EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

26/07/2016

Statistik: Armut in Europa

Unternehmen und Arbeit

Statistik: Armut in Europa

Ein Obdachloser in Kassel. 5,5 Prozent der Deutschen litten 2008 unter erheblichen materiellen Entbehrungen, ergab eine Untersuchung von Eurostat. Foto: dpa.

Millionen Europäer können ihre Rechnungen nicht bezahlen, müssen mit großen Entbehrungen zurechtkommen. Nun sind neue Zahlen zur Armut in der EU auf dem Tisch. Südosteuropa ist am stärksten betroffen. In Deutschland leben besonders viele Menschen in Haushalten mit niedriger Erwerbstätigkeit.

81 Millionen Menschen waren 2008 in der EU armutsgefährdet. Das geht aus der Untersuchung "Income and living conditions" der europäischen Statistik-Behörde Eurostat hervor. Erfasst wurden dabei Personen, deren verfügbares Einkommen unter der nationalen Armutsgefährdungsschwelle lag. In Lettland, Rumänien und Bulgarien war das Armutsrisiko am höchsten. In Tschechien, den Niederlanden und der Slowakei am niedrigsten. Der Anteil der armutsgefährdeten Menschen an der Bevölkerung lag in Deutschland mit 15,2 Prozent knapp unter dem EU-Schnitt (16,5 Prozent). 

Mit Hilfe der Europa 2020-Strategie soll die Zahl der armutsgefährdeten und ausgegrenzten Bürger in den kommenden 10 Jahren um 20 Millionen sinken.

"Niedrige Erwerbstätigkeit" in Deutschland

42 Millionen EU-Bürger (8 Prozent) leben mit erheblichen materiellen Entbehrungen. In Deutschland sind es 5,5 Prozent der Bevölkerung. Das bedeutet zum Beispiel, sie können ihre Rechnungen nicht bezahlen, ihre Wohnung nicht angemessen heizen, kein eigenes Auto oder Telefon besitzen. Der Anteil derjenigen, die unter materieller Entbehrung leiden, ist in den EU-Ländern höchst unterschiedlich. Die höchsten Anteile gab es in Bulgarien (41 Prozent) und Rumänien (33 Prozent) und die niedrigsten in Luxemburg, Schweden, den Niederlanden, Dänemark und Spanien (alle weniger als 3 Prozent).

34 Millionen EU-Bürger lebten in einem Haushalt mit niedriger Erwerbstätigkeit. Irland (14 Prozent), Ungarn, Belgien und Deutschland (alle 12 Prozent) wiesen die höchsten Anteile niedriger Erwerbstätigkeit auf. Zypern, Luxemburg, Lettland, Litauen, die Slowakei, Estland und Schweden (alle 5 Prozent) die niedrigsten.

awr

Links

Eurostat: In der EU27 waren 116 Millionen Personen im Jahr 2008 von Armut oder sozialer Ausgrenzung gefährdet. Pressemitteilung (13. Dezember 2010)

Eurostat:
Income and living conditions in Europe