EU-Kommission: Anwälte und Banker sollen fragwürdige Steuer-Deals melden

Auch Banker und Wirtschaftsprüfer sollen helfen, gegen Steuerbetrug aktiv vorzugehen. [Images Money/Flickr]

Die EU-Kommission will einem Medienbericht zufolge Rechtsanwälte, Banker und Wirtschaftsprüfer verpflichten, sich am Kampf gegen Steuerflucht umfassend zu beteiligen.

Rechtsanwälte, Banker und Wirtschaftsprüfer sollen nach  den Plänen der EU-Kommission den Finanzbehörden „potenziell aggressive“ Steuergeschäfte melden, wie aus einem  Gesetzesentwurf hervorgehe, den die Brüsseler Behörde laut „Süddeutscher Zeitung“ am kommenden Mittwoch präsentieren will. Der Vorschlag sei eine Reaktion auf die sogenannten Panama Papers.

Im Zuge der Enthüllungen durch die Panama Papers im April 2016 war die zwielichtige Rolle von Banken und Anwaltskanzleien zutage getreten, die ihre Kunden dabei unterstützen, mit Hilfe illegaler Offshore-Konstrukte Steuern zu hinterziehen.

Panama Papers: Aufstand im Schlaraffenland

Der Medienrummel um dubiose Briefkastenfirmen und prominente Steuerflüchtige ist vorbei, jetzt geht’s ans Eingemachte: Ein Untersuchungsausschuss will die Vorwürfe aus den Offshore-Leaks genau überprüfen – und rüstet schon mal vor seiner ersten Sitzung rhetorisch auf.

Mit ihrem Gesetzesvorschlag nehme die EU-Kommission die sogenannten Vermittler ins Visier, schreibt die Zeitung. Im Englischen spricht man von „intermediaries“. Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass etwa ein deutscher Kunde sein Vermögen in eine Stiftung in Panama packen kann, ohne nach außen als Begünstigter aufzutreten. Die EU-Kommission wolle mit ihrem Gesetzesvorschlag gegen dieses Geschäftsgebaren vorgehen und den „gegenwärtigen Mangel an Transparenz“ bekämpfen.

Ziel sei es, dass die Finanzbehörden der EU-Staaten Informationen über  Steuervermeidungsstrategien bereits bekommen bevor diese in Kraft treten. Dafür müssten die mit den Vorhaben befassten Fachleute die Behörden frühzeitig über fragwürdige Steuerdeals in Kenntnis setzen. Stimmen die EU-Staaten und das Europaparlament dem Gesetzesvorschlag der Brüsseler Behörde zu, wären Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und all jene, die mit „potenziell aggressiven Steuerabsprachen“ zu tun haben, künftig gesetzlich dazu verpflichtet. Tun sie das nicht, verstießen sie gegen EU-Recht und machten sich damit strafbar.

Panama Papers: Betrugsbehörde ermittelt gegen EU-Beamte

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) ermittelt gegen mehrere hochrangige Politiker und EU-Beamte wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung.

Die Finanzbehörden der Mitgliedsstaaten wären wiederum angehalten, im Zuge des automatischen Informationsaustausches EU-weit Daten und Erkenntnisse zu teilen. So könnten illegale Steuerabsprachen, die gleich mehrere Länder betreffen, leichter auffliegen.

Weitere Informationen

EU-Parlament will mehr Steuertransparenz für Konzerne - mit Einschränkungen

Europäische Konzerne werden verpflichtet, ihre wirtschaftlichen Tätigkeiten in einzelnen Ländern offenzulegen. Allerdings bleiben Gesetzeslücken.