EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

31/08/2016

Geheimer Grexit-Plan: Varoufakis arbeitete an parallelem Zahlungssystem

Finanzen und Wirtschaft

Geheimer Grexit-Plan: Varoufakis arbeitete an parallelem Zahlungssystem

Der griechische Ex-Finanzminister soll heimlich an einem parallelen Zahlungssystem gearbeitet haben. Dafür hackte er angeblich sogar sein eigenes Ministerium. Foto: dpa

Unter dem ehemaligen griechischen Finanzminister Yanis Varoufakis soll ein geheimes Team einen möglichen Grexit vorbereitet haben. Varoufakis ließ offenbar auch einen Hacker in staatliche Computersysteme eindringen.

Plante die griechische Regierung einen Währungsputsch? Glaubt man Berichten der renommierten griechischen Tageszeitung “Kathimerini”, dann soll Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis von Ministerpräsidenten Alexis Tsipras dazu beauftragt worden sein, mithilfe eine Hackers ein Parallel-Bankensystem zu entwickeln. Es sollte als mögliches Zahlungssystem dienen, falls griechische Banken wegen Liquiditätsmangel schließen müssten.

Quasi per Knopfdruck sollte man das System außerdem von Euro auf Drachme umstellen können. Varoufakis habe den Auftrag im Dezember 2014 erhalten, also noch bevor Syriza an die Macht kam. Später habe Tsipras jedoch Abstand von dem Plan genommen.

Laut “Kathimerini“ hat Varoufakis von dem Plan bei einer Telefonkonferenz mit Hedgefonds-Managern am 16. Juli erzählt. Der Zeitung soll eine Aufnahme des Gesprächs vorliegen. Der ehemalige Finanzminister dementiert nicht: Die Zitate seien richtig, sagte Varoufakis dem britischen “Telegraph”. Allerdings habe es sich dabei um einen alternativen Plan gehandelt. Die Regierung habe auf einen Grexit hingearbeitet.

“Der Premierminister hatte mir, noch bevor er Premierminister wurde und wir die Wahl im Januar gewonnen hatten, grünes Licht gegeben, einen Plan B zu entwickeln”, soll Varoufakis in dem Gespräch berichtet haben. “Ich habe ein sehr fähiges Team zusammengerufen, ein kleines Team, weil wir das aus offensichtlichen Gründen geheim halten mussten.”

Auftrag an befreundeten Hacker

Dieser alternative Plan hat es in sich. Ein kleines geheimes Team im Finanzministerium soll sich Zugang zum System der obersten Steuerbehörde Griechenlands beschafft haben, das unter der Kontrolle der Gläubiger-Institutionen gestanden haben soll. “Wir entschieden uns dafür, uns in die Software meines eigenen Ministeriums zu hacken”, soll Varoufakis in dem Gespräch mit den Finanzexperten gesagt haben. Dafür rekrutierte er offenbar einen Freund aus seiner Kindheit, der mittlerweile als IT-Professor an der Columbia Universität in New York arbeitet.

Das Team von Varoufakis sollte die Daten von Bürgern und Unternehmen aus dem gehackten Steuersystems nutzen, um ein paralleles Bankensystem aufzubauen. Das sollte den griechischen Bürgern Finanzgeschäfte ermöglichen, falls die EZB das griechische Bankensystem nicht mehr mit Liquidität versorgen sollte.

Den Kern des Zahlungssystems sollten Internetplattformen sein, über die normalerweise Steuern bezahlt werden. “Wir planten, heimlich Reservekonten für jede Steuernummer zu schaffen, um ein funktionierendes System in der Hinterhand zu haben.” Auf “Knopfdruck” sollte das aktiviert werden können.

Varoufakis dachte in großen Maßstäben. “Schon bald hätten wir es mit Apps und Smartphones ausbauen können. Es wäre ein Parallelsystem geworden”, sagte er. Auch im Fall eines Grexits hätte das System funktioniert. “Natürlich wäre es vom Euro dominiert, aber in Nullkommanichts könnte es auf eine neue Drachme umgestellt werden.

Vize-Finanzminister bestreitet Berichte

Der Wahrheitsgehalt der Gerüchte ist bislang unklar. Dem britischen Telegraph sagte Varoufakis zwar, die Zitate seien grundsätzlich richtig. Allerdings seien sie aus dem Zusammenhang gerissen, sodass etwa der Eindruck entstünde, die Rückkehr zur Drachme sei von vornherein geplant gewesen. Über Twitter schrieb Varoufakis: “Also ich hatte vor, die Steuerdaten der griechischen Bürger zu hacken? Ich bin beeindruckt von der Fantasie meiner Verleumder.”

In der Telefonkonferenz selbst soll Varoufakis jedoch auch gesagt haben, alles abzustreiten, sollte jemals danach gefragt werden.

Der Vize-Finanzminister, Dimitris Mardas, hat die Gerüchte gegenüber Skai television allerdings bestreitet: “Ich habe wiederholt gesagt, dass es solche Diskussionen innerhalb der Regierung nie gegeben hat.”

Die griechische Opposition zeigt sich dennoch irritiert. “Die Enthüllungen werfen grosse politische, ökonomische und moralische Fragen an die Regierung auf und müssen eingehend geprüft werden”, zitiert der “Spiegel” aus einem Statement.

Verhandlungen mit Gläubigern verzögern sich

An diesem Montag sollen die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen internationalen Gläubigern über neue Finanzhilfen beginnen. Vertreter von EU, Europäischer Zentralbank, dem Internationalen Währungsfonds sowie dem Eurorettungsfonds ESM würden am Montag in Athen eintreffen, anschließend werde es unverzüglich Gespräche geben, sagte ein Sprecher der EU-Kommission.

Anderen Angaben zufolge könnten die Verhandlungen aber auch erst am Dienstag beginnen.