EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

09/12/2016

Deutschland: „Schwarze Null“ dank Draghis Niedrigzinspolitik

Finanzen und Wirtschaft

Deutschland: „Schwarze Null“ dank Draghis Niedrigzinspolitik

Bundesfinanzminister Schäuble: ""Wir werden aus dieser Niedrigzinsphase nur rauskommen, wenn wir mehr nachhaltiges Wachstum in Europa haben". Foto: dpa

Die wiederholte „schwarze Null“ im Bundeshaushalt wird offenbar durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank erleichtert.

Auf 122 Milliarden Euro summieren sich die Einsparungen bei den Zinsen im Vergleich zu den ursprünglichen Finanzplänen in den Jahren von 2008 bis 2015, wie nach Angaben des „Handelsblatts“ (Dienstagsausgabe) aus der Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervorgeht.

„EZB-Chef Mario Draghi hat mit seiner Niedrigzinspolitik mehr für den Haushaltsausgleich geleistet als Wolfgang Schäuble“, sagte der Grünen-Haushaltsexperte Sven-Christian Kindler dem „Handelsblatt“. „Bei den historisch niedrigen Zinsen und der guten Konjunktur einen Haushalt ohne Neuverschuldung vorzulegen, ist keine große Kunst.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihre Geldpolitik zuletzt nochmals deutlich gelockert, um die Wirtschaft im Euro-Raum anzuschieben und die Inflation anzuheizen.

Schäuble: Können Niedrigzinsphase nur mit Wachstum bekämpfen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kündigte an, er wolle die niedrigen Zinsen mit mehr Wirtschaftswachstum bekämpfen.

„Wir werden aus dieser Niedrigzinsphase nur rauskommen, wenn wir mehr nachhaltiges Wachstum in Europa haben“, sagte Schäuble im Bundestag. Eine der berechtigsten Sorgen der Wirtschaft seien derzeit „die zu niedrigen Zinsen“. Schäuble kritisierte zudem „die zu hohe, besorgniserregend hohe Liquidität durch die Geldpolitik der großen Zentralbanken“.

An diesem Dienstag beginnen im Bundestag die Beratungen über den Haushalt für 2017. Bei Gesamtausgaben von 328,7 Milliarden Euro hat Schäuble den Angaben zufolge für den Schuldendienst 20,1 Milliarden Euro vorgesehen. Im Jahr 2008 war dafür mit 40,2 Milliarden Euro noch doppelt so viel Geld notwendig gewesen.