EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

28/09/2016

Juncker wird EVP-Spitzenkandidat

Europawahlen 2014

Juncker wird EVP-Spitzenkandidat

Jean-Claude Juncker. Foto: dpa

Einer deutschen Zeitung zufolge wird Jean-Claude Juncker konservativer Spitzenkandidat für die Europawahlen im Mai. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt demnach nun die Kandidatur des früheren luxemburgischen Ministerpräsidenten.

Europas Konservative wollen am 6. März auf einem Kongress in Dublin ihren Spitzenkandidaten für die Europawahlen im Mai küren. Anfang Januar hatte der frühere luxemburgische Ministerpräsident und langjährige Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, seine Bereitschaft zur Spitzenkandidatur erklärt. Nach Medienberichten gab es gegen ihn allerdings bei Bundeskanzlerin Angela Merkel Vorbehalte.

"Die Entscheidung für Juncker ist gefallen. Auch Kanzlerin Merkel will, dass Juncker Spitzenkandidat für die Europawahlen wird und unterstützt seine Kandidatur", zitiert nun jedoch die "Welt am Sonntag" übereinstimmend aus "informierten Kreisen in Brüssel und Berlin, die mit den Beratungen vertraut sind".
Somit werde Juncker Spitzenkandidat der EVP und zugleich für das Amt des Kommissionspräsidenten.

Sollten allerdings die Sozialisten als stärkste Partei aus den Wahlen hervorgehen, könnte Juncker ein Spitzenamt in Brüssel verfehlen. Tritt dieser Fall ein, wolle London den irische Premier Enda Kenny als Alternative zu Juncker präsentieren, wie die "Welt am Sonntag" zudem aus hohen EU-Kreisen erfahren haben will. Die EVP könnte außerdem in Betracht ziehen: Den polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk oder IWF-Chefin Christine Lagarde.

Der deutsche EU-Energiekommissar Günther Oettinger hatte sich am Wochenende im "Focus" gegen Lagarde als Spitzenkandidatin ausgesprochen. "Frau Lagarde hat einen herausragenden Posten. Wir können froh sein, dass eine Europäerin an der Spitze des IWF steht. Ich finde, dort hilft sie uns am meisten", sagte Oettinger, der gleichzeitig seine eigene Zukunft nach der Wahl offen ließ.

In Brüssel hieß es laut "Welt am Sonntag" zudem, dass es gut möglich wäre, dass Juncker letztlich als Nachfolger von Herman Van Rompuy EU-Ratspräsident wird: "Das eröffnet Herrn Juncker in den kommenden Jahren große Gestaltungsspielräume und ist weniger anstrengend als das Amt des Kommissionspräsidenten." Chef der EU-Kommission würde in diesem Fall ein Sozialist.

dto

Links


Welt:
Juncker soll Spitzenkandidat der europäischen Konservativen werden (3. Februar 2014)

Focus: EU-Kommissar Oettinger gegen Lagarde als konservative Spitzenkandidatin – Eigene Zukunft offen (2. Februar 2014)