EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

28/09/2016

Agrarsubventionen – Liste deutscher Empfänger 2011

Landwirtschaft und Ernährung

Agrarsubventionen – Liste deutscher Empfänger 2011

Wer bietet mehr? Auch im Jahr 2011 zahlte die EU an über 200 deutsche Empfänger mehr als eine Million Euro aus dem EU-Agrarbudget. Foto: kaweyka / pixelio.de

Die Liste der Empfänger von EU-Agrarsubventionen 2011 ist online. Die Datenbank der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ist gewohnt nutzerunfreundlich und bietet kaum Transparenz. EurActiv.de hilft nach und hat eine Übersicht der deutschen Top 200-Empfänger der EU-Agrarfonds des Jahres 2011 erstellt.

UPDATE: Die aktuelle Empfänger-Liste für 2012 (veröffentlicht Ende April 2013) – gibt es hier: Agrarsubventionen – Liste deutscher Empfänger 2012. _______________ Über 200 deutsche Empfänger haben im Jahr 2011 mehr als eine Million Euro aus dem EU-Agrarbudget erhalten. Das geht aus den aktuellen Zahlen hervor, die die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in der gewohnt nutzerunfreundlichen Datenbank Agrar-Fischerei-Zahlungen.de bereitstellt. Dabei sind nur „juristische Personen“ als Empfänger von Mitteln der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) aufgeführt. Die Veröffentlichung personenbezogener Daten „natürlicher Personen“ wurde aus Datenschutzgründen aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs untersagt.

Top-Empfänger: Öffentliche Hand

Die drei höchsten Einzelposten an EU-Agrarsubventionen kamen im vergangenen Jahr der öffentlichen Hand zugute. Auf dem unangefochteten Spitzenplatz findet sich erneut das Landesumweltamt Brandenburg (Potsdam), das im vergangenen Jahr über 30 Millionen Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die ländliche Entwicklung (ELER) erhielt. Auf Platz zwei folgte wie schon 2010 der Landesbetrieb für Küstenschutz Nationalpark und Meereschutz (Husum) mit über 17 Millionen Euro und auf Platz drei das Wasserwirtschaftsamt in Kronach mit über 7 Millionen Euro.

Private Top-Empfänger

Doch auch private Unternehmen, darunter Exportfirmen, Abwasserzweckverbände und Erzeugergenossenschaften, haben jeweils mehrere Millionen Euro aus dem EU-Budget erhalten. Für die Erzeugerorganisation Mecklenburger Ernte GmbH (Wittenburg) gab es knapp 7 Millionen Euro aus dem Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft (EGFL). Die Emsland-Stärke GmbH erhielt mehr als 6,3 Millionen Euro aus dem EGFL. Die mit Abstand meisten Direktzahlungen wurden mit über 3,2 Millionen Euro an die Agrar GmbH Gut Ferdinandshof (Wilhelmsburg) gezahlt. Zu den traditionellen Top-Empfängern zählt auch wieder die Südzucker AG (Ochsenfurt), die im vergangenen Jahr über 2,6 Millionen Euro an Direktzahlungen erhielt.

Liste Top 200 zum Download

EurActiv.de bietet eine Übersicht der deutschen EU-Agrarsubventionsmillionäre zum Download: Initiates file downloadAgrarsubventionen – Top 200 – Liste der deutschen Empfänger 2011. Die privatwirtschaftlichen Empfänger sind gefettet, die Beträge der Direktzahlungen sind farbig unterlegt. Diese „Betriebsprämie“ wird unabhängig von Art und Umfang der landwirtschaftlichen Produktion gewährt.

Zentrale Website zu GAP-Empfängern

Um einen Überblick über die Empfänger aus den anderen EU-Ländern zu bekommen, hat die EU-Kommission eine zentrale Website eingerichtet. Von dort können alle nationalen Datenbanken der Agrarhilfeempfänger in den 27 Mitgliedstaaten aufgerufen werden. mka

Links

Zum Thema auf EurActiv.de Agrarsubventionen – Liste deutscher Empfänger 2010 (29. April 2011) Agrarsubventionen – Liste der deutschen Empfänger 2008 (17. Juni 2009)