EU-Journalismus wird „schneller, aber weniger tiefgründig“, sagt Reijo Kemppinen