EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

08/12/2016

Joseph Stiglitz: „Wir haben bald einen Chef-Steuerflüchtling als US-Präsident“

Finanzen und Wirtschaft

Joseph Stiglitz: „Wir haben bald einen Chef-Steuerflüchtling als US-Präsident“

Starökonom Joseph Stiglitz fordert eine komplette Austrocknung der Steueroasen - und wirft Europa und den USA schwere Versäumnisse vor.

[World Economic Forum]

Ländern, die Steuerflucht fördern, sollte der Zugang zu Freihandelsabkommen und Banken verwehrt werden, fordert Joseph Stiglitz als Konsequenz aus den Panama Papers. Europa solle sich nach der Trump-Wahl im Kampf gegen Steuerflucht an die Spitze stellen.

„Geheimniskrämerei gehört zur Schattenseite der Globalisierung, das Verstecken von Geld aus Geldwäsche oder Steuerflucht untergräbt die Funktionsweise unserer Gesellschaften.“ Mit scharfen Worten hat Nobelpreisträger Joseph Stiglitz am Mittwoch eine Neugestaltung des derzeitigen internationalen Steuersystems verlangt – und radikale Forderungen auch an die EU gestellt.

„Wenn wir die Globalisierung nicht zähmen können, wird es eine Anti-Globalisierungswelle geben“, sagte Stiglitz vor dem Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers (PANA) im Europäischen Parlament. Eine Null-Toleranz-Politik sei dringend nötig.

Panama Papers: EU-Parlament will Ermittlungen einleiten

Das EU Parlament wird heute über die Schaffung eines Untersuchungsausschusses zum Thema Panama Papers entscheiden. So soll der Druck auf Steueroasen erhöht werden. EurActiv Frankreich berichtet.

EurActiv.de

Unkooperativen Ländern Zugang zu Freihandelsabkommen sperren

Wie diese Null-Toleranz-Politik aussehen könnte, dafür hat er einige Visionen: Eine davon lautet, unkooperativen Ländern den Zugang zu Freihandelsabkommen zu sperren. „Man könnte Bedingungen hineinschreiben, dass die Vorteile der Abkommen nur genutzt werden dürfen, wenn Mindestbestimmungen zur Transparenz eingehalten werden“.

Explizit lobte Stiglitz die Fortschritte, die seit den Panama Papers durch das US-Finanzministerium eingeleitet wurden, er entwarf aber auch einen eher pessimistischen Ausblick auf die Entwicklungen unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump. „Ich bin nicht allzu optimistisch, dass das unter unserer neuen Regierung so weiter geht, denn wir werden bald einen Steuerflüchtling als Präsident haben, sozusagen einen Chef-Steuerflüchtling.“

Europa muss sich nach Trump-Wahl im Kampf gegen Steuerflucht an Spitze stellen

Darum, so Stiglitz, bleibe nur eins: Europa muss sich im Kampf gegen Steuerflucht an die Spitze stellen. Dazu seien öffentlich durchsuchbare Register mit denen, die die Strippen ziehen sowie mehr Zugang für die Medien zu relevanten Informationen nötig.

Panama Papers: Aufstand im Schlaraffenland

Der Medienrummel um dubiose Briefkastenfirmen und prominente Steuerflüchtige ist vorbei, jetzt geht’s ans Eingemachte: Ein Untersuchungsausschuss will die Vorwürfe aus den Offshore-Leaks genau überprüfen – und rüstet schon mal vor seiner ersten Sitzung rhetorisch auf.

EurActiv.de

Stiglitz war ursprünglich von der panamaischen Regierung ernannt worden, um in einem Bericht fachkundige Ratschläge zur Überwindung der von den Panama-Papieren aufgedeckten Probleme zu erarbeiten.

Doch Stiglitz und der Schweizer Rechtsprofessor Mark Pieth warteten Wochen auf die Zusage, dass der Bericht öffentlich gemacht werden dürfe – vergeblich. Also arbeiteten sie auf eigene Faust an einer Studie weiter. Diese beinhaltet strenge Forderungen zum Ende des „zerstörerischen Steuerwettbewerbs“ zwischen Nationen, der Konzernen wie Apple einen effektiven Steuersatz von gerade einmal 0,005 Prozent auf ihre EU-Profite ermöglicht.

Es geht in dem Bericht also durchaus nicht nur um einschlägige Steruoasen wie Panama. 80 Prozent der Tätigkeiten aus den Panama Papers fanden nicht dort statt, so Stiglitz. In der City of London und den britischen Jungferninseln, aber auch in den USA gebe es Regionen, Bundesstaaten oder Länder, die sich nicht an gute Normen halten. „Die EU sollte Druck auf die Länder ausüben, das das funktioniert, sieht man in den USA“, so Stiglitz. Gleichzeitig müsse ein öffentliches Register geschaffen werden, das die wahren Eigentümer von Briefkastenfirmen auflistet.

Intensivieren ließe sich der Druck insbesondere durch strenge Sanktionen gegen Länder und Unternehmen. Unlauter handelnde Firmen sollten laut Stiglitz ihre Lizenzen verlieren können. Länder, die sich nicht an die Transparenznormen halten, könnte man isolieren, sodass etwa europäische Banken mit diesen Ländern keine Geschäfte mehr machen dürften.

„Wenn sich Länder nicht an die Normen halten, haben sie eine ansteckende Krankheit und sollten nicht das Privileg bekommen, mit unseren Banken zusammenzuarbeiten“, meint er. Die steuerfreien Zonen in einigen Ländern seien besonders schädlich, weil sie es ermöglichen, Geld zu waschen.

Wachstum in Irland ist ein „Scheinwachstum“

Was mit schädlich gemeint ist, erläuterte Stiglitz am Beispiel Irland, dessen Regierung dem Apple-Konzern laut EU-Kommission über viele Jahre die Besteuerung von nahezu sämtlichen Gewinnen erspart hatte.

„Einen Nullsteuersatz haben wir am Ende, wenn wir den Steuerwettbewerb zulassen – dann müssen ungerechterweise andere die Steuerlast schultern.“ Das Wachstum in Irland sei letztlich ein „Scheinwachstum“, so Stiglitz. Denn ohne Steuereinnahmen könne ein Land auch keine Zukunftsinvestitionen durchführen – und das betreffe die gesamten Zukunftsaussichten von Europa und der Welt.

„Es gibt keine Ausreden mehr für Europa, nicht zu liefern“, kommentiert der Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.), stellvertretender Vorsitzender des PANA-Ausschusses, die Rede von Stiglitz. De Masi fordert „brutale Transparenz bei Firmeneignern und Konzernprofiten über lückenlose und öffentlich einsehbare Register der wirtschaftlich Begünstigten sowie länderspezifische Konzernberichte“. Doch letztere wurden erst diese Woche im Ministerrat durch ein Rechtsgutachten torpediert.

Stiglitz bleibt dennoch optimistisch: „Ich glaube das ist ein Krieg, den wir gewinnen können“, sagte er. „Aber wir brauchen Anreize für Hinweisgeber. In manchen Ländern können aber gerade die im Gefängnis landen. Solche Länder sollten auch auf der schwarzen Liste landen.“

Hintergrund

Die 11,5 Millionen Geheimdaten der Panama Papers hatten verdeutlicht, wie viele Politiker und Prominente ihr Vermögen über eine Anwaltskanzlei in Panama in Steueroasen transferierten und damit Steuerbehörden umschifften. Schon bei Luxleaks im Jahr 2014, bei dem es um Großkonzerne ging, setzte das EU-Parlament einen Sonderausschuss ein, der Steuervorbescheide untersuchen sollte. Doch der hatte beschränkte Befugnisse. Ein neuer 12-monatiger Ausschuss aus 65 Abgeordneten soll nun mehr Freiheiten haben.

 

Weitere Informationen

Joseph Stiglitz: Beerdigt den Euro - nicht die EU

Starökonom Joseph Stiglitz klagt in seinem neuen Buch den Neoliberalismus und Merkel an. Ohne Solidarunion sei der Euro nicht zu retten. Dann schon lieber eine schnelle Scheidung. EurActivs Medienpartner “WirtschaftsWoche” berichtet.

EurActiv.de