EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

26/09/2016

UKIP startet Bier-Spendenaktion

Europawahlen 2014

UKIP startet Bier-Spendenaktion

Nigel Farage und die UKIP-Partei wollen auf ungewöhnliche Art Spenden sammeln. Foto: James Crisp

Die United Kingdom Independence Party (UKIP) gibt ihren Unterstützern die Möglichkeit, den Parteivorsitzenden Nigel Farage auf ein Bier zu treffen – im Gegenzug für eine Spende an UKIP. Die Partei erhöht damit die Schlagzahl im Wahlkampf für die 2015 stattfindenden britischen Parlamentswahlen. EurActiv Brüssel berichtet.

UKIP will den Erfolg bei den Europawahlen auch auf die im nächsten Jahr stattfindenden Parlamentswahlen übertragen. Bei den Europawahlen im Mai wurde die europaskeptische, rechtspopulistische Partei stärkste britische Kraft. Und die Wahlen 2015 könnten große Auswirkungen auf die Beziehungen des Vereinigten Königreichs zur EU haben. 

Farage verkündete letzte Woche seine Wahlstrategie. Wichtige inhaltliche Punkte sind dabei Steuersenkungen, sowie bessere Einwanderungs- und Sozialhilfekontrollen. 

Die neue Spendensammlungsaktion kombiniert Farages Vorliebe für ein gelegentliches Bier im Pub mit der Strategie, ihn als Mann des Volkes darzustellen. Sobald ein Unterstützer mindestens zehn Pfund (12,50 Euro) spendet, nimmt er automatisch am Wettbewerb teil, aber jeder Betrag kann gespendet werden. 

Drei Gewinner dürfen dann auf Kosten der Partei nach Doncaster reisen, wo die Partei ihren Parteitag abhält.  

Die Spendenaktion wird durch einen Onlineshop ergänzt. Dort können sich die Anhänger der Partei mit allerlei UKIP-Utensilien eindecken. Unter anderem sind Kleidung, Bürobedarf, Weihnachtskarten, Kalender, sowie die Nationalflagge und Sticker mit der Nationalflagge erhältlich. Krawatten und Damenschals in den UKIP-Farben gibt es zwischen 3,75 Euro und 37,50 Euro. 

Wahlkampf gewinnt an Fahrt

Die Partei verspricht Steuersenkungen. Geringverdiener, die den Mindestlohn oder weniger verdienen, sollen keine Einkommenssteuern zahlen. Der Höchstsatz soll bei 40 Prozent liegen und bei Einkommen von mehr als 45.000 Pfund bezahlt werden. 

UKIPs Wahlprogramm sieht erhebliche Einsparungen in Bereichen wie Entwicklungshilfe vor. Die Partei plant die Abschaffung des Klimawandelgesetzes, der Verpflichtung Treibhausgase zu verringern. Jede Familie soll nur noch Kindergeld für maximal zwei Kinder bekommen. Dem Parteiprogramm zufolge haben Einwanderer nur dann ein Anrecht auf Sozialhilfe, wenn sie zuvor fünf Jahre lang Steuern und staatliche Sozialversicherungsbeiträge entrichteten. 

Farage benannte auch sein Team für die bevorstehenden Wahlen. Darunter sind viele Europaabgeordnete, die beim Europawahlsieg im Mai gewählt wurden. 

Dabei gewann die europaskeptische Partei 24 Sitze und wurde die stärkste britische Partei im Europaparlament. Wenn diese Europaabgeordneten, auch Farage, bei den Parlamentswahlen einen Sitz in Westminster gewinnen, würden sie ihre Mandate in Brüssel aufgeben. Die frei werdenden Sitze im Europaparlament würden dann automatisch an die Nächstplatzierten auf der UKIP-Liste gehen. Deshalb wird es keine Nachwahl geben. 

Die Parlamentswahlen werden ausschlaggebend für ein mögliches Referendum über die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs sein. Der konservative Premier David Cameron versprach im Falle seiner Wiederwahl, ein solches Referendum 2017 abzuhalten. UKIP will das Land aus der EU haben. Die Partei wird voraussichtlich wieder auf zwei bis drei Abgeordnete zurückfallen. Hochrangige Parteimitglieder hoffen jedoch auf sechs bis acht Sitze. Die Labour-Partei wird wahrscheinlich kein Referendum abhalten und darauf hoffen, dass UKIP den Tories einige Stimmen abjagt.