EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

25/09/2016

Neuer 50-Euro-Schein wird Fälschern nicht das Handwerk legen

Finanzen und Wirtschaft

Neuer 50-Euro-Schein wird Fälschern nicht das Handwerk legen

Im April 2017 geht die neue 50-Euro-Note in den Umlauf.

Foto: EZB

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hält auch den neuen 50-Euro-Schein nicht für fälschungssicher. Zwar könnten die „neuen Maßnahmen dazu beitragen, Fälschungen besser zu erkennen und die Arbeit der Polizei zu erleichtern“, sagte Wendt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Mittwoch. „Man darf sich jedoch nicht der Illusion hingeben, dass der neue Schein nun den kriminellen Banden das Handwerk legt.“

Wendt fügte hinzu: „Sie werden einen Weg finden, auch diesen Schein zu fälschen.“ Die 50-Euro-Note sei der meist gefälschte Schein in Europa. „Vor allem kriminelle Banden aus Südeuropa konnten den Schein so gut fälschen, dass mit einem normalen Lesegerät an der Kasse Blüten nicht mehr zu erkennen waren“, gab Wendt zu bedenken.

Die umgestaltete 50-Euro-Banknote wird ab April 2017 ausgegeben. Der neue Schein enthält veränderte Sicherheitsmerkmale. Die 50-Euro-Note ist nach dem Fünf-, dem Zehn- und dem 20-Euro-Schein die vierte Banknote, die seit 2013 ausgetauscht wird.