Frankreich: Glänzende Wirtschaft trotz Wahl-Chaos

EU Europa Nachrichten

Die Sorgen wegen der Wahlen waren offenbar übertrieben, betont Markit-Chefökonom Chris Williamson. [Delpixel_Shutterstock]

Kurz vor den Präsidentschaftswahlen läuft Frankreichs Wirtschaft zur Höchstform auf.

Der Einkaufsmanagerindex stieg im April überraschend um 0,6 auf 56,8 Zähler und damit auf den höchsten Wert seit fast sechs Jahren, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner Umfrage unter Industriebetrieben und Dienstleistern mitteilte. Ab 50 signalisiert das Barometer ein Wachstum. Experten wurden auf dem falschen Fuß erwischt, da sie mit einer Abkühlung der Konjunktur gerechnet hatten.

„Frankreichs Wirtschaft scheint immer stärker zu werden“, sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson. „Damit haben sich Sorgen wegen der Wahlen offenbar als übertrieben erwiesen.“

Vor der ersten Runde am Sonntag liegen laut Umfrage mehrere Präsidentschaftskandidaten in der Wählergunst dicht beieinander. Die Chefin des rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, hat gute Chancen auf den Einzug in die Stichwahl. „Viele Unternehmen sagen, dass sie die Geschäftsaussichten sehr gut bewerten, wenn die Wahlen erst einmal vorbei sind“, erklärte Williamson.

Frankreich-Wahl: Ausgang völlig offen

Der Politikwissenschaftler Joël Gombin über die Wahlen in Frankreich und wie François Hollande dem Wahlkampf der Parti Socialiste geschadet hat.

Die Geschäfte legten im April sowohl bei den Dienstleistern als auch in der Industrie zu. Letztere profitierte dabei nach Angaben des Instituts vom schwachen Euro, der französische Waren in anderen Währungsräumen günstiger macht. Die EU-Kommission erwartet 2017 ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent, das 2018 auf 1,7 Prozent steigen soll. 2016 waren es 1,2 Prozent.

Weitere Informationen

Frankreich-Wahl: Herz oder Kopf?

Für viele Linkswähler ist die erste Runde bei der französischen Präsidentschaftswahl am Sonntag eine Qual: Wie sollen sie sich zwischen Macron, Mélenchon und Hamon entscheiden?

Frankreichs Schicksalswahlen – Ende der V. Republik?

In Frankreich greifen die Mechanismen, die für politische Stabilität sorgen sollen, nicht mehr. Damit öffnet sich kurz vor der Wahl der Weg zu einer VI. Republik, deren Konturen noch vollkommen unscharf sind. Ronja Kempin über drei denkbare Szenarien.