dieser Einschätzung gelangte Georg Danell, geschäftsführender Partner im Brüsseler Büro des Public-Affairs-Unternehmens Kreab Gavin Anderson, in einem Interview mit EURACTIV.

Georg Danell ist geschäftsführender Partner im Brüsseler Büro des Public-Affairs-Unternehmens Kreab Gavin Anderson.

Er sprach mit Andrew Williams. 

Um einen ersten Artikel auf Grundlage dieses Interviews über die Spitzenposten der EU zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Um einen zweiten Artikel über die Auswirkungen des Lissabon-Vertrags zu lesen, klicken Sie bitte hier.

03-12-2009

PA-Direktorin: Nationale Parlamente müssen unter Lissabon ‚hart arbeiten’

Nationale Parlamente werden hart arbeiten müssen, um sich schnell in EU-Gesetzesvorschläge einzuarbeiten und sich mit ihren Kollegen in anderen Teilen Europas abzustimmen, wenn sie das meiste aus den zusätzlichen Kontrollbefugnissen machen wollen, die ihnen der Lissabon-Vertrag zugesteht. Dies sagte Caroline Wunnerlich, leitende Direktorin von Fleishman-Hillard Europe, in einem Interview mit EURACTIV.

Caroline Wunnerlich ist leitende Direktorin bei Fleishman-Hillard Europe. 

Sie sprach mit Andrew Williams. 

Um einen ersten Artikel auf Grundlage dieses Interviews über die Spitzenposten der EU zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Um einen zweiten Artikel über die Auswirkungen des Lissabon-Vertrags zu lesen, klicken Sie bitte hier.

03-12-2009

Beraterin: EU-Spitzenpositionen von Persönlichkeiten geprägt

Die Verteilung der Macht zwischen dem neuen EU-Präsidenten und der Hohen Beauftragten für Außenpolitik „wird von ihren Persönlichkeiten geprägt werden“, so Julia Harrison, geschäftsführende Partnerin beim Public-Affairs-Beratungsunternehmen Blueprint Partners, in einem Interview mit EURACTIV.

Julia Harrison ist geschäftsführende Partnerin bei Blueprint Partners, einem Brüsseler Public-Affairs-Beratungsunternehmen. 

Sie sprach mit Andrew Williams.

Um einen ersten Artikel auf Grundlage dieses Interviews über die Spitzenposten der EU zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Um einen zweiten Artikel über die Auswirkungen des Lissabon-Vertrags zu lesen, klicken Sie bitte hier.

03-12-2009

PR-Chef: Parlament unter Lissabon mit ‚mehr Nachdruck’

Das Europäische Parlament werde seine Haltung zu EU-Politikfragen unter dem Vertrag von Lissabon mit ‚deutlich mehr Nachdruck’ zum Ausdruck bringen können, so George Ellis Ruano, Gründer der Brüsseler PR-Firma Gellis Communications, in einem Interview mit EURACTIV. Dies werde sicherstellen, dass „Entscheidungen so nah wie möglich am Bürger getroffen werden“.

George Ellis Ruano ist Gründer und Direktor der Brüsseler PR-Firma Gellis Communications.

Er sprach mit Andrew Williams.

Um einen ersten Artikel auf Grundlage dieses Interviews über die Spitzenposten der EU zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Um einen zweiten Artikel über die Auswirkungen des Lissabon-Vertrags zu lesen, klicken Sie bitte hier.

01-12-2009

PA-Chefin: Lissabon macht EU zu einer ‚wirklichen Instanz auf der Weltbühne’

Das heutige Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags sollte der Europäischen Union dabei helfen, „eine wirkliche Instanz auf der Weltbühne“ zu werden, so Elaine Cruikshanks, Geschäftsführerin des Brüsseler Büros des Public-Affairs-Unternehmens Hill & Knowlton, gegenüber EURACTIV in einem Interview.

Elaine Cruikshanks ist Geschäftsführerin des Brüsseler Büros von Hill and Knowlton, einem Public-Affairs-Unternehmen.

Sie sprach mit Andrew Williams.   

Um eine Kurzfassung dieses Interviews zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Um einen Artikel über die EU-Spitzenpositionen zu lesen, der auf diesem Interview basiert, klicken Sie bitte hier.

Um einen anderen Artikel über die Auswirkungen des Lissabon-Vertrags zu lesen, klicken Sie bitte hier.

16-10-2009

Kallas: Kommission muss „absurde“ Einstellungspolitik angehen

Die nächste Europäische Kommission sollte das "absurde" Rekrutierungssystem der EU reformieren und es in Einklang mit dem heutigen flexiblen Arbeitsmarkt bringen, so Siim Kallas, Vize-Präsident der EU-Exekutive in einem Interview mit EURACTIV.

09-09-2009

Wallström: Kommunikation braucht eine rechtliche Grundlage

Nachdem sie fünf Jahre nach einer richtigen Vorgehensweise für die Kommunikation über Europa gesucht hatte, kam die Vize - Präsidentin der EU - Kommission Margot Wallström zum Schluss, der einzige Weg um Fortschritt zu erzielen sei es dem nächsten Kommissar die Kontrolle über die Bürgerschaftgesetzgebung sowie über die Begleitprogramme und den Etat zu übertragen, sagte sie EURACTIV in einem Interview.

Margot Wallström ist Vize - Präsidentin der EU - Kommission, verantwortlich für institutionelle Beziehungen und die Kommunikationsstrategie 

Sie sprach mit Daniela Vincenti Mitchener und Christophe Leclercq.

Eine verkürzte Version dieses Interviews finden Sie hier.