EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

11/12/2016

Viele EU-Bürger misstrauen den Medien

EU-Innenpolitik

Viele EU-Bürger misstrauen den Medien

Das Vertrauen der EU-Bürger in Medien ist laut einer Umfrage der EU-Kommission gering.

[Shutterstock/qvist]

EU-Bürger haben wenig Vertrauen in die Medien und Zweifel an deren Unabhängigkeit, zeigt eine Umfrage. Auch Drohungen gegen Journalisten und Nutzer sozialer Medien nehmen zu.

Das ist das Ergebnis einer am heutigen Donnerstag veröffentlichten Studie der EU-Kommission. Zudem machten sich viele Menschen Sorgen angesichts der zunehmenden Hassbotschaften in sozialen Netzwerken im Internet.

57 Prozent der Befragten glauben demnach nicht, dass ihre nationalen Medien frei von politischem oder kommerziellem Einfluss sind. Nur etwas mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Teilnehmer war überzeugt, dass diese glaubwürdige Informationen verbreiten.

Facebook reagiert verhalten auf Kritik an Umgang mit Hass-Parolen

Das Online-Netzwerk Facebook reagiert verhalten auf die Forderung nach unverzüglicher Löschung ausländerfeindlicher Hass-Parolen. An einem „Austausch“ mit Bundesjustizminister Heiko Maas sei man aber sehr interessiert.

EurActiv.de

In 17 von 28 EU-Ländern vertrauten die Befragten auch den Kontrollorganen  für audio-visuelle Medien nicht. Besonders hoch war das Misstrauen bei den gering Verdienenden und der unteren Bildungsschicht.

Für am meisten verlässlich hielt eine große Mehrheit das Radio (66 Prozent), gefolgt von Fernsehen und Zeitungen (jeweils 55 Prozent). Nur knapp ein Drittel (32 Prozent) vertraut den Informationen, die über soziale Netzwerke verbreitet werden.

Dazu gaben 75 Prozent der Befragten an, in sozialen Netzwerken Missbrauch, Hassreden oder Drohungen erlebt zu haben. Fast die Hälfte (48 Prozent) schreckten deshalb davor zurück, sich in Debatten im Internet einzubringen.

„Die durch die Umfrage bestätigten, weit verbreiteten Online-Hassreden zeigen das Ausmaß von Missbrauch und Drohungen gegen Journalisten und Nutzer sozialer Medien“, erklärte die für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichbehandlung zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova.

Sie kündigte an, ihre Behörde werde „den Schutz von journalistischen Quellen und die Regeln zu Whistleblowing prüfen“. Die Umfrage war zwischen Ende September und Anfang Oktober in allen 28 EU-Mitgliedstaaten erhoben worden, teilgenommen hatten etwa 28.000 EU-Bürger.

Positionen

Christophe Leclercq, Gründer von EurActiv , leitet mit der Foundation EurActiv das Projekt #Media4EU , das die Verbindung zwischen Medienkrise und Populismus untersucht: "Unsere bisherigen Untersuchungen haben ergeben - es ist höchste Zeit, die Entwicklung eines politischen Journalismus zu fördern, der sich auch und wieder vermehrt an eine breitere Leserschaft richtet."

Weitere Informationen

US-Wahl: Eine Niederlage für den Journalismus

Das Entsetzen über Trumps Sieg zeigt, dass der Journalismus in den USA wie in Deutschland den Kontakt zur Gesellschaft verliert. Ein offener Blick auf die Gründe des Volkszorns tut not, kommentiert EurActivs Medienpartner "WirtschaftsWoche".

EurActiv.de

Medien in Polen: Kalter verbaler Bürgerkrieg

Die polnischen Medien spalten sich zunehmend in zwei radikale Lager. Mit dem neuen Mediengesetz ersticke Polens PiS-Regierung journalistische Unabhängigkeit und Objektivität, warnen Journalisten.

EurActiv.de