Merkel fordert weltweite Regulierung des Digitalsektors

Bundeskanzlerin Angela Merkel. [EPA/CLEMENS BILAN]

Industrie 4.0 behandeln wie den Handel: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine weltweite Regulierung des Digitalsektors ähnlich der des Handels- und Finanzsektors angemahnt.

„Man wird bei der Industrie 4.0 in den gesamten Sicherheitsfragen auch den Prozess durchlaufen müssen, den wir bei der Welthandelsorganisation WTO mit realen Handelsvorgängen schon durchlaufen haben, den wir bei G20-Prozess mit Finanzmarktregulierung durchlaufen haben“, sagte Merkel am Samstag in Mexiko-Stadt. Industrie 4.0 beschreibt die IT-Vernetzung der Produktionsabläufe in der Industrie.

Ansonsten könnten Anbieter entstehen, die in sicherheitsrelevanten Punkten das ganze System zerstören können, sagte Merkel. „Hier stehen wir bei der Frage des regelbasierten Umgangs noch ganz am Anfang.“

Maaßen: Industrie 4.0 erhöht Risiko der Cyber-Spionage

Die Industriestaaten laufen Gefahr, zunehmend Cyber-Spionage durch kleinere Staaten ausgesetzt zu sein, warnt Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen.

Erstmals habe es in der deutschen G20-Präsidentschaft ein Treffen der Digitalminister gegeben, sagte Merkel. Es sei sehr wichtig, dass Europa und die USA etwa bei den Fragen der Standards in der digitalen Welt zusammenarbeiteten. Im Finanzsektor hatten die G20-Staaten verabredet, dass es gemeinsame Regeln für alle Akteure an allen Orten der Welt geben müsse.

Weitere Informationen

Handelspolitik im digitalen Zeitalter

Wie kann die Gestaltung von Handelspolitik radikal neu gedacht werden, so dass sie den heutigen Herausforderungen gerecht werden kann?

Leak zeigt Schwachstellen in Brüssels Digital-Strategie

Die EU-Kommission hat in letzter Minute zentrale Passagen ihres Berichts zum Digitalen Binnenmarkt verändert. Kritiker werfen der Kommission vor, die Innovation abzuwürgen.