Erweiterung-Archiv

  • Schweiz: „Nicht gleich mit Bleihammer auf den Tisch schlagen“

    News | Energie und Klimaschutz 26-02-2014

    Die Volksabstimmung gegen "Masseneinwanderung" bestimmt das neue Verhältnis der Schweiz zur EU und zu Deutschland neu. In Berlin stößt die Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard eher auf Verständnis, doch für Brüsseler Verknüpfungen mit anderen Themen hat sie keines. In den nächsten drei Jahren werde sich nämlich gar nichts ändern.

  • „Sotschi abbrechen!“

    News | Ukraine 20-02-2014

    Der Europaparlamentarier Michael Gahler (CDU) fordert den vorzeitigen Abbruch der olympischen Spiele. Es sei obszön, fröhliche Spiele abzuhalten, während nebenan Menschen erschossen werden. Indessen verlassen ukrainische Sportler vorzeitig Sotschi. Sie dürfen keinen Trauerflor tragen.

  • Gauck: Nicht die größten Russlandversteher sollen bestimmen

    News | Ukraine 20-02-2014

    Bundespräsident Joachim Gauck plädiert für das Modell des Runden Tisches, um die Situation in der Ukraine zu befrieden. Die "größten Russlandversteher" sollen nicht die Richtung vorgeben. Mit Blick auf die Ukraine beschrieb Gauck das Gefühl des Alleinbleibens, das die Osteuropäer selber aus der Geschichte kennen.

  • EU braucht neue Spielregeln für widerwillige Europäer

    News 19-02-2014

    Der Schweizer Volksentscheid stellt nicht nur Bern, sondern auch Brüssel vor Herausforderungen. Die EU muss einen neuen institutionellen Rahmen für die Beziehungen zu Staaten entwickeln, deren Vollmitgliedschaft unrealistisch oder nicht gewünscht ist, meinen Nicola Forster und Niklaus Nuspliger.

  • Montenegro: Immer mehr Übergriffe auf Journalisten

    News 18-02-2014

    Seit Wochen häufen sich An- und Übergriffe auf Journalisten in Montenegro – und das vor dem Hintergrund der EU-Beitrittsverhandlungen. In einem offenen Brief an die Staatsspitze schlägt der Konzernbetriebsrat der Styria Media Group, die Beteiligungen in dem Westbalkanstaat hat, Alarm.

  • Der bosnische Aufschrei

    Opinion 12-02-2014

    SWP-AnalyseEU und NATO sollten den lokalen Behörden in Bosnien-Herzegowina bei der Sicherung der öffentlichen Ordnung technisch unter die Arme greifen. Aus der politischen Auseinandersetzung aber sollten sie sich heraushalten. Der Demokratie muss eine Chance gegeben werden, meint Dušan Relji? von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

  • Wien für „maßgeschneiderte Partnerschaft“ der Türkei

    News | Österreich 06-02-2014

    Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erneut klar gemacht, dass für sie eine EU-Vollmitgliedschaft der Türkei nicht in Frage kommt. Die österreichische Außenpolitik formuliert dies etwas moderater.

  • Putins Alptraum Ukraine: Europa sollte sich für die nächste Runde wappnen

    News | Ukraine 06-02-2014

    Der Ausgang der Krise in der Ukraine ist höchst ungewiss. Sie könnte sogar Putins Überleben bedrohen. Europa braucht jetzt eine schnelle, entschlossene und vorausschauende Strategie, um für die nächste Runde gewappnet zu sein, findet der Grünen-Europaparlamentarier Werner Schulz.

  • Serbiens EU-Integration: Was die Zivilgesellschaft tun kann

    News 05-02-2014

    Auch ohne EU-Beitrittsprozess würde Serbien tiefgreifende Reformen brauchen, daher sollte er nicht als "Diktat aus Brüssel", sondern als Chance gesehen werden. Wie die Zivilgesellschaft die Beitrittsverhandlungen begleiten kann, stand im Mittelpunkt einer Belgrader Konferenz der Europäischen Bewegungen Deutschland und Serbien.

  • Merkel sieht EU-Beitritt der Türkei weiter skeptisch

    News 04-02-2014

    Recep Tayyip Erdogan hat das Interesse seines Landes an einem EU-Beitritt unterstrichen und von Deutschland Unterstützung beim Beitrittsprozess gefordert. Bundeskanzlerin Angela Merkel blieb beim Besuch des türkischen Ministerpräsidenten in Berlin bei ihrer Zurückhaltung gegenüber einer EU-Mitgliedschaft der Türkei.

  • Friedensnobelpreis 2014 für Ashton, Dacic und Thaci?

    News | Soziales 24-01-2014

    Die Sozialdemokraten im Europäischen Parlament schlagen die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton sowie die Regierunsgchefs von Serbien und Kosovo für den Friedensnobelpreis vor, wie EURACTIV.de erfuhr.

  • Inzko: „Fleckerlteppich“ Balkan braucht mehr EU-Aufmerksamkeit

    News 22-01-2014

    Bosnien-Herzegowina rückt in nächster Zeit mehrfach ins Scheinwerferlicht. Dafür sorgen das Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, die Wunden des Bürgerkriegs vor zwei Jahrzehnten und die Probleme bei der Annäherung an die EU. Valentin Inzko, Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina und EU-Sonderbeauftragter für Bosnien, will die Region auf die Brüsseler Agenda zurückbringen.