EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

25/08/2016

Bundesregierung blockiert Einführung von neuem EU-Abgastest

Gesundheit und Verbraucherschutz

Bundesregierung blockiert Einführung von neuem EU-Abgastest

Trotz des Skandals um VW verzögert Deutschland neue EU-Abgastests.

[gravitat-OFF/Flickr]

Die Bundesregierung hat im Skandal um die Manipulation von Abgaswerten den VW-Konzern heftig kritisiert. Nun beweist ein internes Positionspapier jedoch: Berlin selbst verzögert die EU-Pläne für verlässlichere Testverfahren.

Trotz des Skandals um manipulierte Abgaswerte bei VW will die Bundesregierung laut einem Zeitungsbericht die Einführung eines neuen, realistischeren Abgastests durch die EU verzögern. Wie die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf ein internes Positionspapier berichtet, will Deutschland erreichen, dass der neue Testmodus nicht wie geplant Ende 2017, sondern erst 2021 eingeführt wird. Zudem wolle die Bundesregierung viele der bestehenden Schlupflöcher erhalten, berichtet die Zeitung.

“Was die deutsche Regierung hier macht, ist unanständig”, zitiert die “WamS” Greg Archer, ein Mitglied der Arbeitsgruppe, die das neue Testverfahren (WLTP) erarbeiten soll. Auch der niederländische Grünen-Abgeordnete im Europaparlament, Bas Eickhout, kritisierte dem Bericht zufolge die Bundesregierung: “Deutschland ist doch sonst immer vorne dabei, wenn es um Umweltschutz geht – außer die Autoindustrie ist betroffen.”

Unter Berufung auf Teilnehmerkreise der Verhandlungen berichtet die Zeitung, die Europäische Kommission und die Beamten der EU-Staaten seien den Vertretern der Autoindustrie hoffnungslos unterlegen. “Die Masse an technischen Informationen, die die Autoindustrie liefert, können die Beamten gar nicht einschätzen”, sagt ein Teilnehmer demnach. Der Einfluss der Industrie sei “enorm”. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft der Politik vor, von Manipulationen bei der Kontrolle von Abgaswerten gewusst zu haben.

Die US-Umweltbehörde EPA hatte aufgedeckt, dass bei VW-Dieselfahrzeugen in den USA die Abgastests manipuliert worden waren. Eine entsprechende Software wurde weltweit in elf Millionen Fahrzeugen des Konzerns verbaut.

Hinweise auf Manipulation von Abgaswerten bei VW schon vor Jahren

Im Volkswagen-Konzern gab es Medienberichten zufolge schon lange Hinweise auf den Einsatz illegaler Software zur Manipulation von Abgas-Tests bei Diesel-Fahrzeugen.

Der Zulieferer Bosch und ein VW-Techniker haben nach Angaben von Sonntagszeitungen bereits vor Jahren vor der Praxis gewarnt, die den Wolfsburger Autobauer jetzt in die schwerste Krise seit Jahrzehnten gestürzt hat. Der Druck auf VW, den Fall schnell aufzuklären und das Vertrauen wieder herzustellen, wird immer größer. Kanzleramtsminister Peter Altmaier verlangte eine Garantie, dass Autos deutscher Hersteller Gesetze einhalten. Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) forderte VW auf, alle betroffenen Diesel-Fahrzeuge umzurüsten, so dass sie den Abgasgesetzen entsprechen. Andernfalls droht laut “Bild am Sonntag” sogar der Entzug der Zulassung.

Bei VW hieß es, man könne zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, wer was wann gewusst habe. Man fokussiere sich nun darauf, für Kunden und Händler technische Lösungen zur Verfügung zu stellen.

Ein Techniker von VW hat laut der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” bereits 2011 vor den Praktiken gewarnt. Dies gehe aus einem Prüfbericht der internen Revision von VW hervor, schrieb das Blatt unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Das Kontrollgremium sei darüber bei seiner Sitzung am vergangenen Freitag informiert worden.