EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

22/01/2017

Griechenland kündigt neue Vorschläge für Sondergipfel an

Finanzen und Wirtschaft

Griechenland kündigt neue Vorschläge für Sondergipfel an

Griechenland steht ohne eine baldige Einigung vor der Pleite.

[piet theisohn/Flickr]

Griechenland will einem Minister zufolge bei dem Euro-Sondergipfel zur Schuldenkrise neue Vorschläge vorlegen.

„Wir werden versuchen, unsere Vorlage zu ergänzen, damit wir einer Lösung näher kommen“, sagte Alekos Flabouraris, ein enger Berater von Ministerpräsident Alexis Tsipras, am Samstag dem Fernsehsender Mega. „Wir reisen nicht mit dem alten Vorschlag an.“ Vermutlich werde es am Samstagabend ein Telefonat zwischen Tsipras und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geben. Er gehöre zu den Optimisten, die daran glaubten, dass man sich auf eine Lösung der Krise zubewege, sagte Flabouraris. Für Montag ist ein Gipfel der Staats- und Regierungschef der Euro-Zone angesetzt.

Griechenland steht ohne eine baldige Einigung vor der Pleite. Der Druck auf die Politik steigt auch, weil immer mehr Griechen ihr Geld von den Banken abheben. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist sich Insidern zufolge deshalb nicht mehr sicher, ob die Geldhäuser am Montag noch öffnen können. Allerdings könne sich die EZB nach Darstellung von Flabouraris keinen Bankrott der griechischen Geldhäuser leisten: Die EZB wisse um den Dominoeffekt, den ein Zusammenbruch des Bankensystems auslösen würde. Der EZB-Rat hat die Not-Liquiditätshilfen (ELA) für die griechischen Banken erhöht. Am Montag will die EZB nach Reuters-Informationen erneut über den Rahmen der Nothilfen beraten.

Eine Staatspleite Griechenlands könnte zu einem Ausscheiden des Landes aus der Euro-Zone führen, dem „Grexit“. Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger erklärte, für diesen Fall sehe er kurzfristig keine schwerwiegenden Auswirkungen, „weder auf Deutschland noch auf die Weltwirtschaft“. Einen Schock wie nach dem Zusammenbruch der US-Investment-Bank Lehman Brothers 2008 sei nicht zu befürchten, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

Mittelfristig wäre der Grexit jedoch sehr wohl ein Problem. Heute gelte die Euro-Zone als unangreifbare Festung. „Doch wenn ein Land ausscheidet, würde das Spekulanten anziehen. Sobald ein Land in eine wirtschaftlich schwierige Situation käme, würden Wetten auf einen weiteren Euro-Austritt abgeschlossen.“