EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

29/08/2016

Lancet-Studie: Klimawandel vernichtet 50 Jahre Fortschritt für Gesundheit und Entwicklung

Gesundheit und Verbraucherschutz

Lancet-Studie: Klimawandel vernichtet 50 Jahre Fortschritt für Gesundheit und Entwicklung

Die renommierte Lancet-Kommission fordert umgehend eine ambitioniertere Klimaschutz-Politik – zum Wohle der menschlichen Gesundheit.

[kris krüg/Flickr]

Eine internationale Forschergruppe schlägt in der Fachzeitschrift “The Lancet” Alarm: Der Klimawandel könnte jahrzehntelange Bemühungen in den Bereichen Gesundheit und Entwicklungszusammenarbeit zerstören. Ein ambitionierter Kampf gegen die Erderwärmung böte hingegen die größte Chance dieses Jahrhunderts für das Wohlergehen der Menschheit.

Eine breite Allianz von Forschern und Politikberatern warnt die Weltgemeinschaft vor den katastrophalen Folgen des Klimawandels für die menschliche Gesundheit. Sollte die Politik nicht umgehend einen ambitionierten Aktionsplan verabschieden, würde der Klimawandel die Errungenschaften der vergangenen 50 Jahre zunichte machen, schreibt die Lancet-Kommision 2015 zu den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels in ihrem Bericht für die Fachzeitschrift “The Lancet” am Dienstag.

Der Kampf gegen den Klimawandel würde hingegen einen enormen Fortschritt für die globale Gesundheit des 21. Jahrhunderts mit sich bringen, erklären die Experten.

“Klimawandel ist eine schwere Krankheit, ein medizinischer Notfall. Deshalb müssen wir dagegen einen Notfall-Plan entwickeln”, sagt Hugh Montgomery, Direktor des University College London (UCL) Institute for Human Health and Performance und Ko-Vorsitzender der Lancet-Kommission.

“Kein Arzt würde ein jährlich immer wiederkehrende Hin und Her, eine Diskussion über die Ursachen und Folgen einer so schweren Krankheit hinnehmen, ohne durchzugreifen. Aber genau so sieht die Reaktion der Weltgemeinschaft auf den Klimawandel aus”, sagt Montgomery.

Durch den Klimawandel würden extreme Wetterlagen vermehrt auftreten, insbesondere Hitzewellen, Überschwemmungen, extreme Dürreperioden und Stürme, erklärt die Gruppe aus chinesischen und europäischen Wissenschaftlern und Politikexperten.

Die Kosten für die Gesundheit umfassen laut dem Bericht die Luftverschmutzung, veränderte Muster von infektiösen Krankheiten, Gefahren für die Enrährungssicherheit, Mangelernährung, eine höhere Zahl von Flüchtlingsströmen und kriegerische Konflikte.

Doch die Studie zeigt auch eine positive Seite auf: So ist der Kampf gegen den Klimawandel sogar gewinnbringend für die globalen Gesundheitssysteme. Würde die Welt weniger fossile Energien verbrennen, würde dies zu weniger Atemwegserkrankungen, weniger Feinstaub, weniger Fettleibigkeit, zu weniger Herzinfarkten und weniger Diabetes-Erkrankungen führen.

Die EU-Kommission sieht das ähnlich: Ihren Berechnungen zufolge könnte der Kampf gegen den Klimawandel ab 2050 bis zu 38 Millliarden Euro jährlich bringen – allein durch die sinkenden Zahl der Todesfälle durch die Luftverschmutzung.

“Der Bericht zeigt klar die Win-win-Situation, die sich durch Klimaschutz für die Gesundheit ergibt”, sagt Peter Liese, Europaabgeordneter und Mitglied im Ausschuss für Umweltschutz, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit. “Diesen Schub für die öffentliche Gesundheit gibt es aber nur, wenn ehrgeizige Klimaziele umgesetzt werden. Die Lancet-Empfehlungen sind daher Ansporn an die Staatengemeinschaft, ihre CO2-Reduktionsverpflichtungen für die Klimaverhandlungen in Paris Ende dieses Jahres zu erhöhen.”

Internationaler Klima-Deal unabdingbar

Die Lancet-Studie fordert die internationale Gemeinschaft auf, einen ambitionierten globalen Aktionsplan hin zu einer CO2-ärmeren Welt zu verabschieden. Ein solcher Deal müsse sicherstellen, dass die menschliche Gesundheit geschützt wird, besonders in den armen Ländern des globalen Südens, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Die internationalen Staats- und Regierungschefs kommen im November in Paris zur UN-Klimakonferenz (COP21) zusammen. Ihr Ziel: Die Erderwärmung durch gezielte Maßnahmen unter zwei Grad zu halten.

“Die Vorteile für die menschliche Gesundheit durch den Kampf gegen den Klimawandel sollte ein viel prominenterer Teil der öffentlichen Diskussion werden”, fordert Génon Jensen, Chef der NGO Healt and Environment Alliance (HEAL). “Mit dem aktuellen Bericht haben Spitzenpolitiker nun belastbare Fakten für eine ambitionierten Klimapolitik.”

“Kohlekraftwerke sind eine Bedrohnung fürs Klima und die Gesundheit, denn sie stoßen nicht nur große Mengen CO2 aus, sondern auch tausende Tonnen Luftschadstoffe”, sagt Jensens Stellvertrterin Anne Stauffer. “Für die Bundesregierung ist der Lancet-Report ein weiteres Signal, den Ausstieg aus der Kohlekraft voranzutreiben, die durch Luftverschmutzung für mehrere Tausend vorzeitige Todesfälle sowie hohe Gesundheitskosten hierzulande verantwortlich ist.” Die Klimaabgabe sei dafür ein erster wichtiger Schritt.

Die Lancet-Kommission fordert in ihrem Bericht eine neue, unabhängige Institution im Kampf gegen den Klimawandel. Sie soll die Auswirkungen der Erderwärmung auf die menschliche Gesundheit überwachen und dokumentieren. “Unsere Gesundheitssystem und die Gesundheitsforschung haben in den vergangenen Jahrzehnten enorme Fortschritte gemacht. Der Klimawandel droht diese Errungenschaften zunichte zu machen”, so Anthony Costello, Ko-Vorsitzender der Lancet-Kommission.

“Unsere Analyse zeigt klar: Der Kampf gegen den Klimawandel nutzt auch der menschlichen Gesundheit”, so Costello weiter. “Ja, man muss sogar sagen: Der Kampf gegen den Klimawandel ist die größte Chance für die menschliche Gesundheit, die wir und unsere unsere kommenden Generationen überhaupt haben.”