EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

27/06/2016

Studie zu Glyphosat: Mehrheit der Deutschen deutlich belastet

Gesundheit und Verbraucherschutz

Studie zu Glyphosat: Mehrheit der Deutschen deutlich belastet

Die Mehrheit der Deutschen ist einer Studie zufolge deutlich mit dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat belastet.

Foto: dpa

Glyphosat kann über Lebensmittel, Trinkwasser oder den Kontakt in der Landwirtschaft in den Körper gelangen. Eine Studie zeigt nun: Ein Großteil der Deutschen ist  mit dem umstrittenen Unkrautvernichter belastet.

Dreiviertel der Bundesbevölkerung sind deutlich mit Glyphosat belastet. Das zeigt eine  Erhebung der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung. Die Studie untersuchte Glyphosatrückstände im Urin und zeigt, dass die Belastung bei 75 Prozent der untersuchten Menschen um ein Fünffaches höher liegt, als es der Grenzwert für Trinkwasser zulässt. Ein Drittel der Bevölkerung hat demnach sogar eine zehnfache bis zu 42-fache Menge der für Trinkwasser zulässigen Grenzwerte im Urin.

Insgesamt ließen sich bei 99,6 Prozent von insgesamt 2009 Probanden eindeutig  Glyphosatrückstände nachweisen. Die höchsten Belastungen zeigten sich bei Kindern im Alter von 0 bis neun und Jugendlichen von zehn bis 19 Jahren, nach Berufsgruppen vor allem bei Landwirten. Studienteilnehmer, die Fleisch konsuieren, wiesen höhere Belastungen als Vegetarier und Veganer auf.

Rückstände bei  fast allen Probanden

“Die durchgeführte Untersuchung bestätigt die Ergebnisse des Umweltbundesamtes, dass Glyphosat im Urin bei einem Großteil der deutschen Probanden nachweisbar ist”, sagt die emeritierte Veterinärmedizinerin Monika Krüger, die die Untersuchung betreut hat. Die in der zahlenmäßig bisher weltweit größten Untersuchung dieser Art nachgewiesenen Glyphosatkonzentrationen in den Urinen belegten eine erhebliche Belastung der Probanden.

Für Krüger ist klar: “Zur gesundheitlichen Bedeutung dieser Ergebnisse müssen weitergehende wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden, um Zusammenhänge zwischen der Belastung mit Glyphosat durch Lebensmittel, durch Trinkwasser, durch beruflichen Kontakt etc. und dem Gesundheitsstatus sowie bestimmten Erkrankungen in der Bevölkerung zu erkennen.”

Agrarexperte Harald Ebner: Es darf jetzt keine überstürzte Neuzulassung geben

Der Experte für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik der grünen Bundestagsfraktion und Agrarexperte Harald Ebner warnte: “Dass fast jeder von uns das Pflanzengift im Körper hat, heißt für mich ganz klar, dass es jetzt keine überstürzte Neuzulassung bis 2031 geben darf.”

In wenigen Tagen soll auf EU-Ebene über eine erneute Glyphosat-Zulassung entschieden werden. Die EU-Kommission hatte sich kürzlich für eine Verlängerung bis 2031 ausgesprochen.

Ebner sieht den Expertenstreit jedoch noch in vollem Gange, denn die Glyphosat-Bewertungen der Europäischen Chemikalien-Agentur (ECHA) und der gemeinsamen Pestizid-Komission (JMPR) der UN-Weltgesundheits- und Ernährungsorganisationen WHO und FAO stünden noch aus. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dürfe dem Vorschlag der EU-Kommission kommende Woche daher keinesfalls zustimmen, notfalls müsse Umweltministerin Barbara Hendricks ihn stoppen, so Ebner.

UBA nicht überrascht von Ergebnissen

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA), Maria Krautzberger, zeigte sich wenig überrascht: “Uns überraschen die Werte überhaupt nicht. Sie liegen in einer Größenordnung, die wir jüngst bei unserer eigenen Langzeitmessung im Urin von 400 Studierenden gefunden hatten”, sagt sie. Der Fund von Glyphosat im Urin sei angesichts der langjährigen und intensiven Ausbringung des Mittels kaum verwunderlich. Das UBA plädiert darum für weitere Forschungen – denn „wahrscheinlich krebserregende“ Stoffe dürfen nach aktuellem EU-Recht nicht als „Pflanzenschutzmittel“ zugelassen werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht hingegenh keine Gefahr für die Gesundheit. Glyphosatnachweise im Urin seien in geringen Konzentrationen zwar zu erwarten. Sie zeigen jedoch, dass Glyphosat, vorwiegend mit dem Urin, rasch wieder ausgeschieden werde.