EurActiv.de

Das führende Medium zur Europapolitik

28/09/2016

Schach statt Schachern: Lettische Finanzministerin lässt Bratislava sausen

EU-Innenpolitik

Schach statt Schachern: Lettische Finanzministerin lässt Bratislava sausen

Die lettische Finanzministerin Dana Reizniece-Ozola (links) bei ihrer Siegespartie gegen die amtierende Weltmeisterin.

[Youtube]

Angestachelt von ihrem Sieg gegen die Weltmeisterin verzichtet Lettlands Finanzministerin auf den EU-Gipfel in Bratislava. Sie spielt lieber eine weitere Partie Schach. EurActiv Brüssel berichtet.

Am 5. September gewann Dana Reizniece-Ozola, lettische Finanzministerin und 34-jährige Schachgroßmeisterin, bei der Team-Olympiade im Schach in Aserbaidschan gegen die amtierende Weltmeisterin aus China, Hou Yifan. Trotz ihres Einzelsieges musste sich das lettische Team gegen die Konkurrenz auch China geschlagen geben.

„Die Ministerin ist im Urlaub und wird noch immer in Baku sein“, bestätigte ihr Sprecher Aleksis Jarocskis gegenüber der AFP am gestrigen Mittwoch. „Lettland wird daher in Bratislava durch den Außenminister vertreten werden.“ Ein aktuelles Video zeigt Reizniece-Ozola, wie sie vornübergebeugt mit ihren Händen vor dem Mund über einem Schachbrett innehält, Ungläubigkeit in ihren Augen, als sie erkennt, dass sie gewonnen hat. Hou Yifan ist mit einer Wertungszahl von 2658 Punkten die weltbeste Schachspielerin. Lettlands Politikerin – wenn auch Großmeisterin – liegt mit mehr als 400 Punkten hinter ihr (2243) und somit auf Platz 318 der Weltrangliste.

Die weißen Figuren auf ihrer Seite eröffnete sie die Partie mit einem sogenannten „English Opening“, dem Bauern nach C4. „Ich bin sehr zufrieden. Nicht nur, weil ich gegen die Weltmeisterin gewonnen habe – obwohl das natürlich nicht jeden Tag passiert – sondern auch, wegen der Qualität der Partie“, so Reizniece-Ozola auf der Tournierwebseite. „Mein Amt als Finanzministerin raubt mir sehr viel Energie. Schach hingegen lädt mich auf“, betont sie. „Wenn man Politiker ist, ist es sehr wichtig, ein Hobby zu haben, eine andere Beschäftigung zum Ausgleich.“

„Für Schach-Fans ist ihr Sieg eine emotionale Genugtuung, auch wenn ihr Team letzten Endes unterlag“, schreibt die Schach-Föderation. Am 6. September twitterte Reizniece-Ozola, sie sammle Energie an diesem für sie freien Tag in Baku. Enden wird das Tournier am 14. September.

Die ehemalige Wirtschaftsministerin der mitte-rechts-gerichteten Partei Bündnis der Grünen und Bauern wird in Lettland schon als heiße Anwärterin auf das Präsidentenamt nach den Wahlen 2018 gehandelt. Dann müsste Schach jedoch definitiv hinten anstehen.