EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

16/01/2017

EU-Abgeordnete wollen gesündere Essgewohnheiten in Schulen

Gesundheit und Verbraucherschutz

EU-Abgeordnete wollen gesündere Essgewohnheiten in Schulen

Jedes Jahr profitieren 30 Millionen Kinder von den EU-Programmen für eine gesündere Ernährung.

[USDA/Flickr]

Das Europaparlament und die Kommission ziehen bei der Politik für eine gesündere Ernährung junger Menschen an einem Strang: Die Parlamentarier haben nun für den Kommissionsvorschlag zu den geplanten Schulobst- und Schulmilchprogrammen gestimmt. EurActiv Brüssel berichtet.

Essen an Schulen soll nach dem Wunsch der EU-Kommission ausgewogener werden. Anfang 2014 schlug sie darum vor, das Schulobst- und das Schulmilchprogramm zusammenzuführen. Die beiden Programme sollen eine gesündere Lebensweise fördern und die Fettleibigkeit unter Schulkindern bekämpfen.

Die Parlamentarier änderten den Entwurf. Und sie entschieden, den Gesetzgebern ein Mandat für die Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten zu geben.

„Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für eine gute Gesundheit“, sagte der belgische Abgeordnete Marc Tarabella (S&D), der im Parlament für die Gesetzgebung verantwortlich ist. “Doch der Verzehr von Früchten, Gemüse und Milch ist in der gesamten EU zurückgegangen, mit vielen negativen Folgen für die Europäer. Die neuen Regeln sollen sicherstellen, dass in unseren Schulen mehr getan wird, nicht nur, um unseren Kindern gesunde Nahrungsmittel zu geben, sondern um sie besser zu gesunden Essgewohnheiten zu erziehen.“

Über 20 Millionen Kinder sind übergewichtig. Heranwachsende essen durchschnittlich nur 30 bis 50 Prozent der empfohlenen täglichen Aufnahme von Obst und Gemüse.

Die Parlamentarier wollen Milchprodukte wie Käse, Quark und Joghurt zu der Liste der Nahrungsmittel hinzufügen, die für die EU-Finanzierung in Frage kommen (nicht aromatisiert und ohne zusätzliche Früchte, Nüsse oder Kakao). Lokalen und regionalen Produkten soll Priorität eingeräumt werden.

Die EU-Mitgliedsstaaten sollten 10-20 Prozent der EU-Mittel für Lernaktivitäten, zum Beispiel die Besuche von Bauernhöfen, bereitstellen, so die Parlamentarier. So sollen gesunde Essgewohnheiten und die Bekämpfung von Essensverschwendung bekämpft werden.

Keine EU-Zuständigkeit

Milch und Obst für Schulkinder sei ein zu kleiner Politikbereich für die EU, sagen konservative Abgeordnete.

„Die Notwendigkeit auf den größeren Zusammenhang der Wettbewerbsfähigkeit, der Arbeitsplätze und des Wachstums zu schauen überlässt Projekte wie dieses – ehrenwert wie sie auch sein mögen – den Mitgliedsstaaten oder regionalen und lokalen Regierungen“, sagt Richard Ashworth, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR). „Zweitens hat der Europäische Rechnungshof diesen Plan wiederholt für seine Ineffizienz und seinen geringen Nutzen kritisiert. Letztlich ist das nicht der richtige Nutzen für Ausgaben der Gemeinsamen Agrarpolitik. Dieses Budget ist bereits ausgedehnt und es ist nicht das, wofür es beabsichtigt war. Obst und Milch in die Schulen zu kriegen mag vielleicht eine gute Sache sein, aber die EU ist die Falsche dafür.“

Positionen

"Eine gesunde Ernährung ist ein entscheidendes Thema für die Jüngsten in Europa solange das Risiko für Fettleibigkeit weiterhin wächst, insbesondere für Kinder", sagen die französischen Europaabgeordneten Michel Dantin und Angelique Delahaye von der Europäischen Volkspartei (EVP). "Diese Programme fördern den Verzehr gesunder Produkte, mit der Priorität für lokale und saisonale Produkte, unter Berücksichtigung regionaler Essgewohnheiten. Natürlich müssen wir die Kleinen auch erziehen, damit sie in den Essgewohnheiten außerhalb der Schule bestehen bleiben."

Hintergrund

Das Schulmilchprogramm wurde 1977 geschaffen, der Schulobstplan 2009.

Beide Programme kommen jedes Jahr 30 Millionen Kindern zugute (das Milchprogramm 20 Millionen und das Obstprogramm 8,5 Millionen Kindern).

In den moisten EU-Ländern geht der Verzehr von Obst und Gemüse zurück und bleibt unter der empfohlenen täglichen Aufnahme. Auch der Milchverbrauch geht zurück.