EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

27/07/2016

Ernährungsreport: Deutsche essen gern und viel Fleisch

Gesundheit und Verbraucherschutz

Ernährungsreport: Deutsche essen gern und viel Fleisch

Der Fleischkonsum der Deutschen ist laut dem Ernährungsreport von Landwirtschaftsminister Schmidt noch immer hoch.

[ daspunkt/flickr]

Fleisch, Nudeln, Fertigprodukte – was essen die Deutschen gerne? Wie wichtig sind ihnen tiergerechte Haltung und regionale Produkte? Im Ernährungsreport 2016 liefert das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Antworten – und zeigt, wovon Menschen in Deutschland nur schwer ablassen können.

Die meisten Deutschen essen weiterhin im europäischen Vergleich viel Fleisch. Laut dem “Ernährungsreport 2016 – Deutschland, wie es ist”, den Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) nun in Berlin vorstellte, sagten 83 Prozent der Befragten, sie würden mehrmals in der Woche Fleisch essen.

Besonders Männer wollen laut der dafür verwendeten Umfrage für das Landwirtschafts- und Ernährungsministerium zufolge nicht auf Schnitzel, Salami und Steak verzichten. Sie essen demnach mehr als doppelt so oft wie Frauen täglich Fleischprodukte – dies sagten 47 Prozent der Männer, aber nur 22 Prozent der Frauen. Nur drei Prozent der Befragten gaben an, nie Fleisch und Wurst zu essen. Von ihnen war ein wesentlich größerer Anteil weibliche. Sechs Prozent der Frauen gaben an, Vegetarier zu sein. Bei den Männern sagte dies nur ein Prozent. Deutschland folgt damit beim Verzehr von Fleischprodukten dicht auf die europäischen Spitzenreiter Dänemark, Spanien und Portugal. “Sehr viel hat sich nicht geändert”, so lautete die Zusammenfassung von Forsa-Chef Manfred Güllner.

Die Ergebnisse zum Konsum von Fleisch- und Fertigprodukten zeigen, dass sich das Ernährungsverhalten der Deutschen in den vergangenen Jahren nur begrenzt verändert hat – obwohl Güllner zufolge gleichzeitig rund 70 Prozent der Befragten ihre Ernährung selbst als gesund und ausgewogen einstufen. Während jedoch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche – das sind maximal 30 Kilo pro Jahr – empfiehlt, verzehrt der Durchschnittsdeutsche nach Angaben des Bundesmarktverbands für Vieh und Fleisch aktuell etwa 61 Kilo Fleisch jährlich – neben Nudelgerichten, die ein Drittel der Befragten als Lieblingsspeise angibt. Weitere knapp 30 Kilo Fleisch verbraucht jeder Deutsche zusätzlich in Form von Tierfutter, industriell verwerteten Tierprodukten beziehungsweise wirft sie in den Müll.

Auch Fertigprodukte liegen hoch im Trend: Etwa ein Drittel der Teilnehmer gab an, gerne häufig zu Tiefkühlpizza etc. zu greifen – dies gilt besonders bei den 14- bis 18-Jährigen.

Neues Schulfach Ernährungsbildung

Minister Schmidt sieht darin eine Gefahr für Gesundheit, Umwelt und Tierwohl. Er mahnte darum vor der wachsenden Zahl vor einem „Kompetenzdefizit“ in Sachen gesunder Ernährung, besonders bei den Jüngeren. “Ernährung muss einen elementaren Stellenwert haben – auch weil die gesellschaftlichen Kosten zu groß sind”, sagte Schmidt. Besonders bei Kindern und Jugendlichen sei jedoch die Wertschätzung für Lebensmittel und das Wissen um eine ausgewogene Ernährung gering, konstatierte er. Der Minister plant darum nun ein eigenes Schulfach “Ernährungsbildung“, das er bereits mit den Kultusministern diskutiere. “Noch dieses Jahr kommen Konzepte für eine bessere Bildung auf Bundesebene”, versprach Schmidt.

Auch die Ampelkennzeichnung, die von etlichen Parteien und Verbänden zahlreicher EU-Länder seit Jahren gefordert wird, um die Verteilung von Nährstoffen, Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz auf Lebensmittelverpackungen schnell sichtbar zu machen, heißt Schmidt noch gut.

Auf einigen Ebenen bescheinigt die Studie den Deutschen dennoch schon jetzt wachsendes Interesse an ihrer Ernährung. Der Wille etwa, sich über die Nahrungsmittel zu informieren, steigt. Der Umfrage zufolge googelt bereit jeder Fünfte im Supermarkt per Smartphone Informationen zu Produkten, ein Viertel befragt dazu Internetforen.

Zum anderen sind immer mehr Menschen bereit, mehr für Fleisch auszugeben, wenn dadurch das Tierwohl verbessert wird: 90 Prozent würden dafür bis zu 6,50 Euro mehr pro Kilogramm Fleisch bezahlen, drei Viertel der Befragten bevorzugen zudem regionale Produkte. Noch nämlich geben die Deutschen im Gegensatz zu anderen Europäern vergleichsweise wenig Geld für Fleisch aus. Italiener etwa, die im Jahr 2010 ungefähr gleich viel Fleisch wie Deutschland verbrauchten, gaben dafür durchschnittlich 537 Euro aus, die Deutschen jedoch nur 396 Euro.

Weitere Informationen