EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

11/12/2016

Bundesregierung: Kein Griechenland-Treffen – keine Krise

Finanzen und Wirtschaft

Bundesregierung: Kein Griechenland-Treffen – keine Krise

Das Finanzministerium hat klargestellt, dass ein Bericht über eingeplantes Griechenland-Treffen in Berlin unzutreffend sei..

Foto: dpa

In Berlin werde am Freitag ein Krisen-Gespräch zu Griechenland stattfinden, hieß es in einem Medienbericht. Das Finanzministerium dementiert nun – es gebe keine Krise.

Die Bundesregierung hat einen Medienbericht über ein für Freitag in Berlin geplantes Krisentreffen zu Griechenland als unzutreffend bezeichnet. „Ein solches Treffen, wie es da beschrieben wurde, findet nicht statt“, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Berlin.

Überdies gebe es keine Krise.

Obama in Griechenland: Schuldenschnitt gegen den Willen von Schäuble?

US-Präsident Barack Obama hat versprochen, sich für einen „erheblichen Schuldenerlass“ Griechenlands einzusetzen, um dem Land zurück zum Wachstum zu verhelfen. EurActiv Brüssel berichtet.

EurActiv.de

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte berichtet, die Finanzminister aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden würden am Freitag in Berlin über die Lage in Griechenland beraten. Dem Bericht zufolge sollten auch Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie Vertreter der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen.

Die EU-Kommission und die EZB gehören neben dem IWF zu den größten Gläubigern Griechenlands. Sie haben insgesamt drei Hilfspakete auf den Weg gebracht, um das Euro-Land vor dem Staatsbankrott zu retten. Am laufenden dritten Kreditprogramm ist der IWF bislang aber nicht finanziell beteiligt. Nach Angaben der „SZ“ wäre es bei dem Berliner Treffen um eine Beteiligung des IWF gegangen.

Griechenlands Probleme sind nicht nur ökonomischer Natur

Ein von der griechischen Regierung erlassenes Fernsehgesetz ist als verfassungswidrig eingestuft worden. Ein Versuch der Regierung Tsipras, das Privatfernsehen zu kontrollieren, ist damit vorerst gescheitert.

EurActiv.de

Der IWF fordert als Bedingung für weitere Beteiligungen Schuldenerleichterungen für Griechenland, was wiederum Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ablehnt. Der Bundestag aber hatte das 86 Milliarden Euro schwere dritte Kreditprogramm nur unter der Voraussetzung gebilligt, dass der IWF an Bord bleibt.

Auf die Frage, ob das Treffen an einem anderen Tag stattfinden könnte, sagte Schäubles Sprecherin, das seien „Spekulationen“, an denen sie sich nicht beteilige.

Weitere Informationen

Finanzkrise Griechenland: Ministertreffen mit IWF

Im Ringen um die Auszahlung weiterer Kredite an das hoch verschuldete Griechenland wollen sich nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" mehrere Euro-Finanzminister am Freitag in Berlin mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF) treffen.

EurActiv.de