Das führende Medium zur Europapolitik

31/05/2016

Rumänien nimmt erste umgesiedelte Flüchtlinge auf

EU-Innenpolitik

Rumänien nimmt erste umgesiedelte Flüchtlinge auf

Rumänien wird in diesem Jahr 1.705 Flüchtlinge aufnehmen.

[Freedom House/Flickr]

Rumänien wird in den nächsten zwei Jahren insgesamt 6.205 Flüchtlinge aufnehmen, so das rumänische Immigrationsbüro (IGI). Die ersten Neuankömmlinge werden zu Beginn des nächsten Monats erwartet. EurActiv Rumänien berichtet.

Ziel des Verteilungsschlüssels für Flüchtlinge ist es, die Menschen von Griechenland und Italien aus in die anderen Mitgliedsstaaten zu verteilen. Der Rat für Justiz und Inneres verabschiedete den Mechanismus mit einer qualifizierten Mehrheit. Nun wird Rumenien im Rahmen des Verteilungsschlüssels 6.205 Asylsuchende aufnehmen. Die Slowakei, Ungarn, Tschechien und Rumänien hatten allesamt gegen den Vorschlag gestimmt. Finnland enthielt sich.

Der Aufnahmezeitraum dieser Flüchtlingszahl wird sich über zwei Jahre erstrecken, also von 2016 bis Ende 2017. In diesem Jahr will Rumänien 1.705 Flüchtlinge empfangen. Das IGI bat Italien und Griechenland bereits darum, 190 beziehungsweise 125 Asylsuchende aus ihren Hotspots nach Rumänien zu schicken. Die insgesamt 315 Flüchtlinge bilden die erste Gruppe Asylsuchender, die in osteuropäische Länder umgesiedelt werden.

Die ersten elf sollen planmäßig am 3. März in der Stadt Galați im Osten des Landes ankommen, nahe der Grenze zu Moldawien. Das IGI machte keine Angaben zu Nationalität oder Herkunftsstaat der Neuankömmlinge im Rahmen der Debatte in der EU-Kommissionsvertretung in Bukarest. Es bestehe derzeit Alarmstufe „blau“ (Vorsicht), so Georgiana Chirilă, eine Vertreterin des rumänischen Nachrichtendienstes (SRI). Dieser arbeite mit allen Institutionen zusammen, die in der Flüchtlingsverteilung involviert seien.