EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

28/09/2016

Draghi: Niedrigzinspolitik ist derzeit ohne Alternative

Finanzen und Wirtschaft

Draghi: Niedrigzinspolitik ist derzeit ohne Alternative

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), sieht seine Niedrigzinspolitik als notwendige Reaktion auf die momentane wirtschaftliche Lage.

Foto: Patrick Seeger/dpa

EZB-Chef Mario Draghi hat seine Niedrigzinspolitik gegen Kritik verteidigt. Sie sei nicht die Ursache für die derzeitigen weltwirtschaftlichen Probleme, sondern deren Symptom.

Angesichts der wirtschaftlichen Situation und der unerwünscht niedrigen Inflation sei diese ultralockere Geldpolitik derzeit ohne Alternative, sagte er am Montag in Frankfurt. Zugleich räumte der Italiener ein, dass die Nullzinsen „nicht unschädlich“ seien. Doch seien sie nicht der Grund für die Herausforderungen, vor denen die Weltwirtschaft stehe, sondern vielmehr ein Symptom.

Bundesbankchef Jens Weidmann hat von der Europäischen Zentralbank (EZB) Augenmaß bei der Niedrigzinspolitik gefordert. Es komme entscheidend darauf an, dass die Phase des billigen Geldes nicht länger dauere als mit Blick auf die Preisstabilität unbedingt nötig sei. Draghi wurde jüngst in Deutschland wegen der ultra-lockeren Geldpolitik der EZB scharf angegriffen. Sparkassen und Banken in Deutschland beklagen seit langem, dass ihnen Erträge aus dem Zinsgeschäft wegbrechen.

 

Weitere Informationen