Martin Schulz – mit Vollgas in die Digitalisierung

EU Europa Nachrichten

Martin Schulz [DG EMPL/Flickr]

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will die Digitalisierung im Falle seines Wahlsieges zur Chefsache machen.

„Das Bundeskanzleramt muss die Digitalpolitik als Stabsaufgabe viel stärker als bisher koordinieren“, sagte Schulz am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. „Solange wir in Deutschland beim Ausbau des schnellen Internets nicht merklich vorankommen, bleibt die Digitalisierung eine akademische Debatte.“

Anspruch sei es deshalb, mit einem Investitionsprogramm bis 2025 für schnelles Internet in Stadt und Land zu sorgen. „Es muss Schluss sein mit diesen Trippelschritten, mit diesem auf Sicht fahren“, sagte Schulz.

Digitalisierung der Arbeitswelt: Weniger Jobverluste, aber steigende Ungleichheit

Gefährdet die zunehmende Digitalisierung eine große Zahl von Arbeitsplätzen? Eine neue Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der OECD zeigt: Weit weniger als bislang vermutet. Dennoch könnte die Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt zunehmen, schreiben Melanie Arntz, Terry Gregory und Ulrich Zierahn.

„Keine Symboldebatten um ein Internetministerium helfen uns weiter. Wir müssen die Verantwortung über die digitale Zukunft bündeln.“ Unter einer SPD-geführten Bundesregierung werde die Digitalisierung daher Chefsache werden, so Schulz.

Weitere Informationen

Deutschland verliert beim schnellen Internet den Anschluss

Deutschland hinkt beim Digitalausbau heillos hinterher: Im Vergleich mit 28 europäischen Ländern schafft es die mächtigste Volkswirtschaft Europas nur auf den vorletzten Platz.