EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

24/09/2016

Mehrwertsteuerbetrug kostet Europa 160 Milliarden Euro

Finanzen und Wirtschaft

Mehrwertsteuerbetrug kostet Europa 160 Milliarden Euro

Mehrwertsteuerbetrug kostet Deutschland 23,5 Milliarden Euro. Foto: dpa

Die „Mehrwertsteuer-Lücke“ kostet Deutschland 23,5 Milliarden Euro im Jahr – und auch Europa verliert dadurch enorme Summen. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici macht nun Druck.

Wegen Mehrwertsteuerbetrugs hat Deutschland im Jahr 2014 knapp 23,5 Milliarden Euro weniger eingenommen als dem Staat zugestanden hätte. EU-weit lag die sogenannte „Mehrwertsteuer-Lücke“ bei 159,5 Milliarden Euro, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Das waren 2,5 Milliarden Euro weniger als 2013 – die Kommission äußerte sich dennoch unzufrieden.

„Unseren Mitgliedstaaten entgehen Mehrwertsteuereinnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe, das können wir nicht hinnehmen“, erklärte Wirtschafts- und
Steuerkommissar Pierre Moscovici. Er appellierte an die Mitgliedstaaten, „sich nun rasch auf ein endgültiges, betrugssicheres EU-Mehrwertsteuersystem“ zu einigen. Die EU-Kommission hatte im April Vorschläge dazu veröffentlicht.

Prozentual gesehen lag Deutschland mit zehn Prozent entgangener Mehrwertsteuer leicht unter dem Durchschnittswert aller EU-Länder. Spitzenreiter war Rumänien, wo dem Staat knapp 38 Prozent der Steuer durch Betrug oder nicht effiziente Eintreibung entgingen. Am wenigsten Verlust mit nur 1,2 Prozent gab es in Schweden.