EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

27/09/2016

Studie: Deutsche sind europaweit die aggressivsten Autofahrer

EU-Innenpolitik

Studie: Deutsche sind europaweit die aggressivsten Autofahrer

Laut einer Umfrage sind die Deutschen europaweit die aggressivsten Autofahrer.

[Luci Correia/Flickr]

Drängeln, Beschimpfen, Stinkefinger zeigen: Nirgendwo in Europa rasten Autofahrer so häufig aus wie in Deutschland, besagt eine Umfrage. Kritik am eigenen Fahrstil üben dennoch die wenigsten.

Deutsche Autofahrer sind die größten Rüpel im Straßenverkehr. Das zumindest besagt eine EU-weite Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Ob Schimpfen, Stinkefinger oder enges Auffahren – in keinem anderen europäischen Land ist das Verhalten am Steuer so aggressiv wie in Deutschland.

Zwei von drei deutschen Autofahrern (67 Prozent) gaben bei der Befragung an, regelmäßig andere Autofahrer mit Gesten und Worten zu beleidigen. Im Vergleich: Nur gut die Hälfte (56 Prozent) der europäischen Nachbarn greift im Durchschnitt zu deftigen Worten und aggressiven Gesten.

Auch Aussteigen ist beliebt

Auch beim Drängeln sind die Deutschen Meister: Mehr als ein Drittel (34 Prozent) fährt bewusst knapp auf, um den zu langsamen oder anderweitig nervenden Vordermann zu bedrängen (EU-Durchschnitt 32 Prozent). 18 Prozent steigen sogar aus ihrem Fahrzeug, um in Konfliktsituationen einen Streit mit anderen Verkehrsteilnehmern aus der Nähe auszutragen (EU-Schnitt 15 Prozent).

Zumindest bei den Verkehrsregeln verhalten sich Deutschlands Fahrer verhältnismäßig gesittet. Sie entsprechen hier dem europäischen Durchschnitt – können sich damit allerdings auch nicht rühmen. 93 Prozent, und damit annähernd alle Autofahrer, überschreiten das Tempolimit. Baustellen durchfahren 60 Prozent, ohne zu bremsen. Und bei Wechseln der Spur verzichten 59 Prozent auf das Blinken. Wie die Untersuchung zeigt, legen die Fahrer in anderen europäischen Ländern genauso wenig Wert auf entsprechende Regeln.

Rücksichtsvoll und ruhig

All diese Verstöße haben der Ipsos-Studie zufolge allerdings kaum einen Einfluss auf die Selbsteinschätzung der Fahrer. 97 Prozent der deutschen Autofahrer bezeichnen sich als „aufmerksam“, 81 Prozent als „ruhig“, zumindest 57 Prozent bezeichnen ihren Fahrstil als „rücksichtsvoll“.

Immerhin: Ähnlich unkritisch wird der deutsche Fahrstil teilweise auch von außen wahrgenommen. Nach dem Verhalten deutscher Autofahrer gefragt, kamen in Griechenland, Spanien und Polen vorrangig lobende Worte. Die Befragten aus diesen drei Ländern attestieren den Deutschen, die rücksichtsvollsten Autofahrer Europas zu sein.

Mehrzahl der deutschen Fahrer kennt nicht alle Verkehrsregeln

Die Ergebnisse einer ebenfalls kürzlich veröffentlichten repräsentativen Umfrage von Forsa zum Wissen um Verkehrsregeln legen nahe, das zudem ein Mangel an Verkehrs-Wissen bei vielen deutschen Fahrern herrscht. Neun von zehn männlichen Autofahrern (89 Prozent) im Alter von 18 bis 29 Jahren gaben demnach an, nicht alle Verkehrsregeln sicher zu beherrschen. Bei den 45- bis 59-jährigen Männern konnten dem sogar nur noch acht Prozent zustimmen.

Sicherer bei den Regeln präsentierten sich junge Autofahrerinnen. Mehr als jede fünfte (22 Prozent) Fahrerin ist überzeugt, alle Verkehrsregeln zu kennen über alle Altersgruppen hinweg besitzen sie damit die besten Kenntnisse der Straßenverkehrsordnung.