EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

26/09/2016

EU-Pilotprojekt in Österreich: Bauernhöfe als Pflegeheime

Österreich

EU-Pilotprojekt in Österreich: Bauernhöfe als Pflegeheime

Die Alpen helfen bei der Wertschöpfung – und bringen Menschen näher. Das "Fensterln" ist ein alter Tiroler Brauch. Foto: dpa

Die Landwirtschaftskammer in Wien startet ein Pilotprojekt, in dem Bauernhöfe als Pflegeheime fungieren. Das soll die Existenz der Landwirte sichern und die Pflegekosten dämpfen. „Green Care“ soll europaweit forciert werden.

Das Problem der explodierenden Pflegekosten für behinderte, kranke und alte Menschen zählt in vielen EU-Staaten zu den brisanten Themen. Mit einer neuen Idee lässt die Landwirtschaftskammer in Wien aufhorchen. Sie hat ein Pilotprojekt gestartet, in dem Bauernhöfe als Pflegeheime fungieren.

Was im ersten Moment ungewohnt wirkt, ist nach Ansicht von im Pflegebereich tätigen Experten ein interessantes Angebot – nicht nur für den Erhalt der Bauernhöfe, sondern auch aus psychologischen und  therapeutischen Überlegungen. Der Grundgedanke: Vor allem die mittelgroßen Bauernhöfe kämpfen wegen der Tendenz zu landwirtschaftlichen Großbetrieben um ihre Existenz; gleichzeitig herrscht gerade auf diesen Gehöften rund um die Uhr geschäftiges Treiben. Älteren und einsamen Menschen ermöglicht dies ein Leben in der unmittelbaren Umgebung. Zudem hat der Umgang mit Tieren erwiesenermaßen positive seelische Effekte.

Seit langem bemüht man sich um zusätzliche Nutzungen für die Landwirtschaft, die über die reine Nahrungsmittelproduktion hinaus gehen: Zunächst wurde den Bauern die Funktion von "Landschaftsgärtnern" attestiert, die mit Feldern und Almen zur Umweltpflege beitragen. Dann wurden das Projekt "Urlaub am Bauernhof" gestartet und schließlich die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte forciert.

So hat Österreich – vor allem im Vergleich zu Deutschland – einen besonders hohen Anteil von Bio-Bauern erreicht, die viele ihrer Produkte nicht in den Großhandel schicken, sondern selbst verkaufen und in der Regel mehr verdienen.

Pflege am Bauernhof als neues soziales Angebot

Das Projekt "Pflege- bzw. Seniorenheim am Bauernhof" soll einerseits innovativen Landwirten ermöglichen, ihre Existenzgrundlage zu verbreitern. Andererseits kann damit den Engpässen bei der Alten- und Behindertenpflege beikommen. Voraussetzung dafür sind die passende Größe des Hofes, Pflegepersonal und Investitionen in den behindertengerechten Ausbau. Dafür gibt es staatliche Förderungsmittel. Nach den guten Erfahrungen einiger Landwirte soll das Projekt nun professionell vermarktet werden.

Basis für dieses Pilotprojekt ist die Plattform "Green Care", die in mehreren EU-Ländern tätig ist. In Österreich fungieren die Landwirtschaftskammer, die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, das Österreichische Kuratorium für Landtechnik und Landentwicklung sowie die Bundesanstalt für Bergbauernfragen als Trägerorganisation.

"Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Green Care erfolgreich in Österreich zu verankern. Sei es bei den Klienten (Kinder, Jugendliche, ältere Menschen, Menschen mit Burnout-Syndrom, mit Behinderung und andere), bei den Trägern beziehungsweise Kooperationspartnern, den Stakeholdern (Ministerien, Krankenkassen, Spitäler, Behörden etc.) und letztendlich in der gesamten Bevölkerung", so die Initiatoren Robert Fitzthum und Nicole Prop.

Vom Österreich- zum EU-Projekt

Das Pflegeheim-am-Bauernhof-Projekt soll nicht nur auf Österreich beschränkt bleiben, sondern auch auf europäischer Ebene promotet werden. Das hat sich die österreichische EU-Parlamentarierin Elisabeth Köstinger vorgenommen: "Ich werde mich dafür einsetzen, dass Green Care ein fixer Bestandteil der ländlichen Entwicklungsprogramme wird. Denn: Innovative Maßnahmen in den Bereichen Pädagogik, Therapie, Pflege und soziale Arbeit werden künftig immer mehr gefragt werden, um den demographischen Herausforderungen gewachsen zu sein. Die Landwirtschaft könne in Kooperation mit Sozialträgern ein völlig neues Betätigungsfeld eröffnen, das in eine echte Bedarfslücke vorstoße.


Herbert Vytiska (Wien)

Links

Agrarnet.infoLandwirtschaftskammer Wien forciert Agrarbetriebe als moderne Gesundheits- und Pflegedienstleister

BauernzeitungSozialarbeit als zusätzlicher Betriebszweig

Homepage Green Care Wien