EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

01/10/2016

Renzi weist Bundesbankchef Jens Weidmann in die Schranken

Finanzen und Wirtschaft

Renzi weist Bundesbankchef Jens Weidmann in die Schranken

Matteo Renzi über Bundesbank-Chef Weidemann "Ich rate ihm, sich die deutschen Banken anzuschauen."

Mit Kritik an Italiens Finanzlage hat Bundesbankchef Jens Weidmann die Regierung in Rom zu einem regelrechten Zornausbruch getrieben.

„Ich rate ihm, sich die deutschen Banken anzuschauen“, sagte Regierungschef Matteo Renzi am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Sender Rai 1. „Er hat so viele Probleme zu bedenken. Je weniger er an Italien denkt, desto besser ist es für ihn.“

Finanzminister Pier Carlo Padoan fühlte sich bemüßigt, Weidmann in der Zeitung „La Repubblica“ eine Lektion in Wirtschaftswissenschaften zu erteilen.

„Natürlich gibt es eine Beziehung zwischen Verschuldung und Wachstum“, schrieb er. „Für mich ist Wachstum der Königsweg zum Abbau des Defizits. Für Weidmann ist es das Gegenteil. Meine These ist richtiger als seine, zumal sie von der geschichtlichen Erfahrung gestützt wird.“

Italien hat nach Griechenland die höchste Gesamtverschuldung in der Eurozone und verlangt von Brüssel „Flexibilität“ bei der Anwendung der Defizitregeln. Weidmann hat vor wenigen Tagen bei einem Besuch in Rom die Wirtschaftsreformen der Regierung Renzi gelobt, zugleich aber beklagt, dass sie die Chance verstreichen lasse, die lockere Geldpolitik der Europäischen
Zentralbank zum Schuldenabbau zu nutzen.

Der erhobene Zeigefinger aus Deutschland hatte Renzi schon mehrfach geärgert. „Die erste, die Interesse an einem starken Italien und einem weniger egoistischen Deutschland haben müsste, ist Angela Merkel“, hatte er die Kanzlerin vor seinem Berlin-Besuch im Januar wissen lassen. Nächsten Donnerstag reist Merkel zu einem Treffen mit Renzi nach Rom.